Abo
  • Services:

Security-Chip: RISC-V soll Konkurrenz zur ARMs Trustzone werden

Der freie CPU-Befehlssatz RISC-V soll künftig auch eine Alternative zu Techniken wie ARMs Trustzone oder Secure Enclave bieten. Rambus baut dafür einen eigenen Cryptochip und der in iOS genutzte Microkernel Sel4 wird auf RISC-V portiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Fingerabdrucksensor des iPhone 5S (l.) nutzt einen speziellen Chip samt besonderem Betriebssystem. RISC-V soll das auch bieten.
Der Fingerabdrucksensor des iPhone 5S (l.) nutzt einen speziellen Chip samt besonderem Betriebssystem. RISC-V soll das auch bieten. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Techniken wie etwa ARMs Trustzone, Intels Software Guard Extensions (SGX) oder auch das von Apple in seinen iOS-Geräten genutzte Secure Enclave dienen dazu, einen speziellen, besonders vertrauenswürdigen Bereich auf einem Chip oder SoC zu schaffen. Darauf läuft nur vertrauenswürdige Software und das eigentliche Haupt-Betriebssystem hat keinen direkten Zugriff darauf. Der freie CPU-Befehlssatz RISC-V soll laut mehreren Ankündigungen künftig ebenfalls über solch eine Technik verfügen.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau

So haben die Chip-Spezialisten von Rambus angekündigt, mit dem Cryptomanager Root of Trust einen programmierbaren sicheren Prozessor-Kern bereitzustellen, der auf RISC-V basiert. Zusätzlich zu der Isolierung vom Hauptsystem soll der spezielle CPU-Kern über bestimmte Zusatzfunktionen verfügen, etwa eine Hardwarebeschleunigung zur Berechnung kryptografischer Funktionen. Beschleunigt werden sollen dadurch AES, SHA-Hashwertberechnungen, das Erzeugen öffentlicher Schlüssel auf Grundlage von RSA oder Elliptischer Kurven oder auch der Algorithmus Chacha20.

Hersteller, die solch einen Chip samt System lieber selbst erstellen statt diesen von Rambus oder anderen zu lizenzieren, können als Betriebssystem für den Zusatzchip künftig auf den Sel4-Microkernel zurückgreifen, wie das britische Magazin The Register berichtet. Der quelloffene Kernel ist laut einem Verifizierungsprozess beweisbar sicher und kommt unter anderem in Apples iOS für Secure Enclave zum Einsatz. Zusätzlich zu ARM und Intels x86-Architektur soll Sel4 also auf RISC-V portiert werden.

In der Vergangenheit gab es immer wieder verschiedene Angriffe auf und in Sicherheitlücken in den konkreten Umsetzung dieser Techniken der Hardwareisolierung. So hat etwa Google bereits grundlegende Probleme mit verschiedenen Implementierungen von ARMs Trustzone beschrieben und auch versucht, konkrete Probleme damit in Android zu beheben. Darüber hinaus könnten mit Hilfe der Spectre-Sicherheitlücke Intels SGX überwunden werden und auch Apples Secure Enclave ist unter Umständen nicht so sicher, wie es eigentlich sein sollte. Der Vorteil von RISC-V ist laut Ankündigungen allerdings, dass der Befehlssatz als Open Source von einer Community entwickelt wird. Dadurch sollten Fehler eher auffallen und somit auch schneller behoben werden können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

nurkurzeinkomme... 24. Apr 2018

Laut der Präsentation hier: https://www.blackhat.com/docs/us-16/materials/us-16-Mandt...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /