Abo
  • IT-Karriere:

Security: Der Secret Service gibt Tipps für Rechenzentrumsbetreiber

Ein Rechenzentrum behandeln wie das Weiße Haus? Diesen Tipp gab ein ehemaliger Mitarbeiter des Secret Service auf der Sicherheitkonferenz Usenix Enigma. Tatsächlich gibt es Anbieter, die nach einem ähnlichen Prinzip verfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Rechenzentren sollen wie das Weiße Haus behandelt werden - findet ein Ex-Secret-Service-Agent.
Rechenzentren sollen wie das Weiße Haus behandelt werden - findet ein Ex-Secret-Service-Agent. (Bild: Matt Wade/CC-BY 3.0)

Der ehemalige Direktor für Cybersicherheit beim US Secret Service, Nathaniel Gleicher, hat auf der Sicherheitskonferenz Usenix Enigma Erfahrungen aus seiner Zeit bei dem Dienst geteilt - und will daraus Lehren für die IT-Sicherheitsbranche ableiten können. Bereits im vergangenen Jahr hatte der ehemalige Chef der NSA-Abteilung Tailored Access Operation (TAO) Tipps gegeben, wie Unternehmen ihre Security verbessern können.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

So sei etwa der Zaun rund um das Weiße Haus in Washington DC nicht besonders hoch und könne leicht überwunden werden. Dahinter würden Eindringlinge jedoch vom Secret Service nach wenigen Sekunden aufgehalten, während Angriffe in Netzwerken oft wochenlang unbemerkt bleiben. Eine solche engmaschige Kontrolle der internen Ressourcen empfiehlt der Mitarbeiter auch Unternehmen.

37 Millionen Verbindungen in einem Rechenzentrum

In einem beispielhaften Rechenzentrum seien etwa 3500 Server in Betrieb, die rund 37 Millionen Verbindungen untereinander hätten. Dabei würden aber nur weniger als 1 Prozent der Verbindungen im normalen Betrieb auch genutzt. Betreiber von Rechenzentren sollten also, sagte Gleicher, daher versuchen, ungenutzte Verbindungen abzuschalten und aktive Übergabestellen wie Checkpoints zu behandeln.

Eine solche von Gleicher vorgeschlagene Kompartmentalisierung ist ohnehin ein guter Rat, um die Security zu verbessern. Gerade große Umgebungen sollten auch intern voneinander abgekoppelt werden. Angreifer sind oft mehrere hundert Tage in einem Netzwerk, bevor der Angriff entdeckt wird. Google betreibt seine Rechenzentren nach dem Zero-Trust-Prinzip, sodass die Infektion oder Störung eines Gerätes nicht gleich das ganze Netzwerk schädigt.

Firmen sollten ihr Netzwerk daher genau verstehen, sagte Gleicher. "Es ist wichtig, nicht nur das Netzwerk selbst zu mappen, sondern auch zu versuchen, die Hosts, die Server und ihre Verbindungen und wie sie miteinander kommunizieren nachzuzeichnen." Denn diese Verbindungen seien eben auch die Wege, die Angreifer bei einer Attacke nutzen würden.

Dem im Weg stehen häufig über Jahre gewachsene Infrastrukturen in einer Firma, bei denen oft kaum ein Mitarbeiter den vollen Überblick hat - gerade, wenn einzelne Prozesse outgesourct werden.

Der Secret Service, der dem Department of Homeland Security unterstellt ist, ist unter anderem mit dem Schutz des US-Präsidenten beauftragt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 0,00€
  3. 4,99€
  4. 19,95€

timo.w.strauss 03. Feb 2017

ja, aber um irreführung geht es ja, glaube ich zumindest. Die IT in vielen Betrieben...

norinofu 03. Feb 2017

Naja, kurz vor dem Büro war es dann doch nicht. Das Oval Office befindet sich im...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /