Abo
  • Services:
Anzeige
Das Terminal (links) und seine Fälschung (rechts)
Das Terminal (links) und seine Fälschung (rechts) (Bild: Brian Krebs)

Security: Bluetooth-Skimming an der Supermarktkasse

Das Terminal (links) und seine Fälschung (rechts)
Das Terminal (links) und seine Fälschung (rechts) (Bild: Brian Krebs)

Mit Teilen aus einem alten Smartphone und einem echt aussehenden Gehäuse ist es Fälschern in den USA offenbar gelungen, Daten von Kartenzahlungen abzugreifen. Es gibt ein paar Hinweise, wie Kunden gefälschte Terminals erkennen können.

Der Sicherheitsforscher Brian Krebs hat ein manipuliertes Zahlungsterminal der Firma Ingenico vorgestellt, mit dem Kriminelle vor allem in den USA Daten von Girokarten erbeuten. Die Kriminellen nutzen dabei einen kompletten, authentisch aussehenden Nachbau der Oberseite des Gerätes, der über das eigentliche Terminal gestülpt wird. Zu erkennen ist das per Bluetooth kommunizierende Gerät vor allem aufgrund der größeren Abmessungen.

Anzeige

Mit dem Gerät werden sowohl die Informationen von dem Magnetstreifen ausgelesen als auch die PIN der Nutzer. Um die PIN abzugreifen, ist in dem Nachbau ein zusätzliches PIN-Pad integriert, das die Interaktion der Nutzer aufzeichnet. Nach Angaben der Quelle von Brian Krebs aus einem Supermarkt war das PIN-Pad daran zu erkennen, dass die Tasten einen ungewöhnlichen Druckpunkt hatten.

Samsung-Smartphones kannibalisiert

In dem Gerät selbst ist ein Bluetooth-Sender verbaut; die Komponenten für die Kommunikation sollen von einem Samsung-Smartphone "kannibialisiert" worden sein. Die Daten wurden jeweils vor einem Neustart per Bluetooth gesendet. Um das Gerät mit einem anderen Bluetooth-fähigen Gerät zu paaren, musste die PIN '2016' eingegeben werden. Vermutlich wurde ein Smartphone in Reichweite des Senders platziert, um die Daten aufzunehmen.

Angriffe wie dieser funktionieren in vielen Ländern nach wie vor, weil vorhandene Sicherheitsmechanismen wie Chip and Pin (EMV) noch nicht flächendeckend umgesetzt werden. Einer Fälscherbande gelang es aus diesem Grund, Karten herzustellen, die nur Informationen aus Magnetstreifen nutzen, um eine gültige EMV-Karte nachzuahmen.


eye home zur Startseite
nixidee 28. Feb 2017

Die Zeiten sind lange vorüber. Die Banken sind hier äußerst Kulant, zumal man keinen...

1ras 28. Feb 2017

Du nutzt auch nur mehr oder weniger regelmäßig rund ein Dutzend Geldautomaten, weil du...

torrbox 27. Feb 2017

Da mein Thread geschlossen wurde, hier meine Antwort. Es reicht wenn die Karten ohne...

der_schlechte 27. Feb 2017

Dazu habe ich Anschauungsmaterial, ziemlich genau SO läuft das: https://www.youtube.com...

Mingfu 27. Feb 2017

Es hilft ja nichts, wenn das angegriffene Gerät selbst das Chip-Verfahren verwenden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
  2. Mobile Software AG, München
  3. Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  4. via Harvey Nash GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 18 EUR, TV-Serien reduziert, Box-Sets reduziert)

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  2. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  3. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  4. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  5. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  6. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  7. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  8. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  9. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  10. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Re: Überschrift hat mich verwundert.

    Hotohori | 22:40

  2. Alle zu groß

    tomacco | 22:39

  3. Offensichtlichkeit

    Youssarian | 22:37

  4. Re: CCC verwechselt Internet mit Mobilfunknetz?

    RipClaw | 22:32

  5. Re: Horizon Zero Dawn für PC....

    Hotohori | 22:30


  1. 17:40

  2. 16:22

  3. 15:30

  4. 14:33

  5. 13:44

  6. 13:16

  7. 12:40

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel