Abo
  • Services:
Anzeige
Gefälschte Werbebanner bei Doubleclick lieferten den Trojaner Zemot aus.
Gefälschte Werbebanner bei Doubleclick lieferten den Trojaner Zemot aus. (Bild: Microsoft)

Security: Doubleclick liefert Malware aus

Über Werbebanner von Googles Doubleclick und Zedo ist die Malware Zemot massenweise ausgeliefert worden. Der Angriff blieb wochenlang unentdeckt. Rechner in Deutschland sind bislang aber kaum betroffen.

Anzeige

Ein Angriff über Werbebanner von Doubleclick und Zedo mit Trojan.Agent.BPEN aus der Trojanerfamilie Zemot blieb wochenlang unentdeckt. Inzwischen hat Google reagiert und die Malware entfernt. Entdeckt wurden infizierte Werbebanner auf den Webseiten der The Times of Israel und der Jerusalem Post sowie auf der Musikwebseite Last.fm. Auf wie vielen anderen Webseiten verseuchte Werbebanner platziert waren, ist unklar. Laut dem Entdecker Malwarebytes waren vor allem Rechner in den USA, in Israel, Kanada, Großbritannien und Frankreich betroffen.

Die Familie der Zemot-Trojaner ist seit längerem bekannt und wird inzwischen von vielen Antivirenprogrammen erkannt und entfernt. Auch Microsofts Malicious Software Removal Tool kann den Trojaner identifizieren. Laut Microsoft funktioniert der Trojaner in sämtlichen Windows-Versionen.

Zemot ist das Einfallstor

Zemot dient lediglich als Einfallstor oder Dropper für weitere Schadsoftware. Einmal installiert, versucht der Trojaner eine Verbindung zu weiteren Servern aufzubauen, um von dort zusätzliche Schadsoftware zu holen und sich selbst zu aktualisieren. Laut Microsoft wird Zemot verwendet, um Malware für Klickbetrug oder weitere Dropper zu installieren. Oftmals ist zusätzlich Malware als Modul beigelegt. Weitere Module versuchen, Informationen über den infizierten Rechner zu sammeln, darunter die Version des Betriebssystems oder die verfügbaren Benutzerrechte.

Laut dem Antivirenhersteller Malwarebytes wurde der Angriff bereits Ende August entdeckt. Seit dem 19. September 2014 gebe es keine Anzeichen mehr, dass Zemot aktiv verbreitet werde. Die Webseiten, die die infizierten Werbebanner geschaltet hatten, seien nicht infiziert worden, heißt es in dem Blogeintrag.


eye home zur Startseite
SoniX 24. Sep 2014

Nichts für ungut, aber was soll daran besser sein, als zB ein Firefox mit Adblock und...

RipClaw 23. Sep 2014

µBlock ist im Grunde das gleiche wie AdBlock aber mit geringerem Speicherbedarf. Die...

violator 23. Sep 2014

Wohl kaum, da es ja nichtmal das erste Mal war dass sowas vorgefallen ist.

Zwangsangemeldet 23. Sep 2014

Statt FlashBlock genügt auch Click-to-Play für Flash, dann wird das auch nicht geladen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. IT Services mpsna GmbH, Herten
  4. Comline AG, Dortmund


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  2. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  3. PowerVR

    Chinesen kaufen Imagination Technologies

  4. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen

  5. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  6. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  7. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  8. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  9. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  10. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: So ein Quatsch - was ist das für ein Blödsinn

    ArcherV | 08:14

  2. Re: Jamaika wird nicht halten

    matok | 08:06

  3. Re: Ich feier das Ergebnis der AfD!

    matok | 08:04

  4. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    ArcherV | 08:04

  5. Re: wieso denn Neuwahlen?

    RipClaw | 08:01


  1. 07:52

  2. 07:33

  3. 07:25

  4. 07:17

  5. 19:04

  6. 15:18

  7. 13:34

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel