Abo
  • Services:

Security: Der Secret Service gibt Tipps für Rechenzentrumsbetreiber

Ein Rechenzentrum behandeln wie das Weiße Haus? Diesen Tipp gab ein ehemaliger Mitarbeiter des Secret Service auf der Sicherheitkonferenz Usenix Enigma. Tatsächlich gibt es Anbieter, die nach einem ähnlichen Prinzip verfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Rechenzentren sollen wie das Weiße Haus behandelt werden - findet ein Ex-Secret-Service-Agent.
Rechenzentren sollen wie das Weiße Haus behandelt werden - findet ein Ex-Secret-Service-Agent. (Bild: Matt Wade/CC-BY 3.0)

Der ehemalige Direktor für Cybersicherheit beim US Secret Service, Nathaniel Gleicher, hat auf der Sicherheitskonferenz Usenix Enigma Erfahrungen aus seiner Zeit bei dem Dienst geteilt - und will daraus Lehren für die IT-Sicherheitsbranche ableiten können. Bereits im vergangenen Jahr hatte der ehemalige Chef der NSA-Abteilung Tailored Access Operation (TAO) Tipps gegeben, wie Unternehmen ihre Security verbessern können.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

So sei etwa der Zaun rund um das Weiße Haus in Washington DC nicht besonders hoch und könne leicht überwunden werden. Dahinter würden Eindringlinge jedoch vom Secret Service nach wenigen Sekunden aufgehalten, während Angriffe in Netzwerken oft wochenlang unbemerkt bleiben. Eine solche engmaschige Kontrolle der internen Ressourcen empfiehlt der Mitarbeiter auch Unternehmen.

37 Millionen Verbindungen in einem Rechenzentrum

In einem beispielhaften Rechenzentrum seien etwa 3500 Server in Betrieb, die rund 37 Millionen Verbindungen untereinander hätten. Dabei würden aber nur weniger als 1 Prozent der Verbindungen im normalen Betrieb auch genutzt. Betreiber von Rechenzentren sollten also, sagte Gleicher, daher versuchen, ungenutzte Verbindungen abzuschalten und aktive Übergabestellen wie Checkpoints zu behandeln.

Eine solche von Gleicher vorgeschlagene Kompartmentalisierung ist ohnehin ein guter Rat, um die Security zu verbessern. Gerade große Umgebungen sollten auch intern voneinander abgekoppelt werden. Angreifer sind oft mehrere hundert Tage in einem Netzwerk, bevor der Angriff entdeckt wird. Google betreibt seine Rechenzentren nach dem Zero-Trust-Prinzip, sodass die Infektion oder Störung eines Gerätes nicht gleich das ganze Netzwerk schädigt.

Firmen sollten ihr Netzwerk daher genau verstehen, sagte Gleicher. "Es ist wichtig, nicht nur das Netzwerk selbst zu mappen, sondern auch zu versuchen, die Hosts, die Server und ihre Verbindungen und wie sie miteinander kommunizieren nachzuzeichnen." Denn diese Verbindungen seien eben auch die Wege, die Angreifer bei einer Attacke nutzen würden.

Dem im Weg stehen häufig über Jahre gewachsene Infrastrukturen in einer Firma, bei denen oft kaum ein Mitarbeiter den vollen Überblick hat - gerade, wenn einzelne Prozesse outgesourct werden.

Der Secret Service, der dem Department of Homeland Security unterstellt ist, ist unter anderem mit dem Schutz des US-Präsidenten beauftragt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,49€
  2. 19,99€
  3. 19,99€
  4. 8,49€

timo.w.strauss 03. Feb 2017

ja, aber um irreführung geht es ja, glaube ich zumindest. Die IT in vielen Betrieben...

norinofu 03. Feb 2017

Naja, kurz vor dem Büro war es dann doch nicht. Das Oval Office befindet sich im...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /