Security: Backdoor in Linux-Mint-ISOs

Die Webseite der beliebten Linux-Distribution Linux Mint wurde am Wochenende offenbar kurzfristig übernommen - mindestens einen Tag lang verteilte die Webseite ein kompromittiertes Installations-Image mit Malware. Außerdem wurden Nutzerdaten kopiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer sich am Wochenende Linux Mint heruntergeladen hat, sollte seine Installation überprüfen.
Wer sich am Wochenende Linux Mint heruntergeladen hat, sollte seine Installation überprüfen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Das Linux-Mint-Projekt warnt in seinem Blog vor zwei Sicherheitsgefahren. Einerseits wurde am Samstag und Sonntag kurzfristig eine kompromittierte ISO-Datei verteilt, die eine Backdoor enthalten soll. Außerdem wurde eine Kopie der Forendatenbank mit den persönlichen Daten der Nutzer entwendet. Die Projektwebseite ist zurzeit offline, nur der Blog funktioniert noch.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) mit Schwerpunkt Logistik Module
    Covivio Immobilien GmbH, Oberhausen
  2. IT Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Von der gehackten ISO-Datei sind Nutzer betroffen, die am Samstag Linux Mint 17.3 Cinnamon Edition heruntergeladen haben - egal ob in der 32- oder der 64-Bit-Version und ob mit oder ohne Codecs. Ab welchem Zeitpunkt genau die kompromittierten Images verteilt wurden, ist nicht klar - Nutzer können ihre Dateien aber mit Hilfe der MD5-Hashes (am Ende dieses Beitrags) prüfen.

Wer die ISO-Datei nicht mehr hat, aber damit eine DVD oder einen Live-USB-Stick erstellt hat, kann davon (am besten im Offlinemodus) booten. Wenn im Verzeichnis /var/lib/ die Datei man.cy enthalten ist, handelt es sich um eine kompromittierte Version. Nutzer sollten dann die DVD vernichten und den USB-Stick neu formatieren.

Installierte Rechner sollten neu aufgesetzt werden

Wer seinen Rechner schon mit einer infizierten ISO aufgesetzt hat, sollte den Rechner in den Offlinemodus schalten, möglicherweise vorhandene persönliche Dateien sichern und den Rechner neu aufsetzen. Außerdem empfiehlt das Team, Passwörter für wichtige Accounts neu zu vergeben.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Andere Verbreitungswege der ISO-Dateien, etwa über Torrents, sollen nicht betroffen sein. Die Webseite des Projekts wurde offenbar durch eine Schwachstelle in Wordpress angegriffen. Bei der installierten Backdoor soll es sich um eine Version der Tsunami/Kaiten-Malware handeln. Damit können Angreifer Dateien auf den Rechner der Opfer herunterladen und ausführen, Shell-Kommandos ausführen, HTTP- und IRC-Kommunikation ausführen und die infizierten Rechner in ein Botnetz verwandeln. Die infizierten ISO-Dateien wurden in Bulgarien unter der Domain 5.104.175.212 gehostet. Infizierte Rechner nehmen Verbindung zur Domain absentvodka.com auf.

Bei dem Angriff wurde offenbar außerdem die Datenbank des Forums kompromittiert. Wie es im Blog heißt, haben die Angreifer damit Zugriff auf den Nutzernamen, eine "verschlüsselte Version des Forenpasswortes" (vermutlich sollte es hier eigentlich 'gehasht' heißen, zum genutzten Verfahren gibt es bislang keine Angaben), die verwendete E-Mail-Adresse, persönliche Daten in der Signatur oder im Profil und die Informationen aus privaten Nachrichten und Themen, die im Forum verfasst wurden.

Hashwerte zum Überprüfen

Die von Linux Mint bereitgestellten MD5-Hashes:

6e7f7e03500747c6c3bfece2c9c8394f "linuxmint-17.3-cinnamon-32bit.iso"

e71a2aad8b58605e906dbea444dc4983 "linuxmint-17.3-cinnamon-64bit.iso"

30fef1aa1134c5f3778c77c4417f7238 "linuxmint-17.3-cinnamon-nocodecs-32bit.iso"

3406350a87c201cdca0927b1bc7c2ccd "linuxmint-17.3-cinnamon-nocodecs-64bit.iso"

df38af96e99726bb0a1ef3e5cd47563d "linuxmint-17.3-cinnamon-oem-64bit.iso"

Es gibt eine Kopie der Hashes, inklusive SHA-256-Summen. Wer noch nie eine Hashsumme überprüft hat, findet hier eine Anleitung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /