• IT-Karriere:
  • Services:

Security: Drown gefährdet weiterhin zahlreiche Webdienste

Wie schnell patchen Serverbetreiber die Drown-Sicherheitslücke? Offenbar zu langsam, sagen mehrere Sicherheitsfirmen. Bei Heartbleed lief es deutlich besser.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Drown-Lücke wird nicht so schnell gepatcht wie Heartbleed.
Die Drown-Lücke wird nicht so schnell gepatcht wie Heartbleed. (Bild: Sarah Madden/CC0 1.0)

Betreiber zahlreicher Webdienste und Cloudhoster haben es bislang offenbar versäumt, ihre Dienste gegen den TLS-Angriff Drown zu patchen. Dieser nutzt eine bekannte Attacke auf TLS aus dem Jahr 1998. Bei Entdeckung der Sicherheitslücke Anfang März 2016 waren rund ein Drittel aller Server anfällig.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. ITEOS, Stuttgart

Server sind verwundbar, wenn sie weiterhin SSLv2 zulassen. Dabei muss die Verbindung nicht einmal mit diesem Protokoll hergestellt werden, die alleinige Existenz von SSLv2 etwa als Fallback-Modus reicht aus. Der Einsatz des uralten Protokolls wurde mit dem RFC 6176 eigentlich verboten, doch offenbar halten sich viele Betreiber nicht daran.

Verwundbare Cloud-Dienste gingen nur um 5 Prozent zurück

Die Sicherheitsfirma Skyhigh Networks schreibt jetzt, sie hätten bei Veröffentlichung von Drown 653 verwundbare Cloud-Dienste gefunden. Diese Anzahl sei jedoch seitdem nur um 5,1 Prozent zurückgegangen. Nach der Veröffentlichung von Heartbleed habe sich die Rate verwundbarer Cloud-Dienste innerhalb einer Woche um rund 92,7 Prozent reduziert. Auch die Sicherheitsfirma Netskope schreibt, dass die Patchrate bei Software-as-a-Service-Anbietern deutlich geringer sei als noch bei Heartbleed.

Drown ist deutlich komplizierter auszunutzen als Heartbleed, auch die öffentliche Aufmerksamkeit für die Sicherheitslücke ist nicht so groß wie im vorletzten Jahr. Beides dürfte dazu beitragen, dass die Patch-Rate so niedrig ist.

Sebastian Schinzel, Professor an der Fachhochschule Münster und einer der Drown-Entdecker, zeigte sich im Gespräch mit Threatpost verwundert: "Drown ist eigentlich einfacher zu patchen als Heartbleed. Dort mussten die Systeme komplett heruntergefahren werden." Vermutlich werde ein Teil der Server noch länger verwundbar bleiben. "Heartbleed und Logjam sind nach wie vor da. Drown wird dem gleichen Pfad folgen. Lassen Sie uns annehmen, dass zurzeit etwa 33 Prozent der Server anfällig sind und in einem Monat nur noch 3 Prozent. Diese 3 Prozent werden bleiben, bis die Hardware stirbt." Mit den Zugriffen auf die Seite test.drownattack.com sei das Team aber generell zufrieden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25€
  2. 6,49€
  3. 20,49€
  4. 4,32€

Vielfalt 11. Mär 2016

Wieso wird das hier nicht erwähnt?

der-dicky 11. Mär 2016

Not sure if good troll or wired user.


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /