Abo
  • Services:

Security: Blizzard installiert selbstsigniertes Zertifikat mit Root

Ein Zertifikat, dass vom Localhost signiert wird: Blizzard installiert ein Zertifikat mit Root-Rechten auf den Rechern seiner Nutzer - ohne Begründung oder Information. Auf Reddit erhitzen sich die Gemüter, sodass Blizzard sich doch noch erklären muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Blizzard installiert ein merkwürdiges Zertifikat.
Blizzard installiert ein merkwürdiges Zertifikat. (Bild: Pexels.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

In einem Community-Forum auf Reddit haben sich Informationen zu einer umstrittenden Entscheidung von Blizzard Entertainment gesammelt. In einer neuen Version des Spieleclients Blizzard App werden selbstsignierte Zertifikate mit Rootrechten ausgestellt. Nutzer fragen sich, warum Blizzard das tut.

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Der ursprüngliche Post kam vom Nutzer chort0, der bei einer Aktualisierung des Moba-Spieles Heroes of the Storm eine Anfrage von der Blizzard App erhalten hatte. Die Software wollte das Administrator-Passwort wissen. Er prüfte daraufhin die Aktivitätsübersicht auf seinem MacOS-Gerät und konnte feststellen, dass die App das Zertifikat installiert hat.

  • Blizzards Zertifikat installiert sich einfach von selbst. (Bild: chort0/Reddit)
Blizzards Zertifikat installiert sich einfach von selbst. (Bild: chort0/Reddit)

Auf diesen Post folgten 375 Antworten und eine Antwort von Blizzard selbst, die den Sinn des Zertifikates erklärt. Es soll Konten von sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter im Browser mit der dedizierten Blizzard-Software verbinden - beispielsweise um sich mit dem Social-Media-Account bei Battle.net anzumelden. Das Zertifikat validiert den Host localbattle.net und wird über den Localhost 127.0.0.1 signiert. Es zu löschen soll nicht viel nützen, da es sich immer wieder neu installiert. Eine Lösung: dem Zertifikat nicht zu vertrauen.

Blizzard begründet sein Vorgehen

Dass Blizzard das Zertifikat so implementiert, begründet das Unternehmen in einem separaten Post. Das ursprüngliche Zertifikat wurde von einer öffentlichen Zertifikatsstelle signiert. Das sei mittlerweile aber mit den Certificate Authority policies inkompatibel und daher nicht mehr nutzbar. Blizzard habe deshalb ein eigenes Zertifikat implementiert, da einige Browser die Web-zu-App-Kommunikation sonst nicht umsetzen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Motorola Moto G5 für 99€ und Nokia 5 für 129€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

RaphaeI 23. Dez 2017

Reddit war mal das "Forum" für englischsprachige Nerds, welches mittlerweile immer mehr...

x2k 23. Dez 2017

Wie aufwendig oder kompliziert ist es ein trusted Center einzurichten um selber...

Bouncy 22. Dez 2017

Aus welchem Grund denn nun genau? Das hast du irgendwie vergessen zu erwähnen. Und jeder...

divStar 22. Dez 2017

Einheitlichkeit gibt es so sie denn erwünscht ist. Und das Lehrgeld müssen die Firmen...

Andre_af 22. Dez 2017

Das erkennst du auch am Mac nicht. Derjenige dem es aufgefallen ist hat passend...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /