Security bei der US-Regierung: VPN, SMS-Codes und Passwörter sind out, Zero Trust ist in

Das Weiße Haus hat eine neue Cybersecurity-Richtlinie für Ministerien und Behörden veröffentlicht. Bisherige Sicherheitskonzepte werden umgeworfen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Strategieänderung und Paradigmenwechsel: die neue Security-Richtlinie des Weißen Hauses
Strategieänderung und Paradigmenwechsel: die neue Security-Richtlinie des Weißen Hauses (Bild: Pixabay / Montage: Golem.de)

Die neue Security-Richtlinie Moving the U.S. Government Toward Zero Trust Cybersecurity Principles (deutsch: Die US-Regierung in Richtung Zero-Trust-Cybersecurity-Prinzipien bewegen), die das Weiße Haus für alle Ministerien und Behörden veröffentlicht hat, setzt auf eine Zero-Trust-Strategie. Das Papier beinhaltet aber deutlich mehr als das, was man üblicherweise unter Zero-Trust versteht: Vertraue niemals, verifiziere immer.


Weitere Golem-Plus-Artikel
ChatGPT: AI-Chatbots als Hardware-Kaufberater
ChatGPT: AI-Chatbots als Hardware-Kaufberater

Kann uns ChatGPT beim PC-Kauf helfen? Die kurze Antwort: Jein. Wir zeigen Möglichkeiten und Grenzen des Chatbots und geben Tipps, wie man ihn am besten nutzt.
Eine Anleitung von Martin Böckmann


Glasfasernetze: Warum Open Access viel zu selten gemacht wird
Glasfasernetze: Warum Open Access viel zu selten gemacht wird

Die Telekom betont den Willen zu Kooperationen im Festnetz durch Open Access. Laut alternativen Betreibern ist das nicht ehrlich. Doch so einfach ist es nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall


Container: Einführung in Buildah
Container: Einführung in Buildah

Werkzeugkasten Modern, skriptfähig, sicher: Bei der Containerisierung ist das Open-Source-Tool Buildah eine gute Alternative zum Docker-CLI-Toolset.
Von Martin Reinhardt


    •  /