Security: Blizzard installiert selbstsigniertes Zertifikat mit Root

Ein Zertifikat, dass vom Localhost signiert wird: Blizzard installiert ein Zertifikat mit Root-Rechten auf den Rechern seiner Nutzer - ohne Begründung oder Information. Auf Reddit erhitzen sich die Gemüter, sodass Blizzard sich doch noch erklären muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Blizzard installiert ein merkwürdiges Zertifikat.
Blizzard installiert ein merkwürdiges Zertifikat. (Bild: Pexels.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

In einem Community-Forum auf Reddit haben sich Informationen zu einer umstrittenden Entscheidung von Blizzard Entertainment gesammelt. In einer neuen Version des Spieleclients Blizzard App werden selbstsignierte Zertifikate mit Rootrechten ausgestellt. Nutzer fragen sich, warum Blizzard das tut.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Schiller Automation GmbH & Co. KG, Sonnenbühl
  2. Senior .net Entwickler (w/m/d) inhouse
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Der ursprüngliche Post kam vom Nutzer chort0, der bei einer Aktualisierung des Moba-Spieles Heroes of the Storm eine Anfrage von der Blizzard App erhalten hatte. Die Software wollte das Administrator-Passwort wissen. Er prüfte daraufhin die Aktivitätsübersicht auf seinem MacOS-Gerät und konnte feststellen, dass die App das Zertifikat installiert hat.

  • Blizzards Zertifikat installiert sich einfach von selbst. (Bild: chort0/Reddit)
Blizzards Zertifikat installiert sich einfach von selbst. (Bild: chort0/Reddit)

Auf diesen Post folgten 375 Antworten und eine Antwort von Blizzard selbst, die den Sinn des Zertifikates erklärt. Es soll Konten von sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter im Browser mit der dedizierten Blizzard-Software verbinden - beispielsweise um sich mit dem Social-Media-Account bei Battle.net anzumelden. Das Zertifikat validiert den Host localbattle.net und wird über den Localhost 127.0.0.1 signiert. Es zu löschen soll nicht viel nützen, da es sich immer wieder neu installiert. Eine Lösung: dem Zertifikat nicht zu vertrauen.

Blizzard begründet sein Vorgehen

Dass Blizzard das Zertifikat so implementiert, begründet das Unternehmen in einem separaten Post. Das ursprüngliche Zertifikat wurde von einer öffentlichen Zertifikatsstelle signiert. Das sei mittlerweile aber mit den Certificate Authority policies inkompatibel und daher nicht mehr nutzbar. Blizzard habe deshalb ein eigenes Zertifikat implementiert, da einige Browser die Web-zu-App-Kommunikation sonst nicht umsetzen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RaphaeI 23. Dez 2017

Reddit war mal das "Forum" für englischsprachige Nerds, welches mittlerweile immer mehr...

x2k 23. Dez 2017

Wie aufwendig oder kompliziert ist es ein trusted Center einzurichten um selber...

Bouncy 22. Dez 2017

Aus welchem Grund denn nun genau? Das hast du irgendwie vergessen zu erwähnen. Und jeder...

divStar 22. Dez 2017

Einheitlichkeit gibt es so sie denn erwünscht ist. Und das Lehrgeld müssen die Firmen...

Andre_af 22. Dez 2017

Das erkennst du auch am Mac nicht. Derjenige dem es aufgefallen ist hat passend...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /