Abo
  • Services:

Security-Chip: RISC-V soll Konkurrenz zur ARMs Trustzone werden

Der freie CPU-Befehlssatz RISC-V soll künftig auch eine Alternative zu Techniken wie ARMs Trustzone oder Secure Enclave bieten. Rambus baut dafür einen eigenen Cryptochip und der in iOS genutzte Microkernel Sel4 wird auf RISC-V portiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Fingerabdrucksensor des iPhone 5S (l.) nutzt einen speziellen Chip samt besonderem Betriebssystem. RISC-V soll das auch bieten.
Der Fingerabdrucksensor des iPhone 5S (l.) nutzt einen speziellen Chip samt besonderem Betriebssystem. RISC-V soll das auch bieten. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Techniken wie etwa ARMs Trustzone, Intels Software Guard Extensions (SGX) oder auch das von Apple in seinen iOS-Geräten genutzte Secure Enclave dienen dazu, einen speziellen, besonders vertrauenswürdigen Bereich auf einem Chip oder SoC zu schaffen. Darauf läuft nur vertrauenswürdige Software und das eigentliche Haupt-Betriebssystem hat keinen direkten Zugriff darauf. Der freie CPU-Befehlssatz RISC-V soll laut mehreren Ankündigungen künftig ebenfalls über solch eine Technik verfügen.

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Zürich (Schweiz)
  2. GoDaddy, Ismaning

So haben die Chip-Spezialisten von Rambus angekündigt, mit dem Cryptomanager Root of Trust einen programmierbaren sicheren Prozessor-Kern bereitzustellen, der auf RISC-V basiert. Zusätzlich zu der Isolierung vom Hauptsystem soll der spezielle CPU-Kern über bestimmte Zusatzfunktionen verfügen, etwa eine Hardwarebeschleunigung zur Berechnung kryptografischer Funktionen. Beschleunigt werden sollen dadurch AES, SHA-Hashwertberechnungen, das Erzeugen öffentlicher Schlüssel auf Grundlage von RSA oder Elliptischer Kurven oder auch der Algorithmus Chacha20.

Hersteller, die solch einen Chip samt System lieber selbst erstellen statt diesen von Rambus oder anderen zu lizenzieren, können als Betriebssystem für den Zusatzchip künftig auf den Sel4-Microkernel zurückgreifen, wie das britische Magazin The Register berichtet. Der quelloffene Kernel ist laut einem Verifizierungsprozess beweisbar sicher und kommt unter anderem in Apples iOS für Secure Enclave zum Einsatz. Zusätzlich zu ARM und Intels x86-Architektur soll Sel4 also auf RISC-V portiert werden.

In der Vergangenheit gab es immer wieder verschiedene Angriffe auf und in Sicherheitlücken in den konkreten Umsetzung dieser Techniken der Hardwareisolierung. So hat etwa Google bereits grundlegende Probleme mit verschiedenen Implementierungen von ARMs Trustzone beschrieben und auch versucht, konkrete Probleme damit in Android zu beheben. Darüber hinaus könnten mit Hilfe der Spectre-Sicherheitlücke Intels SGX überwunden werden und auch Apples Secure Enclave ist unter Umständen nicht so sicher, wie es eigentlich sein sollte. Der Vorteil von RISC-V ist laut Ankündigungen allerdings, dass der Befehlssatz als Open Source von einer Community entwickelt wird. Dadurch sollten Fehler eher auffallen und somit auch schneller behoben werden können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€

nurkurzeinkomme... 24. Apr 2018 / Themenstart

Laut der Präsentation hier: https://www.blackhat.com/docs/us-16/materials/us-16-Mandt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /