• IT-Karriere:
  • Services:

Security: Curl bekommt eigenes Bug-Bounty-Programm

Das kleine Kommandozeilenwerkzeug Curl und dessen Bibliothek finden sich in nahezu allen vernetzten Geräten. Sicherheitsforscher erhalten künftig eine Bug-Bounty, also Geld für das Auffinden von Sicherheitslücken in der Software Curl.

Artikel veröffentlicht am ,
Für das Fangen von Bugs in Curl gibt es künftig Prämien.
Für das Fangen von Bugs in Curl gibt es künftig Prämien. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Projektgründer und Hauptentwickler des kleinen Kommandozeilenwerkzeugs Curl, Daniel Stenberg, zählt in seinem Blog immer wieder gern und auch sichtlich stolz auf, auf wie vielen Milliarden vernetzen Geräte das Werkzeug zum Dateitransfer läuft. Das Projekt wird trotzdem nach wie vor von Stenberg nur als Hobby in seiner Freizeit betrieben. Dank Community-Sponsoren kann das Curl-Projekt nun aber erstmals eigene Bug-Bountys ausloben, also Geld für das Auffinden von Sicherheitslücken.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. medneo GmbH, Berlin

Wie Stenberg in seinem Blog schreibt, war es auch bisher schon möglich, Bug-Bountys für Curl zu bekommen. Das lief bisher jedoch über die Internet-Bug-Bountys von Hackerone. Das zielt jedoch wenig spezifisch auf Sicherheitslücken, die gefährlich für das Internet sind und meist Projekte betreffen, die nicht von Unternehmen, sondern wie bei Curl von einer kleinen Community betreut werden.

Das ist Stenberg offenbar für das weitverbreitete Curl zu unspezifisch und vor allem auch zu unstrukturiert, da bei dem Programm von Hackerone nicht klar geregelt ist, unter welchen Umständen in Curl gefundene Fehler belohnt werden. Deshalb gibt es für Curl nun ein eigenständiges Bug-Bounty-Programm, das über den Anbieter Bountygraph abgewickelt wird.

Bountygraph ist auch der erste Sponsor der Prämien, die mit 500 US-Dollar noch sehr klein ausfallen. Stenberg hofft, dass sich viele weitere Unternehmen anschließen, die Curl aktiv einsetzen und denen die Sicherheit des Werkzeugs wichtig ist. Ziel ist laut der Ankündigung, mithilfe von vielen unterschiedlichen Sponsoren aus der Community eine Art Bounty-Fonds für Curl zu erstellen, um auch bei schwerwiegenden Sicherheitslücken angemessene Belohnungen ausschütten zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  2. 77,90€ (Bestpreis!)
  3. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Cok3.Zer0 21. Sep 2018

Und deswegen wird man doch lieber mind. 5000$ abgreifen wollen. Jeder benutzt es, aber...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /