Abo
  • IT-Karriere:

Security: Der Internetminister hat Heartbleed

Die Webseite des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur war für eine seit fast zwei Jahren geschlossene, kritische Sicherheitslücke anfällig. Das kompromittierte Zertifikat wird weiterhin verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Heartbleed sollte eigentlich keine Rolle mehr spielen - nur das BMVI hatte davon noch nichts mitbekommen.
Heartbleed sollte eigentlich keine Rolle mehr spielen - nur das BMVI hatte davon noch nichts mitbekommen. (Bild: EFF)

Die Admins der Webseite des Bundesministeriums für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) haben in den vergangenen zwei Jahren offenbar geschlafen. Wie Heise berichtet, war die Webseite des Ministeriums bis vor wenigen Tagen noch für Heartbleed anfällig. Nach einem Hinweis an das CERT-Bund sei die Software dann aber innerhalb von zwei Tagen auf den neuesten Stand gebracht worden. Doch nach wie vor ist der Fehler nicht vollständig behoben.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Mit Heartbleed wird ein Fehler in einer älteren Version von OpenSSL beschrieben. Der Fehler ermöglicht unter bestimmten Bedingungen das Auslesen privater Informationen eines Servers, unter Umständen kann das auch den privaten Schlüssel beinhalten. Der Fehler lag in der Heartbeat-Funktion, mit der ein Kommunikationsteilnehmer in regelmäßigen Abständen prüfen kann, ob noch eine Verbindung zum Server besteht. Eigentlich werden in diesem Fall nur wenige Zeichen vom Server abgefragt.

Mit Heartbleed konnten aber deutlich mehr Informationen abgerufen werden, die dann eben auch vertraulichen Inhalt enthalten können. Mit mehreren so manipulierten Anfragen ist es unter Umständen möglich, den privaten Schlüssel eines Servers zu rekonstruieren, wenn dieser verwundbar ist.

Heartbleed wurde prominent vermarktet

Heartbleed gilt als die erste Sicherheitslücke, die mit einem Logo und einem Namen prominent angekündigt wurde. Dementsprechend gab es eine große Aufmerksamkeit auch in Mainstream-Medien und die Patchrate war sehr hoch. Innerhalb weniger Tage hatten die meisten der Alexa-Top-1000-Seiten ihre Server auf den neuesten Stand gebracht. Dobrindts Ministerium offenbar nicht. Dementsprechend bekam die Webseite nach Angaben von Heise im Qualys-SSL-Test bis vor einigen Tagen ein F - die schlechteste Note. Mittlerweile wurde die Software zwar auf den aktuellen Stand gebracht. Doch das möglicherweise kompromittierte Zertifikat wurde noch nicht ausgetauscht. Auf Anfrage konnte das Ministerium noch keinen Termin für den Austausch nennen.

Ein Angreifer könnte nach der Extraktion des Zertifikats Webseiten aufsetzen, die vorgeben, eine offizielle Webseite der Bundesregierung, in diesem Fall das Ministerium selbst, zu sein. Dass der Austausch so lange dauert, ist daher problematisch. Die Webseite des Ministeriums wird vom Dienstleister Init betrieben.

Alexander Dobrindt ist mit seinem Ministerium zuständig für den Ausbau der "digitalen Infrastruktur", erst kürzlich wurde verkündet, in welche Projekte das Ministerium 420 Millionen an Fördergeldern für den Breitbandausbau investiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

bombinho 01. Mai 2016

Dann muessen die aber sehr gut bezahlt werden, denn die muessen ja dann erst einmal...

thomas42 29. Apr 2016

Tja, so ist es gewollt: Die Leistung wird ausgeschrieben, der billigste kriegt den...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /