Abo
  • Services:

Security: Banking-Trojaner für Linux entdeckt

Auf einschlägigen Foren wird ein Banking-Trojaner für Linux verkauft. "Hand of Thief" soll unter anderem Code in Webseiten von Banken injizieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Banking-Trojaner Hand of Thief läuft unter Linux.
Der Banking-Trojaner Hand of Thief läuft unter Linux. (Bild: RSA)

Unter dem Namen Hand of Thief wird gegenwärtig ein Trojaner in Umlauf gebracht, der auf die Manipulation von Online-Banking-Webseiten spezialisiert ist. Die Schadsoftware ist für den Einsatz auf Linux-Systemen entwickelt worden. Für die Installation empfiehlt der Verkäufer Social-Engineering-Angriffe, vor allem per E-Mail.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Hand of Thief entdeckte das Sicherheitsunternehmen RSA in einschlägigen Foren. Der Banking-Trojaner, der nach der Installation über eine GUI aus der Ferne gesteuert werden kann, laufe auf 15 verschiedenen Linux-Distributionen, darunter Ubuntu, Debian und Fedora, verspricht der Hersteller. Er sei auch an die beiden populären Desktops KDE und Gnome angepasst.

Verschleierungfunktionen

Die Malware enthält eine Funktion zum Abgreifen von Formularen, die über HTTP oder HTTPS in den Browsern Firefox, Google Chrome sowie weiteren, unter Linux populären Browsern wie Chromium, Aurora oder Ice Weasel ausgetauscht werden. Der Trojaner lasse sich auch nicht in virtuellen Maschinen oder Sandbox-Umgebungen installieren und enthält eine Anti-Debugging-Funktion, um seine Analyse zu erschweren. Außerdem habe er eine Backdoor-Funktion sowie ein Socks5-Proxy, über die Verbindungen aus der Ferne hergestellt werden können.

Gesammelt werden unter anderem Timestamp, User Agent, besuchte Webseiten und POST-Informationen, schreibt RSA. Außerdem könne die Malware Cookies stehlen. Sämtliche gestohlenen Daten werden in einer MySQL-Datenbank gespeichert.

Wer die 2.000 US-Dollar für die Malware aufbringt, erhält zunächst kostenlose Updates und Support. RSA vermutet, dass die Software noch weiter ausgebaut wird. Der russische Hersteller verkauft bereits ausgefeiltere Versionen für Windows und verlangt dafür 3.000 US-Dollar und mehr. Updates auf Major-Versionen kosten dort 500 Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote

Citrixx 11. Aug 2013

Für den Normalanwender zu umständlich. Der weiß vermutlich noch nicht einmal wie man...

makeworld 11. Aug 2013

na zumindest den Smiley wolltest du nicht erkennen.... :P geht ja eigentlich um...

0xDEADC0DE 11. Aug 2013

Nein, ich kenne keine Firma, die Android als Produktivsystem für Office verwendet, denn...

0xDEADC0DE 11. Aug 2013

Und das funktioniert auch mit SSL?

tundracomp 11. Aug 2013

Hier gibt es die neuste GNUCash version als fertiges PPA zum installieren: https...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /