Security: Das Intel-ME-Chaos kommt

Bis zum Chaos sei es nur eine Frage der Zeit, schreiben die ME-Hacker. Intel versucht, das zu verschweigen, und kann das Security-Theater eigentlich auch gleich sein lassen.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Bei Intels ME ist das Chaos ist vorprogrammiert.
Bei Intels ME ist das Chaos ist vorprogrammiert. (Bild: Intel)

Für Intel ist eine Sicherheitslücke in seiner Management Engine (ME) kaum der Rede wert, dann kommen die bekannten Hacker von Positive Technologies (PT), finden die gleiche Lücke und schreiben in ihrem Blog, dass es damit bis zur Herrschaft des Chaos nur noch eine Frage der Zeit sei. Eine größere Blamage für Intel ist nicht mehr vorstellbar. Na ja, bis auf das komplette Ende der ME, aber auch das bereitet PT schon vor.

Seit einigen Jahren zerlegen die Hacker immer größere Bestandteile von Intels proprietärer Firmware und stoßen dabei auf immer tiefer liegende Probleme. Zuerst gelang dem Team der Vollzugriff auf die ME. Schon damals hieß es "Game Over!" und diesem Motto ist das Team treu geblieben.

Es folgten die Code-Ausführung in der eigentlich deaktivierten Komponente und verschiedene Lücken zur Ausführung von Code auch über das Netz. Dank der Hacker wissen wir, dass die ME auf Minix basiert und auch einen Logikanalysator enthält.

Fehler im Boot-ROM

Und jetzt also ein Fehler im Boot-ROM der ME, den Intel laut den Hackern nicht beheben kann. Der konkrete Angriff kommt ihnen zufolge dem Offenlegen des privaten Signaturschlüssels der ME gleich. Damit ließe sich die Enhanced Privacy ID (EPID) übernehmen, die als Root of Trust für so ziemlich alles genutzt wird: TPM, Verschlüsselung, Remote Attestation, DRM und Weiteres. Noch liegt dieser letzte notwendige Schlüssel verschlüsselt in einem speziellen Speicherbereich - noch.

Denn laut dem Blogeintrag ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis auch dieser Schlüssel mithilfe des Fehlers geknackt ist. Angesichts der bisherigen Erfolge von PT ist das sicher nicht zu hoch gegriffen. Und wenn das passiert, ist das Vertrauen für die genannten Bereiche einfach nicht mehr gegeben. Auch das versprochene Chaos ist hier sicher keine Übertreibung.

Intel hatte die Lücke (CVE-2019-0090) bereits im vergangenen Jahr selbst gefunden, nur als Rechteausweitung beschrieben und versucht, einen möglichen Angriffsvektor zu beheben. Laut PT gibt es aber vermutlich noch weitere Angriffsvektoren und das eigentliche Problem im ROM bleibt ja immer noch bestehen, da dieser Teil nicht aktualisiert werden kann.

Das ist der vorläufige Höhepunkt einer Blamage seitens Intel, die der Hersteller versucht, als Sicherheit zu verkaufen. Spätestens jetzt sollte Intel das Konzept einer proprietären ME einmotten und an dem offenen Hardware-Security-Chip mitarbeiten, den Google mit einer Open-Source-Community erstellen will. Kunden, Nutzer und auch Intel wären dabei die Gewinner.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 09. Mär 2020

Dann stell doch mal kurz deine Bankdaten, Urlaubsbilder, Gehaltsabrechnungen und...

FreiGeistler 09. Mär 2020

Siehe ME-Cleaner. Leere Behauptungen oder hast du Beweise? Oder ganze CPU-Familien, die...

wurstdings 09. Mär 2020

Also wer es schafft die Intel ME abzuschalten bekommt auch prommt den Beweis, dass er das...

Aki-San 09. Mär 2020

Ich fand den "Artikel" gut. Wesentlich besser als so manch anderer Schund den man hier...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /