Abo
  • Services:
Anzeige
Cisco hat Snort um OpenappID aufgestockt, einer Schnittstelle für eigene Erweiterungen.
Cisco hat Snort um OpenappID aufgestockt, einer Schnittstelle für eigene Erweiterungen. (Bild: Snort)

Security: Cisco öffnet Snort-Schnittstelle

Wenige Wochen nach der Übernahme des Snort-Entwicklers Sourcefire hat Cisco die Schnittstelle zu dem Intrusion Detection System unter dem Namen OpenAppID öffentlich gemacht. Zudem wurde der Malware-Schutz des aufgekauften Unternehmens in Ciscos Sicherheitsportfolio integriert.

Anzeige

Mit OpenappID sollen künftig Nutzer wieder die Engine des Intrusion Detection Systems (IDS) Snort verwenden können. Cisco hatte den Snort-Entwickler Sourcefire vor wenigen Monaten übernommen. Cisco will damit die unter der GPL entwickelte Software weiter der Community zur Verfügung stellen und zur Mitentwicklung zusätzlicher Applikationserkennung aufrufen. Gleichzeitig wurde dessen Malware-Erkennungssoftware in das Cisco-Portfolio aufgenommen. Mit Hilfe von Verhaltensmodellen soll sich damit Schadsoftware zuverlässiger ausfindig machen lassen.

Cisco bezeichnet OpenappID als Entwicklungssprache, mit der Anwender, Entwickler und Administratoren eigene Detektoren entwickeln können. Zudem sollen damit sowohl die Detektoren als auch weitere Funktionen zur Applikationserkennung mit anderen geteilt werden können. Neben der Anwendungserkennung gibt es Schnittstellen zu Reportingwerkzeugen, etwa um Netzwerkangriffe im Kontext bösartiger Software zu stellen. Außerdem lässt sich über die Schnittstelle bereits bekannte Malware blockieren.

Für die Entwicklung stellt Cisco eine spezielle Version der Snort-Engine zur Verfügung. Der dort integrierte OpenappID-Präprozessor erlaubt die Entwicklung eigener Anwendungen. Mit dem Präprozessor lassen sich zudem Anwendungen im Netzwerk aufspüren sowie Berichte über deren statistische Nutzung mit Hilfe dessen Datenverkehrs erstellen. Anwendungen können über eigene festgelegte Regeln nach Bedarf blockiert werden. Applikationsspezifikationen können mit der dafür erweiterten Regelsprache definiert werden. Es gibt bereits eine Bibliothek mit etwa 1.000 Erweiterungen, die der Community zur Verfügung steht.

Sourcefire steuert Malware-Schutz bei

Der ebenfalls von Sourcefire entwickelte Malware-Schutz wurde in zahlreiche Cisco-Angebote integriert, darunter in E-Mail- und Cloud-Lösungen. Die Advanced Malware Protection (AMP) soll nicht nur vor Angriffen schützen, sondern auch im Falle einer Infektion genügend Informationen über die Schadsoftware sammeln können, um künftige Angriffe zu vermeiden.

Dabei setzt Advanced Malware Protection (AMP) zum einen auf Datenklassifizierung, bei dem die Netzlast einzelner Dateien überprüft wird, die gegebenenfalls dann automatisch blockiert werden. Dazu lässt sich auf vorher definierte Richtlinien zugreifen. Zum anderen bietet AMP eine Sandboxing-Funktion, in der mögliche Schadsoftware gespeichert und analysiert werden kann. Danach werden die Auswertungen sowohl maschinell als auch menschlich analysiert, um eine Bedrohungsstufe festzulegen. Schließlich wird Malware, die sich trotz Schutzes im Netzwerk verbreitet, ebenfalls zunächst analysiert und nicht sofort blockiert. Die Daten können dann bei künftigen Angriffen helfen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MedAdvisors GmbH über Academic Work Germany GmbH, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Berlin
  4. isento GmbH, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 49,99€
  3. 28,99€

Folgen Sie uns
       


  1. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  2. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  3. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  4. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  5. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf

  6. Microsoft

    Mixer soll schneller streamen als Youtube Gaming und Twitch

  7. Linux

    Kritische Sicherheitslücke in Samba gefunden

  8. Auftragsfertiger

    Samsung erweitert Roadmap bis 4 nm plus EUV

  9. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  10. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    hardtech | 13:27

  2. Re: Monetarisierung

    rakanitzu | 13:26

  3. Re: Festplatten oder andere Elektronik im Auto...

    KOTRET | 13:25

  4. Das freut mich!

    Dudeldumm | 13:23

  5. Funktioniert nur bis 120 km/h

    mhstar | 13:21


  1. 13:35

  2. 13:17

  3. 13:05

  4. 12:30

  5. 12:01

  6. 12:00

  7. 11:58

  8. 11:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel