Abo
  • Services:
Anzeige
Gefälschte Werbebanner bei Doubleclick lieferten den Trojaner Zemot aus.
Gefälschte Werbebanner bei Doubleclick lieferten den Trojaner Zemot aus. (Bild: Microsoft)

Security: Doubleclick liefert Malware aus

Über Werbebanner von Googles Doubleclick und Zedo ist die Malware Zemot massenweise ausgeliefert worden. Der Angriff blieb wochenlang unentdeckt. Rechner in Deutschland sind bislang aber kaum betroffen.

Anzeige

Ein Angriff über Werbebanner von Doubleclick und Zedo mit Trojan.Agent.BPEN aus der Trojanerfamilie Zemot blieb wochenlang unentdeckt. Inzwischen hat Google reagiert und die Malware entfernt. Entdeckt wurden infizierte Werbebanner auf den Webseiten der The Times of Israel und der Jerusalem Post sowie auf der Musikwebseite Last.fm. Auf wie vielen anderen Webseiten verseuchte Werbebanner platziert waren, ist unklar. Laut dem Entdecker Malwarebytes waren vor allem Rechner in den USA, in Israel, Kanada, Großbritannien und Frankreich betroffen.

Die Familie der Zemot-Trojaner ist seit längerem bekannt und wird inzwischen von vielen Antivirenprogrammen erkannt und entfernt. Auch Microsofts Malicious Software Removal Tool kann den Trojaner identifizieren. Laut Microsoft funktioniert der Trojaner in sämtlichen Windows-Versionen.

Zemot ist das Einfallstor

Zemot dient lediglich als Einfallstor oder Dropper für weitere Schadsoftware. Einmal installiert, versucht der Trojaner eine Verbindung zu weiteren Servern aufzubauen, um von dort zusätzliche Schadsoftware zu holen und sich selbst zu aktualisieren. Laut Microsoft wird Zemot verwendet, um Malware für Klickbetrug oder weitere Dropper zu installieren. Oftmals ist zusätzlich Malware als Modul beigelegt. Weitere Module versuchen, Informationen über den infizierten Rechner zu sammeln, darunter die Version des Betriebssystems oder die verfügbaren Benutzerrechte.

Laut dem Antivirenhersteller Malwarebytes wurde der Angriff bereits Ende August entdeckt. Seit dem 19. September 2014 gebe es keine Anzeichen mehr, dass Zemot aktiv verbreitet werde. Die Webseiten, die die infizierten Werbebanner geschaltet hatten, seien nicht infiziert worden, heißt es in dem Blogeintrag.


eye home zur Startseite
SoniX 24. Sep 2014

Nichts für ungut, aber was soll daran besser sein, als zB ein Firefox mit Adblock und...

RipClaw 23. Sep 2014

µBlock ist im Grunde das gleiche wie AdBlock aber mit geringerem Speicherbedarf. Die...

violator 23. Sep 2014

Wohl kaum, da es ja nichtmal das erste Mal war dass sowas vorgefallen ist.

Zwangsangemeldet 23. Sep 2014

Statt FlashBlock genügt auch Click-to-Play für Flash, dann wird das auch nicht geladen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WKM GmbH, München
  2. Spheros GmbH, Gilching bei München
  3. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-43%) 23,99€
  3. 389,99€

Folgen Sie uns
       


  1. BMW Motorrad Concept Link

    Auch BMW plant Elektromotorrad

  2. Solar Roof

    Teslas Sonnendachziegel bis Ende 2018 ausverkauft

  3. Cortex-A75

    ARM bringt CPU-Kern für Windows-10-Geräte

  4. Cortex-A55

    ARMs neuer kleiner Lieblingskern

  5. Mali-G72

    ARMs Grafikeinheit für Deep-Learning-Smartphones

  6. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  7. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  8. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  9. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  10. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Ist das nicht Energieverschwendung?

    NaruHina | 08:00

  2. Re: Liquivista

    kossmoboleat | 07:57

  3. Re: Pay to Win?

    david_rieger | 07:57

  4. Mal wieder ...

    MrReset | 07:47

  5. Re: Schadensersatzpflicht für fahrlässige...

    NaruHina | 07:41


  1. 08:08

  2. 07:46

  3. 06:00

  4. 06:00

  5. 06:00

  6. 12:31

  7. 12:15

  8. 11:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel