Abo
  • Services:

Security: Datenklau im E-Commerce-System Magento

Aus dem E-Commerce-System Magento schöpfen Unbekannte offenbar massenhaft Kreditkarteninformationen ab. Magento kommt unter anderem bei Ebay zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Unbekannte schöpfen offenbar Kreditkarteninformationen über Lücken in der E-Commerce-Lösung Magento ab.
Unbekannte schöpfen offenbar Kreditkarteninformationen über Lücken in der E-Commerce-Lösung Magento ab. (Bild: Magento)

Mit einem offenbar andauernden Angriff greifen unbekannte Täter massenhaft und gezielt Kreditkarteninformationen aus der E-Commerce-Lösung Magento ab. Um sich Zugriff auf die Systeme zu schaffen, nutzten sie bislang unbekannte Schwachstellen, berichtet das IT-Sicherheitsunternehmen Sucuri. Die Lücken vermutet der Experte Peter Gramantik entweder in der Kernanwendung oder in einem weit verbreiteten Modul.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. Universität Passau, Passau

Mit dem von den Unbekannten platzierten Code sollen sie sämtliche POST-Abfragen in Magento mitschneiden können. Sie filtern aber offenbar ausschließlich Kreditkarteninformationen heraus. Diese werden zunächst verschlüsselt und anschließend in einer Bilddatei mit einem ungültigen Jpeg-Header gespeichert. Außerdem werde der Zeitstempel der Datei manipuliert, um sie unauffälliger zu machen. Sollte die Bilddatei zufällig geöffnet werden, wird nichts angezeigt. Erst mit dem privaten Schlüssel des Angreifers werden die gestohlenen Daten dechiffriert.

Weitere Lücke entdeckt

Gramantik beschreibt auch einen weiteren Angriff auf Magento, bei dem Code in das Checkout-Modul der E-Commerce-Lösung eingeschleust wurde. Darüber können die Angreifer gesamte Zahlungstransaktionen abgreifen. Die Daten werden anschließend einfach per E-Mail an die Angreifer versandt.

Wo Gramantik die Schwachstellen entdeckt hat, geht aus dem Posting nicht hervor. Ob der Entwickler der Software bereits Patches veröffentlicht hat, ist ebenfalls nicht bekannt. Magento wird unter der Open Software License veröffentlicht. Das Unternehmen gehört seit Juni 2011 zu Ebay. Gramantik weist darauf hin, dass mangelnde Verschlüsselung es den Angreifern leicht macht, die Daten zu klauen. Das Problem dürfte aber auch andere E-Commerce-Hersteller betreffen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. 14,99€

Baron Münchhausen. 01. Jul 2015

Ja 5.6 :) So ganz stimmt das mit der API aber nicht. Erweitert wird sie (kein BC break...

Moe479 27. Jun 2015

im deutschen sagt man ja auch "anmelden" zu "log in", deine eigene denglische...

c4u 27. Jun 2015

ganz ehrlich... wenn man sich den verlinkten artikel mal durchließt... diese...

jt (Golem.de) 26. Jun 2015

Ist korrigiert. Danke für den Hinweis.

jt (Golem.de) 26. Jun 2015

Gaah! Die Autokorrektur war auf X-Men eingestellt. :) Jetzt stehts da richtig.


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /