Abo
  • Services:

Security: Drown gefährdet weiterhin zahlreiche Webdienste

Wie schnell patchen Serverbetreiber die Drown-Sicherheitslücke? Offenbar zu langsam, sagen mehrere Sicherheitsfirmen. Bei Heartbleed lief es deutlich besser.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Drown-Lücke wird nicht so schnell gepatcht wie Heartbleed.
Die Drown-Lücke wird nicht so schnell gepatcht wie Heartbleed. (Bild: Sarah Madden/CC0 1.0)

Betreiber zahlreicher Webdienste und Cloudhoster haben es bislang offenbar versäumt, ihre Dienste gegen den TLS-Angriff Drown zu patchen. Dieser nutzt eine bekannte Attacke auf TLS aus dem Jahr 1998. Bei Entdeckung der Sicherheitslücke Anfang März 2016 waren rund ein Drittel aller Server anfällig.

Stellenmarkt
  1. TKR Spezialwerkzeuge GmbH, Gevelsberg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Server sind verwundbar, wenn sie weiterhin SSLv2 zulassen. Dabei muss die Verbindung nicht einmal mit diesem Protokoll hergestellt werden, die alleinige Existenz von SSLv2 etwa als Fallback-Modus reicht aus. Der Einsatz des uralten Protokolls wurde mit dem RFC 6176 eigentlich verboten, doch offenbar halten sich viele Betreiber nicht daran.

Verwundbare Cloud-Dienste gingen nur um 5 Prozent zurück

Die Sicherheitsfirma Skyhigh Networks schreibt jetzt, sie hätten bei Veröffentlichung von Drown 653 verwundbare Cloud-Dienste gefunden. Diese Anzahl sei jedoch seitdem nur um 5,1 Prozent zurückgegangen. Nach der Veröffentlichung von Heartbleed habe sich die Rate verwundbarer Cloud-Dienste innerhalb einer Woche um rund 92,7 Prozent reduziert. Auch die Sicherheitsfirma Netskope schreibt, dass die Patchrate bei Software-as-a-Service-Anbietern deutlich geringer sei als noch bei Heartbleed.

Drown ist deutlich komplizierter auszunutzen als Heartbleed, auch die öffentliche Aufmerksamkeit für die Sicherheitslücke ist nicht so groß wie im vorletzten Jahr. Beides dürfte dazu beitragen, dass die Patch-Rate so niedrig ist.

Sebastian Schinzel, Professor an der Fachhochschule Münster und einer der Drown-Entdecker, zeigte sich im Gespräch mit Threatpost verwundert: "Drown ist eigentlich einfacher zu patchen als Heartbleed. Dort mussten die Systeme komplett heruntergefahren werden." Vermutlich werde ein Teil der Server noch länger verwundbar bleiben. "Heartbleed und Logjam sind nach wie vor da. Drown wird dem gleichen Pfad folgen. Lassen Sie uns annehmen, dass zurzeit etwa 33 Prozent der Server anfällig sind und in einem Monat nur noch 3 Prozent. Diese 3 Prozent werden bleiben, bis die Hardware stirbt." Mit den Zugriffen auf die Seite test.drownattack.com sei das Team aber generell zufrieden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

Vielfalt 11. Mär 2016

Wieso wird das hier nicht erwähnt?

der-dicky 11. Mär 2016

Not sure if good troll or wired user.


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /