Security: BSI findet keine Zensurlisten in Xiaomi-Smartphones

Nachdem litauische Behörden umfangreiche Zensurlisten auf Smartphones von Xiaomi entdeckt haben, hat auch das BSI die Geräte untersucht.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
BSI findet keine Zensurlisten auf Xiaomi-Smartphones
BSI findet keine Zensurlisten auf Xiaomi-Smartphones (Bild: David Ramos/Getty Images)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in Smartphones von Xiaomi weder Sicherheitslücken noch Hinweise auf Zensurfunktionen entdeckt. Das teilte die Behörde am 14. Januar in Bonn mit und bestätigte einen entsprechenden Bericht des Deutschlandfunks. Das BSI hatte die Geräte aus China über mehrere Monate hinweg untersucht, weil zuvor die litauische Cyberabwehr vor Sicherheitslücken und eingebauten Zensurfunktionen in chinesischen Mobiltelefonen gewarnt hatte. Die Litauer hatten sich konkret auf das Modell Xiaomi Mi 10T 5G bezogen.

Stellenmarkt
  1. Senior Project Manager (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg
  2. IKT-Beschäftigter (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
Detailsuche

Das BSI habe bei der Untersuchung "relevanter Geräte" keine Auffälligkeiten festgestellt, erklärte der BSI-Sprecher. Es sei auch keine Übertragung von Filterlisten festgestellt worden. Deshalb seien keine weiteren Nachforschungen oder andere Maßnahmen bezüglich der Xiaomi-Smartphones erforderlich. Das Ergebnis der Untersuchungen beziehe sich auf Deutschland.

Ein Sprecher von Xiaomi begrüßte die BSI-Stellungnahme. Die Ergebnisse der Untersuchung bestätigten das Engagement von Xiaomi für eine transparente und verantwortungsbewusste Geschäftstätigkeit, bei der die Privatsphäre und die Sicherheit der Kunden oberste Priorität hätten. "Sie hat bewiesen, dass wir alle EU- und nationalen Datenschutz- und Sicherheitsgesetze sowie alle geltenden EU-Normen für unsere Produkte einhalten."

Litauen hatte Filterliste mit über 2.000 Begriffen gefunden

Bei einer Untersuchung entdeckte das litauische Zentrum für Cybersicherheit im vergangenen Jahr Wörterlisten auf Xiaomi-Smartphones, die regelmäßig aktualisiert wurden. Laut dem Blog XDA enthielten die Listen neben politischen Begriffen wie "Freies Tibet", "demokratische Bewegung" oder "Lang lebe das demokratische Taiwan" auch Gerätebezeichnungen wie "xiaomi mi5" oder "sony ericsson". Die große Mehrheit der Begriffe hatte jedoch mit Sex, Pornografie und anderen Smartphone-Marken zu tun.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits ein Jahr zuvor wurden massive Datenschutzvorwürfe gegen Xiaomi erhoben. Demnach sendet der Browser des Herstellers jede besuchte Webseite an Xiaomi-Server. Darüber hinaus zeichne Xiaomi die Ordner auf, die ein Benutzer öffnet, die Bildschirme, die ein Benutzer betrachtet, und die gesetzten Einstellungen. Der Smartphone-Hersteller bestätigte die Vorwürfe, betonte aber, sich an Datenschutzstandards zu halten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fegr 09:39 / Themenstart

Wieso ist Litauen besonders in der EU. Es ist das einzige Land das offiziel den Begriff...

derdiedas 15. Jan 2022 / Themenstart

deren Kompetenz befindet sich gerade einmal eine Handbreit über dem absoluten Nullpunkt...

ehoffmann 15. Jan 2022 / Themenstart

Ich weiss zwar nicht woher das Zitat von 'mxcd' stammt, aber die (neue) litauische...

cmerkens 15. Jan 2022 / Themenstart

Super Vergleich ;)

rsaddey 14. Jan 2022 / Themenstart

ROFL. Aber im Prinzip schon touché.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einführung in MQTT
Alles läuft über den Broker

MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
Von Florian Bottke

Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
Artikel
  1. Intel SGX: Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays
    Intel SGX
    Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays

    Weil Intel kein SGX mehr unterstützt, empfiehlt Cyberlink, keine aktuelle Hardware zu nutzen und keine Software-Updates einzuspielen.

  2. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

  3. Nachfolger von Windows 10: Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11
    Nachfolger von Windows 10
    Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11

    Bisher gibt es im Widgets-Panel unter Windows 11 nicht viel zu sehen. Microsoft will das mit Sun Valley 2 ändern und mehr Apps integrieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Asus Gaming-Notebook 17“ 16GB 1TB SSD 1.599€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.639€ [Werbung]
    •  /