Abo
  • Services:
Anzeige
Der Banking-Trojaner Hand of Thief läuft unter Linux.
Der Banking-Trojaner Hand of Thief läuft unter Linux. (Bild: RSA)

Security Banking-Trojaner für Linux entdeckt

Auf einschlägigen Foren wird ein Banking-Trojaner für Linux verkauft. "Hand of Thief" soll unter anderem Code in Webseiten von Banken injizieren können.

Anzeige

Unter dem Namen Hand of Thief wird gegenwärtig ein Trojaner in Umlauf gebracht, der auf die Manipulation von Online-Banking-Webseiten spezialisiert ist. Die Schadsoftware ist für den Einsatz auf Linux-Systemen entwickelt worden. Für die Installation empfiehlt der Verkäufer Social-Engineering-Angriffe, vor allem per E-Mail.

Hand of Thief entdeckte das Sicherheitsunternehmen RSA in einschlägigen Foren. Der Banking-Trojaner, der nach der Installation über eine GUI aus der Ferne gesteuert werden kann, laufe auf 15 verschiedenen Linux-Distributionen, darunter Ubuntu, Debian und Fedora, verspricht der Hersteller. Er sei auch an die beiden populären Desktops KDE und Gnome angepasst.

Verschleierungfunktionen

Die Malware enthält eine Funktion zum Abgreifen von Formularen, die über HTTP oder HTTPS in den Browsern Firefox, Google Chrome sowie weiteren, unter Linux populären Browsern wie Chromium, Aurora oder Ice Weasel ausgetauscht werden. Der Trojaner lasse sich auch nicht in virtuellen Maschinen oder Sandbox-Umgebungen installieren und enthält eine Anti-Debugging-Funktion, um seine Analyse zu erschweren. Außerdem habe er eine Backdoor-Funktion sowie ein Socks5-Proxy, über die Verbindungen aus der Ferne hergestellt werden können.

Gesammelt werden unter anderem Timestamp, User Agent, besuchte Webseiten und POST-Informationen, schreibt RSA. Außerdem könne die Malware Cookies stehlen. Sämtliche gestohlenen Daten werden in einer MySQL-Datenbank gespeichert.

Wer die 2.000 US-Dollar für die Malware aufbringt, erhält zunächst kostenlose Updates und Support. RSA vermutet, dass die Software noch weiter ausgebaut wird. Der russische Hersteller verkauft bereits ausgefeiltere Versionen für Windows und verlangt dafür 3.000 US-Dollar und mehr. Updates auf Major-Versionen kosten dort 500 Dollar.


eye home zur Startseite
Citrixx 11. Aug 2013

Für den Normalanwender zu umständlich. Der weiß vermutlich noch nicht einmal wie man...

makeworld 11. Aug 2013

na zumindest den Smiley wolltest du nicht erkennen.... :P geht ja eigentlich um...

0xDEADC0DE 11. Aug 2013

Nein, ich kenne keine Firma, die Android als Produktivsystem für Office verwendet, denn...

0xDEADC0DE 11. Aug 2013

Und das funktioniert auch mit SSL?

tundracomp 11. Aug 2013

Hier gibt es die neuste GNUCash version als fertiges PPA zum installieren: https...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. saracus consulting GmbH, Münster, Baden-Dätwill (Schweiz)
  3. Aenova Holding GmbH, Starnberg
  4. Ratbacher GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 35,00€ (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 21,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Da komm ich mit meinem 0 Euro Abfangjäger

    Hotohori | 19:44

  2. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    Berner Rösti | 19:40

  3. Re: Release Date für komplettes Spiel?

    Hotohori | 19:39

  4. Re: Ich würde gerne wissen....

    sneaker | 19:38

  5. Re: Bitcoin ist ein Witz - keine Spekulation möglich

    netztroll | 19:36


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel