Abo
  • Services:

Security-Chip: RISC-V soll Konkurrenz zur ARMs Trustzone werden

Der freie CPU-Befehlssatz RISC-V soll künftig auch eine Alternative zu Techniken wie ARMs Trustzone oder Secure Enclave bieten. Rambus baut dafür einen eigenen Cryptochip und der in iOS genutzte Microkernel Sel4 wird auf RISC-V portiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Fingerabdrucksensor des iPhone 5S (l.) nutzt einen speziellen Chip samt besonderem Betriebssystem. RISC-V soll das auch bieten.
Der Fingerabdrucksensor des iPhone 5S (l.) nutzt einen speziellen Chip samt besonderem Betriebssystem. RISC-V soll das auch bieten. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Techniken wie etwa ARMs Trustzone, Intels Software Guard Extensions (SGX) oder auch das von Apple in seinen iOS-Geräten genutzte Secure Enclave dienen dazu, einen speziellen, besonders vertrauenswürdigen Bereich auf einem Chip oder SoC zu schaffen. Darauf läuft nur vertrauenswürdige Software und das eigentliche Haupt-Betriebssystem hat keinen direkten Zugriff darauf. Der freie CPU-Befehlssatz RISC-V soll laut mehreren Ankündigungen künftig ebenfalls über solch eine Technik verfügen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

So haben die Chip-Spezialisten von Rambus angekündigt, mit dem Cryptomanager Root of Trust einen programmierbaren sicheren Prozessor-Kern bereitzustellen, der auf RISC-V basiert. Zusätzlich zu der Isolierung vom Hauptsystem soll der spezielle CPU-Kern über bestimmte Zusatzfunktionen verfügen, etwa eine Hardwarebeschleunigung zur Berechnung kryptografischer Funktionen. Beschleunigt werden sollen dadurch AES, SHA-Hashwertberechnungen, das Erzeugen öffentlicher Schlüssel auf Grundlage von RSA oder Elliptischer Kurven oder auch der Algorithmus Chacha20.

Hersteller, die solch einen Chip samt System lieber selbst erstellen statt diesen von Rambus oder anderen zu lizenzieren, können als Betriebssystem für den Zusatzchip künftig auf den Sel4-Microkernel zurückgreifen, wie das britische Magazin The Register berichtet. Der quelloffene Kernel ist laut einem Verifizierungsprozess beweisbar sicher und kommt unter anderem in Apples iOS für Secure Enclave zum Einsatz. Zusätzlich zu ARM und Intels x86-Architektur soll Sel4 also auf RISC-V portiert werden.

In der Vergangenheit gab es immer wieder verschiedene Angriffe auf und in Sicherheitlücken in den konkreten Umsetzung dieser Techniken der Hardwareisolierung. So hat etwa Google bereits grundlegende Probleme mit verschiedenen Implementierungen von ARMs Trustzone beschrieben und auch versucht, konkrete Probleme damit in Android zu beheben. Darüber hinaus könnten mit Hilfe der Spectre-Sicherheitlücke Intels SGX überwunden werden und auch Apples Secure Enclave ist unter Umständen nicht so sicher, wie es eigentlich sein sollte. Der Vorteil von RISC-V ist laut Ankündigungen allerdings, dass der Befehlssatz als Open Source von einer Community entwickelt wird. Dadurch sollten Fehler eher auffallen und somit auch schneller behoben werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

nurkurzeinkomme... 24. Apr 2018

Laut der Präsentation hier: https://www.blackhat.com/docs/us-16/materials/us-16-Mandt...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /