Abo
  • Services:
Anzeige
Das iPhone 5C
Das iPhone 5C (Bild: Adrees Latif/Reuters)

Security: Das FBI kann nur alte iPhones hacken

Das iPhone 5C
Das iPhone 5C (Bild: Adrees Latif/Reuters)

Welche iPhones kann das FBI mit seiner neuen Technologie hacken? Offenbar weniger als bislang gedacht, wie Direktor James Comey jetzt in einem Vortrag sagte.

Das FBI kann mit seiner eingekauften Hacking-Technologie offenbar nur alte iPhones hacken. Das sagte FBI-Direktor James Comey in einem Vortrag am Keynon College in Ohio. Das FBI hatte Apple zunächst aufgefordert, eine spezielle Version von iOS zu entwickeln, die einen Bruteforce-Angriff auf das Passwort des San-Bernadino-Attentäters Syed Farook vereinfachen sollte.

Anzeige

Nach breiter öffentlicher Kritik an dem Vorhaben hatte die Behörde dann überraschend einen Rückzieher gemacht und eine geplante Gerichtsverhandlung abgesagt. Die Hilfe von Apple wurde nicht mehr benötigt, weil das FBI von einer nicht näher benannten "dritten Partei" eine Technologie eingekauft hatte, um an die Daten zu kommen. Vermutlich handelt es sich dabei um die israelische Sicherheitsfirma Cellebrite. Doch die Technologie ermöglicht offenbar nur den Zugriff auf ältere iPhones wie das von Farook genutzte iPhone 5C, neuere Modelle seien nicht betroffen, behauptet Comey jetzt.

Details zur verwendeten Technik gibt es nicht

Überprüfen lässt sich das nicht, weil das FBI bislang keine Angaben zu der verwendeten Technologie gemacht hat. Spekuliert wird, dass die Daten per NAND-Mirroring kopiert und dann ein Bruteforce-Angriff durchgeführt worden sei - ohne den befürchteten Datenverlust. Möglich wäre auch ein Zero-Day-Exploit, der nur in der Kombination von iPhone 5C und iOS 9 funktioniert. Experten halten das aber für weniger wahrscheinlich, denn das FBI möchte die Technologie Berichten zufolge auch anderen Behörden in den USA zur Verfügung stellen. Ein Exploit dürfte in der Regel nicht so stabil sein, dass er mehrere Hundert Mal verwendet werden kann.

Derzeit werde intern noch darüber diskutiert, ob Details über die verwendete Technologie an Apple weitergegeben werden oder nicht. Wenn Apple die Sicherheitslücke schließen würde, wäre man "wieder zurück am Startpunkt", sagte Comey.


eye home zur Startseite
bombinho 10. Apr 2016

Jupp, jetzt stellen wir uns mal vor, das FBI wuerde ungehemmten Zugriff auf alle...

Der Kewle 08. Apr 2016

Wenn es dazu keine Informationen gibt, wieso kann ich Google dann mit einer einfachen...

Vielfalt 08. Apr 2016

Und das Thema wurde höchstens von ein paar Freaks, die das Thema interessiert, diskutiert.

Niantic 07. Apr 2016

Nö, das heisst nur dass man mit ner dienstmarke auch urheberrechtsverstösse und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. PHOENIX CONTACT Software GmbH, Lemgo
  4. ASTERION Germany GmbH, Viernheim/Rüsselsheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 89,99€
  2. (-50%) 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: schnellste serienmässige Beschleunigung?

    ChMu | 17.11. 23:57

  2. Re: HomePod vs Echo

    AussieGrit | 17.11. 23:52

  3. Re: "Versemmelt"

    DAUVersteher | 17.11. 23:50

  4. A8-Chip

    AussieGrit | 17.11. 23:49

  5. Re: Wie viele FTTH Anschlüsse...

    senf.dazu | 17.11. 23:46


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel