Abo
  • Services:
Anzeige
Gefälschte Werbebanner bei Doubleclick lieferten den Trojaner Zemot aus.
Gefälschte Werbebanner bei Doubleclick lieferten den Trojaner Zemot aus. (Bild: Microsoft)

Security: Doubleclick liefert Malware aus

Über Werbebanner von Googles Doubleclick und Zedo ist die Malware Zemot massenweise ausgeliefert worden. Der Angriff blieb wochenlang unentdeckt. Rechner in Deutschland sind bislang aber kaum betroffen.

Anzeige

Ein Angriff über Werbebanner von Doubleclick und Zedo mit Trojan.Agent.BPEN aus der Trojanerfamilie Zemot blieb wochenlang unentdeckt. Inzwischen hat Google reagiert und die Malware entfernt. Entdeckt wurden infizierte Werbebanner auf den Webseiten der The Times of Israel und der Jerusalem Post sowie auf der Musikwebseite Last.fm. Auf wie vielen anderen Webseiten verseuchte Werbebanner platziert waren, ist unklar. Laut dem Entdecker Malwarebytes waren vor allem Rechner in den USA, in Israel, Kanada, Großbritannien und Frankreich betroffen.

Die Familie der Zemot-Trojaner ist seit längerem bekannt und wird inzwischen von vielen Antivirenprogrammen erkannt und entfernt. Auch Microsofts Malicious Software Removal Tool kann den Trojaner identifizieren. Laut Microsoft funktioniert der Trojaner in sämtlichen Windows-Versionen.

Zemot ist das Einfallstor

Zemot dient lediglich als Einfallstor oder Dropper für weitere Schadsoftware. Einmal installiert, versucht der Trojaner eine Verbindung zu weiteren Servern aufzubauen, um von dort zusätzliche Schadsoftware zu holen und sich selbst zu aktualisieren. Laut Microsoft wird Zemot verwendet, um Malware für Klickbetrug oder weitere Dropper zu installieren. Oftmals ist zusätzlich Malware als Modul beigelegt. Weitere Module versuchen, Informationen über den infizierten Rechner zu sammeln, darunter die Version des Betriebssystems oder die verfügbaren Benutzerrechte.

Laut dem Antivirenhersteller Malwarebytes wurde der Angriff bereits Ende August entdeckt. Seit dem 19. September 2014 gebe es keine Anzeichen mehr, dass Zemot aktiv verbreitet werde. Die Webseiten, die die infizierten Werbebanner geschaltet hatten, seien nicht infiziert worden, heißt es in dem Blogeintrag.


eye home zur Startseite
SoniX 24. Sep 2014

Nichts für ungut, aber was soll daran besser sein, als zB ein Firefox mit Adblock und...

RipClaw 23. Sep 2014

µBlock ist im Grunde das gleiche wie AdBlock aber mit geringerem Speicherbedarf. Die...

violator 23. Sep 2014

Wohl kaum, da es ja nichtmal das erste Mal war dass sowas vorgefallen ist.

Zwangsangemeldet 23. Sep 2014

Statt FlashBlock genügt auch Click-to-Play für Flash, dann wird das auch nicht geladen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  2. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. WALHALLA Fachverlag, Regensburg
  4. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...
  2. 259€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  2. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  3. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45

  4. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  5. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel