• IT-Karriere:
  • Services:

Security: Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro

Auch Angela Merkel wurde Opfer des Bundestagshacks 2015. Allerdings war nicht ihre Korrespondenz aus dem Kanzleramt betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Angela Merkel: Korrespondenz aus den Jahren 2012 bis 2015 kopiert
Angela Merkel: Korrespondenz aus den Jahren 2012 bis 2015 kopiert (Bild: John MacDougall/AFP via Getty Image)

Bei dem Hackerangriff auf den Bundestag 2015 war auch das Abgeordnetenbüro von Angela Merkel betroffen. Das hat eine Untersuchung des Angriffs durch das Bundeskriminalamt (BKA), das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und private Unternehmen ergeben. Nach dem Angriff musste das IT-System des Bundestages neu aufgesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  2. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz, Mainz, Trier

Die Experten hätten den Angriff teilweise rekonstruieren können. Danach hätten die Angreifer Zugriff auf zwei E-Mail-Fächer gehabt, berichtet das Hamburger Nachrichtenmagazin Der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe. Es habe sich um Postfächer aus Merkels Abgeordnetenbüro gehandelt, nicht um solche aus dem Kanzleramt.

Die Angreifer aus dem Umfeld des russischen Militärgeheimdienstes GRU sollen beide Postfächer vollständig kopiert haben, das heißt Korrespondenz aus den Jahren 2012 bis 2015. Unklar sei aber, in welchem Umfang die Mails in den Besitz des GRU gelangt seien, schreibt der Spiegel.

Die Bundesanwaltschaft hat einen Haftbefehl erlassen

Gegen einen Verdächtigen hat die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe Anfang der Woche einen Haftbefehl erwirkt. Dmitrij Sergejewitsch Badin ist Geheimdienstmitarbeiter und gilt als Mitglied der russischen Hackergruppe Fancy Bear, die auch unter der Bezeichnung APT28 bekannt ist und dem GRU zugerechnet wird.

Badin, dessen Tarnname Scaramouche lautete, wird auch von der US-Bundespolizei Federal Bureau of Investigation (FBI) gesucht. Er soll unter anderem im US-Wahlkampf 2016 die Computernetzwerke der Demokratischen Partei gehackt haben und am Hack der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) beteiligt gewesen sein.

Die deutschen Ermittler überwachten laut Spiegel einen Server, den die Hacker unter anderem für private Zwecke nutzten. Einen der Nutzer identifizierten sie als Scaramouche. Seine reale Identität lüfteten sie über ein Gmail-Konto, das er nutzte. Darin fanden die Beamten private Fotos, persönliche Korrespondenz und Unterlagen mit dem Namen Badin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tonictrinker 10. Mai 2020 / Themenstart

Ist doch wurscht. Der springende Punkt ist, dass der Typ ein E-Mail-Konto für die...

Puschie 09. Mai 2020 / Themenstart

Genau die mit den tollen Landschaften, da kann man sich schon mal ablenken lassen - Spa...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Pakete DPD-Standort wegen Corona-Infektionen geschlossen

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /