Abo
  • Services:
Anzeige
Auch mit dem Chip-und-PIN-Verfahren gesicherte Kreditkarten können von kriminellen Banden kopiert werden.
Auch mit dem Chip-und-PIN-Verfahren gesicherte Kreditkarten können von kriminellen Banden kopiert werden. (Bild: Damien Meyer/Getty Images)

Security: Auch Kreditkarten mit Chip und PIN können kopiert werden

Auch mit dem Chip-und-PIN-Verfahren gesicherte Kreditkarten können von kriminellen Banden kopiert werden.
Auch mit dem Chip-und-PIN-Verfahren gesicherte Kreditkarten können von kriminellen Banden kopiert werden. (Bild: Damien Meyer/Getty Images)

Bislang war bekannt, dass Kreditkarten mit Magnetstreifen mit trivialen Mitteln kopierbar sind. Aktuelle Recherchen zeigen, dass auch Karten mit dem besser gesicherten Chip-und-PIN-Verfahren kopiert werden können - weil einige Banken schlampen.

In Europa ist das Chip-und-PIN-Verfahren bei Kreditkarten schon länger im Einsatz - in den USA, Lateinamerika und Asien beginnen Banken erst jetzt mit der Umstellung. Dabei setzen einige Banken die für das Verfahren vorgesehenen Sicherheitsfeatures offenbar nur lückenhaft um, wie gemeinsame Recherchen der Zeit und von C't belegen. Das ermöglicht es Kreditkartenfälschern, valide aussehende Smartcards herzustellen, die im Einsatz beliebige PINs akzeptieren. Die Recherchen sollen auf Informationen eines Aussteigers aus der Carder-Szene basieren. Karten deutscher Banken sind den Recherchen zufolge vermutlich nicht betroffen.

Anzeige

Der Magnetstreifen einer Karte lässt sich mittlerweile mit einfachen Mitteln auslesen. Kriminellen Banden ist es nun offenbar gelungen, mit diesen Informationen auch auf Smartcard-Technologie basierende Karten herzustellen. Dazu werden Rohlinge mit der Java Card Operating Platform (JCOP) verwendet und mit Hilfe einer auf illegalen Marktplätzen erhältlichen Software beschrieben. Darüber hinaus nutzen die Banden spezielle Drucker und Prägemaschinen, um echt aussehende Karten herzustellen. Mit den gefälschten Karten ist es den Banden möglich, Karten herzustellen, die auch mit Terminals funktionieren, die das von Europay, Mastercard und Visa gemeinsam entwickelte EMV-Verfahren einfordern.

Das Terminal akzeptiert auf einmal jede PIN

Das bei Chip-und-PIN verwendete EMV-Verfahren prüft die Echtheit des Karteninhabers über verschiedene Mechanismen. Das kann eine einfache Unterschrift sein, eine Offline-PIN (verschlüsselt oder im Klartext) oder eine Kombination aus beiden. Das Terminal liest eine Liste präferierter Cardholder Verification Methods (CVM) von der Karte aus, in der die verschiedenen Methoden abgelegt sind. Das ermöglicht ein Fallback, etwa wenn die PIN-Abfrage auf einem Gerät technisch nicht durchführbar ist. Die auf den Smartcards installierte App mit dem Namen Mac Gyver gibt sich beim Terminal als App von Visa, Mastercard oder American-Express aus. Die gefälschte App akzeptiert jede beliebige PIN. Denn die PIN wird nur lokal geprüft und geht nicht in die Transaktion ein.

Banken sparen sich die aufwendige Krypto-Prüfung 

eye home zur Startseite
Jakelandiar 22. Jan 2016

Es gibt keine Offline Transaktion. Die Transaktion ist immer online. Es geht nur um die...

derdiedas 22. Jan 2016

Nicht bei der KK!

Sharra 22. Jan 2016

Die Frage ist ja auch, wie einfach das dann zu handhaben ist. Wenn das Prozedere den...

Nastert 22. Jan 2016

kla geht das. Meine Anleitung: 1. Kreditkarte nehmen und mit Edding den PIN aufschreiben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants, Großraum Düsseldorf
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Landratsamt Starnberg, Starnberg
  4. Sinterwerke Herne GmbH, Herne


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69€
  2. 199€ (Bestpreis!)
  3. 289€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  2. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  3. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  4. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  5. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  6. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  7. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  8. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  9. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  10. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen
  2. Internet Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt
  3. Überwachungstechnik EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

  1. social media > /dev/null

    Gamma Ray Burst | 16:02

  2. @all: wer sich jetzt fragt was Mobiles Lernen nun...

    Pedrass Foch | 16:01

  3. Re: Einzig relevante Frage: Meltdown durch JS im...

    Tuxgamer12 | 15:49

  4. Boing?

    Tomato | 15:47

  5. So ein Schwachsinn!

    xmaniac | 15:46


  1. 14:13

  2. 13:15

  3. 12:31

  4. 14:35

  5. 14:00

  6. 13:30

  7. 12:57

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel