• IT-Karriere:
  • Services:

Security: Apple beendet Quicktime für Windows

Auf die Entdeckung von zwei Sicherheitslücken in Quicktime für Windows reagiert Apple nicht mit Bugfixes - sondern mit dem Ende der Software. Nutzern bleibt nur die Deinstallation. Das Statement zur Einstellung kommt nicht von Apple, sondern von den Entdeckern der Sicherheitslücken.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Quicktime-Beispielrechner läuft noch auf Windows XP.
Apples Quicktime-Beispielrechner läuft noch auf Windows XP. (Bild: Apple)

Künftig wird es für Windows-Nutzer keine Patches mehr für Apples Quicktime geben. Seit Januar hat es ohnehin keine Updates mehr gegeben, wie Sicherheitsforscher von Trend Micro schreiben. Sie haben nach eigener Aussage zwei "verlässliche" Sicherheitslücken gefunden, die sich unter Windows ausnutzen lassen. Dass es keine Patches mehr geben wird, hat nicht Apple selbst angekündigt - sondern Trend Micro.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. SySS GmbH, Tübingen

Derzeit seien zwar keine aktiven Angriffe gegen diese Schwachstellen bekannt. Doch "die einzige Art, um ihr Windows-System vor potenziellen Angriffen auf diese oder andere Sicherheitslücken zu beschützen ist, Apple Quicktime jetzt zu deinstallieren", heißt es in dem Blogpost des Unternehmens.

Quicktime auf Windows 10 nicht nativ unterstützt

Apple hat Quicktime weder für Windows 10 noch für Windows 8 nativ unterstützt - einige Nutzer haben das Programm aber dennoch installiert. Bereits mit dem letzten Sicherheitsupdate hat Apple das Browser-Plugin entfernt. Exploits über infizierte Webseiten sind daher ein unwahrscheinliches Szenario. Auch Adobe und Oracle haben angekündigt, unsichere Browser-Plugins auslaufen zu lassen.

Tatsächlich ist die Verbreitung von Quicktime heute für die meisten Endnutzer gering, als Video-Codec auf Webseiten spielt es eine zu vernachlässigende Rolle. Doch einige Grafik- und Videoprogramme wie Adobe Lightroom benötigen Quicktime, um bestimmte Kameraformate zu erkennen. Auch die Software Gopro-Studio und andere Programme wie Davinci Resolve und Sony Vegas setzen nach wie vor auf Quicktime. Adobe hat in einem Statement bekanntgegeben, jetzt noch stärker darauf hinzuarbeiten, Quicktime in Videoformaten wie DNxHD/HR zu ersetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 32,99€
  2. 3,58€
  3. 4,32€

pandarino 19. Apr 2016

Genau genommen ist Quicktime ein Mediaframework.

bephop 19. Apr 2016

das ist ein Codec, der in der Professionellen Fernseh/Video Produktion genutzt wird. Der...

EpicLPer 19. Apr 2016

Da bring ich mich vorher freiwillig um :D

Anonymer Nutzer 19. Apr 2016

Der Aktienkurs ist überhöht, genau wie die Gewinnerwartungen der Anlager. Beim 2000er...

ManMashine 19. Apr 2016

Bingo! Wird totsicher als nächstes drann sein ;)


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /