Abo
  • Services:

Security: Der Secret Service gibt Tipps für Rechenzentrumsbetreiber

Ein Rechenzentrum behandeln wie das Weiße Haus? Diesen Tipp gab ein ehemaliger Mitarbeiter des Secret Service auf der Sicherheitkonferenz Usenix Enigma. Tatsächlich gibt es Anbieter, die nach einem ähnlichen Prinzip verfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Rechenzentren sollen wie das Weiße Haus behandelt werden - findet ein Ex-Secret-Service-Agent.
Rechenzentren sollen wie das Weiße Haus behandelt werden - findet ein Ex-Secret-Service-Agent. (Bild: Matt Wade/CC-BY 3.0)

Der ehemalige Direktor für Cybersicherheit beim US Secret Service, Nathaniel Gleicher, hat auf der Sicherheitskonferenz Usenix Enigma Erfahrungen aus seiner Zeit bei dem Dienst geteilt - und will daraus Lehren für die IT-Sicherheitsbranche ableiten können. Bereits im vergangenen Jahr hatte der ehemalige Chef der NSA-Abteilung Tailored Access Operation (TAO) Tipps gegeben, wie Unternehmen ihre Security verbessern können.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

So sei etwa der Zaun rund um das Weiße Haus in Washington DC nicht besonders hoch und könne leicht überwunden werden. Dahinter würden Eindringlinge jedoch vom Secret Service nach wenigen Sekunden aufgehalten, während Angriffe in Netzwerken oft wochenlang unbemerkt bleiben. Eine solche engmaschige Kontrolle der internen Ressourcen empfiehlt der Mitarbeiter auch Unternehmen.

37 Millionen Verbindungen in einem Rechenzentrum

In einem beispielhaften Rechenzentrum seien etwa 3500 Server in Betrieb, die rund 37 Millionen Verbindungen untereinander hätten. Dabei würden aber nur weniger als 1 Prozent der Verbindungen im normalen Betrieb auch genutzt. Betreiber von Rechenzentren sollten also, sagte Gleicher, daher versuchen, ungenutzte Verbindungen abzuschalten und aktive Übergabestellen wie Checkpoints zu behandeln.

Eine solche von Gleicher vorgeschlagene Kompartmentalisierung ist ohnehin ein guter Rat, um die Security zu verbessern. Gerade große Umgebungen sollten auch intern voneinander abgekoppelt werden. Angreifer sind oft mehrere hundert Tage in einem Netzwerk, bevor der Angriff entdeckt wird. Google betreibt seine Rechenzentren nach dem Zero-Trust-Prinzip, sodass die Infektion oder Störung eines Gerätes nicht gleich das ganze Netzwerk schädigt.

Firmen sollten ihr Netzwerk daher genau verstehen, sagte Gleicher. "Es ist wichtig, nicht nur das Netzwerk selbst zu mappen, sondern auch zu versuchen, die Hosts, die Server und ihre Verbindungen und wie sie miteinander kommunizieren nachzuzeichnen." Denn diese Verbindungen seien eben auch die Wege, die Angreifer bei einer Attacke nutzen würden.

Dem im Weg stehen häufig über Jahre gewachsene Infrastrukturen in einer Firma, bei denen oft kaum ein Mitarbeiter den vollen Überblick hat - gerade, wenn einzelne Prozesse outgesourct werden.

Der Secret Service, der dem Department of Homeland Security unterstellt ist, ist unter anderem mit dem Schutz des US-Präsidenten beauftragt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

timo.w.strauss 03. Feb 2017

ja, aber um irreführung geht es ja, glaube ich zumindest. Die IT in vielen Betrieben...

norinofu 03. Feb 2017

Naja, kurz vor dem Büro war es dann doch nicht. Das Oval Office befindet sich im...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /