Abo
  • Services:
Anzeige
Das iPhone 5C
Das iPhone 5C (Bild: Adrees Latif/Reuters)

Security: Das FBI kann nur alte iPhones hacken

Das iPhone 5C
Das iPhone 5C (Bild: Adrees Latif/Reuters)

Welche iPhones kann das FBI mit seiner neuen Technologie hacken? Offenbar weniger als bislang gedacht, wie Direktor James Comey jetzt in einem Vortrag sagte.

Das FBI kann mit seiner eingekauften Hacking-Technologie offenbar nur alte iPhones hacken. Das sagte FBI-Direktor James Comey in einem Vortrag am Keynon College in Ohio. Das FBI hatte Apple zunächst aufgefordert, eine spezielle Version von iOS zu entwickeln, die einen Bruteforce-Angriff auf das Passwort des San-Bernadino-Attentäters Syed Farook vereinfachen sollte.

Anzeige

Nach breiter öffentlicher Kritik an dem Vorhaben hatte die Behörde dann überraschend einen Rückzieher gemacht und eine geplante Gerichtsverhandlung abgesagt. Die Hilfe von Apple wurde nicht mehr benötigt, weil das FBI von einer nicht näher benannten "dritten Partei" eine Technologie eingekauft hatte, um an die Daten zu kommen. Vermutlich handelt es sich dabei um die israelische Sicherheitsfirma Cellebrite. Doch die Technologie ermöglicht offenbar nur den Zugriff auf ältere iPhones wie das von Farook genutzte iPhone 5C, neuere Modelle seien nicht betroffen, behauptet Comey jetzt.

Details zur verwendeten Technik gibt es nicht

Überprüfen lässt sich das nicht, weil das FBI bislang keine Angaben zu der verwendeten Technologie gemacht hat. Spekuliert wird, dass die Daten per NAND-Mirroring kopiert und dann ein Bruteforce-Angriff durchgeführt worden sei - ohne den befürchteten Datenverlust. Möglich wäre auch ein Zero-Day-Exploit, der nur in der Kombination von iPhone 5C und iOS 9 funktioniert. Experten halten das aber für weniger wahrscheinlich, denn das FBI möchte die Technologie Berichten zufolge auch anderen Behörden in den USA zur Verfügung stellen. Ein Exploit dürfte in der Regel nicht so stabil sein, dass er mehrere Hundert Mal verwendet werden kann.

Derzeit werde intern noch darüber diskutiert, ob Details über die verwendete Technologie an Apple weitergegeben werden oder nicht. Wenn Apple die Sicherheitslücke schließen würde, wäre man "wieder zurück am Startpunkt", sagte Comey.


eye home zur Startseite
bombinho 10. Apr 2016

Jupp, jetzt stellen wir uns mal vor, das FBI wuerde ungehemmten Zugriff auf alle...

Der Kewle 08. Apr 2016

Wenn es dazu keine Informationen gibt, wieso kann ich Google dann mit einer einfachen...

Vielfalt 08. Apr 2016

Und das Thema wurde höchstens von ein paar Freaks, die das Thema interessiert, diskutiert.

Niantic 07. Apr 2016

Nö, das heisst nur dass man mit ner dienstmarke auch urheberrechtsverstösse und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. 117,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  2. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  3. Ashes of the Singularity

    Patch beschleunigt Ryzen-Chips um 20 Prozent

  4. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  5. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  6. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  7. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  8. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  9. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1

  10. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

  1. Wie "gefunden hat den niemand"?

    gadthrawn | 20:25

  2. Re: Und wo kann man sich bewerben...

    scrumdideldu | 20:23

  3. Re: Bei solchen Gesetzen sind sie immer schnell...

    pampernickel | 20:18

  4. Gegen Deutsche Glasfaser entschieden und jetzt...

    DerDy | 20:10

  5. Re: Ein Hoch auf die Adblocker

    SmokeMaster | 20:08


  1. 19:00

  2. 18:40

  3. 18:20

  4. 18:00

  5. 17:08

  6. 16:49

  7. 15:55

  8. 15:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel