Abo
  • Services:
Anzeige
Moderne Browser sind über Cookies angreifbar.
Moderne Browser sind über Cookies angreifbar. (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

Security: Cookies können Sicherheitslücke sein

Moderne Browser sind über Cookies angreifbar.
Moderne Browser sind über Cookies angreifbar. (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

Alle gängigen Browser sind über manipulierte Cookies angreifbar. Angreifer können mit einem Man-in-the-Middle-Angriff vertrauliche Nutzerdaten auslesen.

Anzeige

Moderne Webbrowser können über Cookies angegriffen werden. Einen entsprechenden Bericht aus dem August hat jetzt das Computer Emergency Response Team (CERT) der Carnegie-Mellon-Universität bestätigt. Mit dem Angriff können Cookies auf den Rechnern der Nutzer manipuliert werden, um später Man-in-the-Middle-Angriffe auf verschlüsselte Verbindungen durchzuführen.

Cookies sind verwundbar, weil sie nicht in jedem Fall eine Identitätsprüfung vornehmen, etwa bei Geschwister-Domains. Angreifer können also Webnutzern, die über eine unverschlüsselte Verbindung surfen, ein gefälschtes Cookie unterschieben, das später eine verschlüsselte Verbindung der gleichen Domain angreift.

Denkbar ist, dass ein Angreifer bei einer Kommunikation mit einer unverschlüsselten Subdomain, etwa foo.beispiel.com, ein Cookie mit dem Domain-Attribut beispiel.com setzt. Eine spätere Verbindung mit der Seite bar.beispiel.com könnte Angreifern dann über das manipulierte Cookie vertrauliche Nutzerdaten preisgeben, wenn Schwachstellen der Serverkonfiguration ausgenutzt werden.

Cookies dokumentieren ihre Herkunft nicht

Das ist möglich, weil Cookies keine sogenannte Chain-of-Custody haben, also keine genaue Dokumentation über den Verlauf vorliegt. Eine HTTPS-Verbindung kann demnach nicht prüfen, ob das Cookie durch eine sichere Verbindung ausgestellt wurde oder über eine unsichere. Weil Cookies darauf ausgelegt sind, Nutzer über den gesamten Bereich einer Webseite zu begleiten und zu tracken, haben sie deutlich mehr Zugriff auf Nutzerdaten als andere Anwendungen. Das macht sie zum beliebten Angriffsziel.

Nach Angaben des Forscherteams um Xiaofeng Zheng sind auch Verbindungen zu Banken oder zu Google-Diensten unter Umständen von den Angriffen betroffen. Auch gängige Browser wie Firefox, Internet Explorer, Edge und Chrome sind demnach betroffen. Die Experten empfehlen die Implementierung von HSTS (HTTP Strict Transport Security) auf Server-Ebene, um die Angriffe abzuwehren. HSTS wird jedoch nicht von allen positiv gesehen - die Technologie ist in der Kritik, da damit über eine Art Super-Cookie das Surfverhalten der Nutzer nachvollzogen werden kann.

Nachtrag

Wir haben einige Details zu den Angriffen präzisiert.


eye home zur Startseite
elf 25. Sep 2015

Was mich eher irritiert ist, dass der "Angreifer" ja auch verschlüsselte Verbindungen...

dakira 25. Sep 2015

Gegen diese Art von Angriffen schützen sich Webapps doch seit Jahren, sofern sie sauber...

Xiut 25. Sep 2015

Signieren ist nicht nur mit einem Private Key möglich und verschlüsseln erst recht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  2. censhare AG, München
  3. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  4. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Bestpreis!
  2. 279€
  3. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Peinlich

    Thiesi | 03:56

  2. Re: Unsere Steuergelder zur Generierung...

    ML82 | 03:26

  3. Re: Wer bisher nicht zufrieden mit Ue4 games war...

    marcelpape | 03:24

  4. Re: Monorail

    Ein Spieler | 03:20

  5. Re: Ergänzungen einer Nutzerin...

    Thiesi | 03:16


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel