Abo
  • Services:

Security: Apples App Store als Einfallstor für Schadcode

Über eine Schwachstelle in der Verarbeitung von Belegen für Einkäufe in Apples App Store lässt sich Code auf fremden Rechnern einschleusen.

Artikel veröffentlicht am ,
Über eine Schwachstelle kann beliebiger Code in die Beleg-E-Mail von Apples App Store eingebettet werden.
Über eine Schwachstelle kann beliebiger Code in die Beleg-E-Mail von Apples App Store eingebettet werden. (Bild: Benjamin Kunz Mejri)

Ein etwas ungewöhnliches Einfallstor: Über den Beleg, den Apple nach einem Einkauf im App Store verschickt, lässt sich beliebiger Code einschleusen. Dazu muss der Code nur in das Namensfeld eingetragen werden. Der Beleg wird nicht nur an die eigene Adresse verschickt, sondern auch an den Verkäufer und durchläuft dabei die Server-Infrastruktur von Apple.

Stellenmarkt
  1. IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Serrala Group GmbH, Hamburg

Entdeckt hat die Schwachstelle der IT-Sicherheitsexperte Benjamin Kunz Mejri, der Apple bereits Anfang Juni 2015 davon in Kenntnis gesetzt hat. Apple hat die Schwachstelle zwar bereits bestätigt und ihr eine entsprechende ID zugewiesen, allerdings gab es bis gestern noch keinen Patch, wie uns Mejri bestätigt. Apple müsste dafür eine Verifizierungsmethode einführen.

Schadcode für den App-Verkäufer

Je nachdem mit welcher Applikation und Sicherheitsstufe die Beleg-E-Mail geöffnet wird, kann der eingeschleuste Code automatisch ausgeführt werden. Möglich wäre auch, dass der Schadcode durch den Verkäufer fälschlicherweise an andere Nutzer weitergegeben werden könnte. Aber auch Phishing-Angriffe oder Weiterleitungen auf manipulierte Webseiten sind möglich. Da die Beleg-E-Mail stets den offiziellen Domainnamen @email.apple.com trägt, dürfte sie von den meisten Nutzern als vertrauenswürdig eingestuft werden.

In einem Machbarkeitsnachweis ersetzte Mejri auf einem iPod seinen Namen mit einer Befehlszeile. Das Problem: Dort können auch beliebige Sonderzeichen eingegeben werden. Eine Zeichenbegrenzung gebe es vermutlich, er kenne sie aber nicht genau, sagte Meijri zu Golem.de. Apples Beleg-E-Mails werden im HTML-Format versendet, der Code wird dort in einem Iframe eingebettet. In Kombination mit anderen Exploits könnte diese Lücke für einen App-Verkäufer gefährlich werden. Da der Code auf einfacher Benutzerebene eingegeben und aus der Ferne ausgenutzt werden kann, erhielt die Lücke eine CVSS-Einstufung von 5,8.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /