Abo
  • Services:

Security: Angriffe mit USB-Geräten

Black Hat 2014 Durch Manipulation der Firmware in USB-Geräten lassen sich diese beliebig umfunktionieren und als Malware-Schleuder, Tastatur oder Netzwerkkarte nutzen. Bislang gibt es keine Abwehrmöglichkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Durch manipulierte Firmware in USB-Geräten lassen sich auch versteckte Betriebssysteme starten.
Durch manipulierte Firmware in USB-Geräten lassen sich auch versteckte Betriebssysteme starten. (Bild: Security Research Labs)

Dass Malware oder Keylogger über USB-Sticks verbreitet werden können, ist bekannt. Jetzt haben Datenexperten einen bisher unbeachteten Angriffsvektor analysiert, gegen den es keinen sinnvollen Schutz gibt: Mit manipulierter Firmware lassen sich USB-Geräte einfach umfunktionieren. Dadurch wird ein USB-Stick etwa zu einer versteckten Netzwerkkarte oder einer virtuellen Tastatur. Weder der Anwender noch herkömmliche Schutzsoftware müssen davon etwas merken.

Stellenmarkt
  1. Ultratronik GmbH, Gilching bei München
  2. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen

Die Datenexperten Karsten Nohl, Sascha Krißler und Jakob Lell vom Sicherheitsunternehmen Security Research Labs haben diesen Angriffsvektor genau untersucht. Da es Millionen von USB-Geräten gibt, ist die Angriffsfläche sehr groß. Die Manipulationen seien zudem kaum aufzuspüren, was ihn besonders gefährlich mache. Außerdem kann ein infiziertes USB-Gerät nicht ohne Aufwand repariert werden, wie weiland Bootsektorviren auf Disketten.

Tastaturbefehle in der Firmware

Als Beispiel nennt Nohl einen infizierten USB-Stick, der Malware auf einem Rechner installiert. Die Malware liegt in einem versteckten Speicherbereich des USB-Sticks und wird beispielsweise durch eine virtuelle Tastatur installiert. Der USB-Stick kann dafür die vorhandenen Treiber sämtlicher Betriebssysteme nutzen, die keinerlei Eingabe des Anwenders verlangen. Durch die Tastatureingaben, die aus der Firmware mit der virtuellen Tastatur ausgeführt werden, lassen sich aber auch Systemeinstellungen ändern, etwa die Adresse des DNS-Servers. So kann der Netzwerkverkehr umgeleitet werden. Die manipulierte Firmware könnte auf diesem Wege auch auf andere USB-Geräte übertragen werden.

Dafür seien noch nicht einmal Zero-Day-Lücken im Betriebssystem nötig, sagte Nohl zu Golem.de. Da USB-Sticks auch bootfähig sind, könnte ein in der Firmware oder einem versteckten Speicherbereich platziertes Rootkit installiert oder gleich das gesamte Bios ersetzt werden. Für das Betriebssystem bleibt das auf dem Stick befindliche Rootkit unsichtbar. Dabei muss es sich noch nicht einmal um einen USB-Datenträger handeln, die ohnehin oftmals in Unternehmen nicht ohne weiteres verwendet werden dürfen. Es lassen sich ebenso Smartphones, Webcams oder Drucker manipulieren.

Noch nicht real

Noch habe er keine solchen Angriffe gesehen, sagte Nohl. Er werde auf der Black Hat 2014 aber zeigen, dass sie möglich sind - und einfach umzusetzen. Dazu habe er selbst die Firmware einiger USB-Sticks über deren Update-Funktionen extrahiert, manipuliert und wieder zurückgeschrieben. Das habe nur etwa zwei Monate gedauert, samt Reverse-Engineering.

Noch gebe es kaum Gegenmaßnahmen, sagte Nohl. Möglich wäre eine Whitelist. Allerdings hätten nicht alle USB-Geräte eine eindeutige ID und nicht alle Betriebssysteme eine Schnittstelle für solche Positivlisten. Firmwarescanner seien weitgehend nutzlos, da sie meist nur mit der Hilfe der zu scannenden Firmware auf das Gerät zugreifen könnten. Außerdem könne sich eine bösartige Firmware leicht tarnen. Möglicherweise könnte der Code der Firmware signiert werden, allerdings sei es schwierig, ausreichend sichere Kryptographie auf den Microcontrollern der USB-Geräte zu implementieren. Auch das Deaktivieren der Update-Funktion sei keine sichere Lösung, da möglicherweise weiterhin Fehler in der Firmware bestehen, die für Manipulationen genutzt werden könnten. Auch wenn Hersteller jetzt reagieren, bleiben noch Millionen von unsicheren USB-Geräten jahrelang im Umlauf.

Auf dem letzten Chaos Communication Congress 30C3 demonstrierten Hacker bereits die Manipulation von SD-Karten, auf denen der Zugang zur Firmware meist offen sei. Das jetzt beschriebene Szenario sei weitaus gravierender, sagte Nohl. Denn seinem Verfahren nach können USB-Geräte in beliebige andere umfunktioniert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

fuzzy 02. Aug 2014

Die Frage ist doch viel mehr, wie du zu dem Schluss kommst, dass Windows diesbezüglich...

Vögelchen 01. Aug 2014

Im Artikel steht, es gebe keinen Schutz und Du schreibst auch, der Mensch dürfe alles...

Moe479 01. Aug 2014

oh ja, daran habe ich natürlich nicht gedacht, dass nen 5port gigabit switch so furchtbar...

Nukular 01. Aug 2014

Sanctuary Device Control um mal ein Produkt zu nennen schützt Windowsrechner ziemlich...

EvilSheep 01. Aug 2014

Sowas dachte ich mir auch. Von wegen nicht lösbares Problem. Einfach eine Nutzerabfrage...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /