Abo
  • Services:

Autohersteller zeigen Einsicht

In Sachen Sicherheit hätten Autohersteller inzwischen einiges getan, um die zuvor offenen Schnittstellen der Fahrzeugdiagnosesysteme abzusichern. Das in den USA ebenfalls verwendete IVN sei mit proprietären Sicherheitssystemen ausgestattet worden. Sie seien aber relativ leicht zu knacken. Das in Europa verwendete ODB II habe mittlerweile einfache Zugriffseinschränkungen erhalten. Sie lägen etwa in Form von Codes vor. Wer die Codes besitzt, erhält die komplette Kontrolle über das entsprechende Gerät. Über IVN lasse sich das Fahrzeug aber teilweise kontrollieren, wie die verschiedenen Hacks aus den USA belegen. ODB II hingegen diene ausschließlich der Fahrzeugdiagnose.

Exponentielle Zunahme von Software im Auto

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Gefahrenquellen stiegen mit der Zunahme der Funktionen, der integrierten elektronischen Steuergeräte (Electronic Control Unit, ECU) und der Anzahl der verwendeten Protokolle, um sie anzusprechen. Schumann verdeutlicht anhand eines Zahlenbeispiels aber, wie exponentiell der Anstieg war. Die E-Klasse von Daimler, die zwischen 1984 und 1995 hergestellt wurde, hatte ein CAN und sieben daran angeschlossene ECUs, die weniger als 100 Nachrichten über ein Bus schickten. Seit 2009 sind es hingegen neun verschiedene CANs, 70 ECUs, die etwa 6.000 Nachrichten und mehr als 50 Nachrichtentypen versenden und empfangen. Solche umfangreichen Systeme müssen Bugs enthalten, resümiert Schumann. Die Probleme der E-Klasse, die Anfang 2000 erschien, seien allesamt auf Fehler in der Software zurückzuführen gewesen. Und eben diese heute noch vorhandenen Fehler könnten für Angriffe genutzt werden. Immerhin würde Software inzwischen etwa 30 Prozent der Funktionalität eines Fahrzeugs ausmachen.

Besonders anfällig sind Fahrzeuge, bei denen sämtliche Funktionen, etwa Komfortfunktionen wie Klimaanlage oder Sitzeinstellungen, In-Vehicle-Entertainment-Systeme mit ihren Netzwerkschnittstellen GSM, Bluetooth oder inzwischen auch WLAN und zusätzlich noch die Motorsteuerung, Lenkung oder ABS (Antiblockiersystem), am gleichen Netzwerk hingen. Erst jetzt würden Hersteller diese Systeme durch Firewalls voneinander trennen. Auch diese Firewalls hätten noch Bugs, sagte Schumann, sie würden aber immer besser umgesetzt werden.

Firewalls für Fahrzeuge

Durch die Implementierung von ethernetbasierten Protokollen wie BroadR-Reach kann jedes Subsystem mit einem eigenen Gateway beziehungsweise einer eigenen Firewall ausgestattet werden. Das sei bei deutschen Herstellern inzwischen Standard, in den USA etwa aber nicht, sagte Schumann.

Man könne davon ausgehen, dass sich zumindest Strafverfolgungsbehörden Zugriff auf diverse Fahrzeuge verschafft hätten, sagte Schumann. Er kenne einige, die sich seit längerem mit dem Hacken von Fahrzeugsystemen beschäftigen würden. Der nach Schumanns Meinung wichtigste Hack stammt von 2011. Den IT-Sicherheitsexperten gelang ein entfernter Angriff über das GSM-Netzwerk. Über eine manipuliere Audiodatei gelang es ihnen, die Firmware der Multimediaschnittstelle zu verändern und sich so Zugriff auf das Fahrzeug zu verschaffen. Erst kürzlich wurde ein ähnlicher Angriff über das digitale Radio (Digital Audio Broadcasting, DAB) beschrieben.

Es gibt noch viel zu tun

Ebenso beunruhigend seien die Forschungen der beiden IT-Sicherheitsforscher Charlie Miller und Chris Valasek, die vor wenigen Tagen eine gefährliche Lücke in dem Uconnect-System von Fiat Chrysler beschrieben, die über das Internet ausgenutzt werden kann. Ihr Hack sei möglich, weil das Fahrzeug keine Firewalls implementiert hatte.

In den nächsten Jahren würden solche Hacks zunehmen, sagte Schumann und beruhigte aber sogleich: Deutschen Herstellern seien diese Schwachstellen nicht nur bewusst, sie würden auch viel Arbeit investieren, um sie zu schließen oder ganz zu vermeiden - mit Hilfe von Experten wie Schumann.

 Security: Die Gefahr der vernetzten Autos
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

HexaJester 17. Aug 2015

Da frage ich mich, wann sich jemand trauen wird, das "Konzept Auto" komplett zu...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /