Abo
  • Services:

Security: Apples App Store als Einfallstor für Schadcode

Über eine Schwachstelle in der Verarbeitung von Belegen für Einkäufe in Apples App Store lässt sich Code auf fremden Rechnern einschleusen.

Artikel veröffentlicht am ,
Über eine Schwachstelle kann beliebiger Code in die Beleg-E-Mail von Apples App Store eingebettet werden.
Über eine Schwachstelle kann beliebiger Code in die Beleg-E-Mail von Apples App Store eingebettet werden. (Bild: Benjamin Kunz Mejri)

Ein etwas ungewöhnliches Einfallstor: Über den Beleg, den Apple nach einem Einkauf im App Store verschickt, lässt sich beliebiger Code einschleusen. Dazu muss der Code nur in das Namensfeld eingetragen werden. Der Beleg wird nicht nur an die eigene Adresse verschickt, sondern auch an den Verkäufer und durchläuft dabei die Server-Infrastruktur von Apple.

Stellenmarkt
  1. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover

Entdeckt hat die Schwachstelle der IT-Sicherheitsexperte Benjamin Kunz Mejri, der Apple bereits Anfang Juni 2015 davon in Kenntnis gesetzt hat. Apple hat die Schwachstelle zwar bereits bestätigt und ihr eine entsprechende ID zugewiesen, allerdings gab es bis gestern noch keinen Patch, wie uns Mejri bestätigt. Apple müsste dafür eine Verifizierungsmethode einführen.

Schadcode für den App-Verkäufer

Je nachdem mit welcher Applikation und Sicherheitsstufe die Beleg-E-Mail geöffnet wird, kann der eingeschleuste Code automatisch ausgeführt werden. Möglich wäre auch, dass der Schadcode durch den Verkäufer fälschlicherweise an andere Nutzer weitergegeben werden könnte. Aber auch Phishing-Angriffe oder Weiterleitungen auf manipulierte Webseiten sind möglich. Da die Beleg-E-Mail stets den offiziellen Domainnamen @email.apple.com trägt, dürfte sie von den meisten Nutzern als vertrauenswürdig eingestuft werden.

In einem Machbarkeitsnachweis ersetzte Mejri auf einem iPod seinen Namen mit einer Befehlszeile. Das Problem: Dort können auch beliebige Sonderzeichen eingegeben werden. Eine Zeichenbegrenzung gebe es vermutlich, er kenne sie aber nicht genau, sagte Meijri zu Golem.de. Apples Beleg-E-Mails werden im HTML-Format versendet, der Code wird dort in einem Iframe eingebettet. In Kombination mit anderen Exploits könnte diese Lücke für einen App-Verkäufer gefährlich werden. Da der Code auf einfacher Benutzerebene eingegeben und aus der Ferne ausgenutzt werden kann, erhielt die Lücke eine CVSS-Einstufung von 5,8.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur bis Montag 9 Uhr)
  2. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  3. 49,99€/59,99€
  4. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)

Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /