Abo
  • Services:
Anzeige
Auch mit dem Chip-und-PIN-Verfahren gesicherte Kreditkarten können von kriminellen Banden kopiert werden.
Auch mit dem Chip-und-PIN-Verfahren gesicherte Kreditkarten können von kriminellen Banden kopiert werden. (Bild: Damien Meyer/Getty Images)

Security: Auch Kreditkarten mit Chip und PIN können kopiert werden

Auch mit dem Chip-und-PIN-Verfahren gesicherte Kreditkarten können von kriminellen Banden kopiert werden.
Auch mit dem Chip-und-PIN-Verfahren gesicherte Kreditkarten können von kriminellen Banden kopiert werden. (Bild: Damien Meyer/Getty Images)

Bislang war bekannt, dass Kreditkarten mit Magnetstreifen mit trivialen Mitteln kopierbar sind. Aktuelle Recherchen zeigen, dass auch Karten mit dem besser gesicherten Chip-und-PIN-Verfahren kopiert werden können - weil einige Banken schlampen.

In Europa ist das Chip-und-PIN-Verfahren bei Kreditkarten schon länger im Einsatz - in den USA, Lateinamerika und Asien beginnen Banken erst jetzt mit der Umstellung. Dabei setzen einige Banken die für das Verfahren vorgesehenen Sicherheitsfeatures offenbar nur lückenhaft um, wie gemeinsame Recherchen der Zeit und von C't belegen. Das ermöglicht es Kreditkartenfälschern, valide aussehende Smartcards herzustellen, die im Einsatz beliebige PINs akzeptieren. Die Recherchen sollen auf Informationen eines Aussteigers aus der Carder-Szene basieren. Karten deutscher Banken sind den Recherchen zufolge vermutlich nicht betroffen.

Anzeige

Der Magnetstreifen einer Karte lässt sich mittlerweile mit einfachen Mitteln auslesen. Kriminellen Banden ist es nun offenbar gelungen, mit diesen Informationen auch auf Smartcard-Technologie basierende Karten herzustellen. Dazu werden Rohlinge mit der Java Card Operating Platform (JCOP) verwendet und mit Hilfe einer auf illegalen Marktplätzen erhältlichen Software beschrieben. Darüber hinaus nutzen die Banden spezielle Drucker und Prägemaschinen, um echt aussehende Karten herzustellen. Mit den gefälschten Karten ist es den Banden möglich, Karten herzustellen, die auch mit Terminals funktionieren, die das von Europay, Mastercard und Visa gemeinsam entwickelte EMV-Verfahren einfordern.

Das Terminal akzeptiert auf einmal jede PIN

Das bei Chip-und-PIN verwendete EMV-Verfahren prüft die Echtheit des Karteninhabers über verschiedene Mechanismen. Das kann eine einfache Unterschrift sein, eine Offline-PIN (verschlüsselt oder im Klartext) oder eine Kombination aus beiden. Das Terminal liest eine Liste präferierter Cardholder Verification Methods (CVM) von der Karte aus, in der die verschiedenen Methoden abgelegt sind. Das ermöglicht ein Fallback, etwa wenn die PIN-Abfrage auf einem Gerät technisch nicht durchführbar ist. Die auf den Smartcards installierte App mit dem Namen Mac Gyver gibt sich beim Terminal als App von Visa, Mastercard oder American-Express aus. Die gefälschte App akzeptiert jede beliebige PIN. Denn die PIN wird nur lokal geprüft und geht nicht in die Transaktion ein.

Banken sparen sich die aufwendige Krypto-Prüfung 

eye home zur Startseite
Jakelandiar 22. Jan 2016

Es gibt keine Offline Transaktion. Die Transaktion ist immer online. Es geht nur um die...

derdiedas 22. Jan 2016

Nicht bei der KK!

Sharra 22. Jan 2016

Die Frage ist ja auch, wie einfach das dann zu handhaben ist. Wenn das Prozedere den...

Nastert 22. Jan 2016

kla geht das. Meine Anleitung: 1. Kreditkarte nehmen und mit Edding den PIN aufschreiben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. PSI Logistics GmbH, Aschaffenburg, Dortmund
  3. ID-ware Deutschland GmbH, Rüsselsheim
  4. Town & Country Haus, Behringen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€
  3. (-67%) 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. degeneration...

    Prinzeumel | 06:23

  2. Re: Nur in Verbindung mit MS Store

    ustas04 | 06:23

  3. Re: Wer könnte jetzt auf Linux migrieren?

    hum4n0id3 | 06:17

  4. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    ArcherV | 06:15

  5. Re: Günstiger?

    Ovaron | 06:11


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel