Abo
  • Services:

Security: Angreifer sichten Pläne von US-U-Boot-Systemen

Pläne für eine Antischiffsrakete, Informationen über ein verschlüsseltes Kommunikationssystem und andere vertrauliche Daten der US-Marine sind von Hackern kopiert worden. Das FBI geht davon aus, dass der Angriff aus China kam.

Artikel veröffentlicht am ,
U-Boot USS Cheyenne: Beaufsichtigt die US Navy ihre Zulieferer angemessen?
U-Boot USS Cheyenne: Beaufsichtigt die US Navy ihre Zulieferer angemessen? (Bild: Ace Rheaume/US Navy)

Spionage gegen die US-Marine: Angreifer haben sich Zugang zu den Computersystemen eines Zulieferers der US Navy verschafft und dort große Mengen vertraulicher Daten kopiert. Die Täter werden im Umfeld der chinesischen Regierung vermutet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Ulm
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Die Angriffe seien im Januar und Februar durchgeführt worden, berichtet die US-Tageszeitung Washington Post unter Berufung auf US-Regierungsbeamte. Die US-Marine untersucht den Fall zusammen mit der US-Bundespolizei Federal Bureau of Investigation (FBI). Nach Angaben der Ermittler arbeiten die Eindringlinge für die chinesische Regierung.

Die Angreifer sollen sich Zugriff auf über 600 Gigabyte an Daten über Projekte zur Unterwasser-Kriegsführung verschafft haben. Dazu gehörten etwa die geheimen Pläne einer Überschall-Antischiffsrakete, mit der US-U-Boote ausgerüstet werden sollen. Andere Daten bezogen sich auf ein verschlüsseltes Kommunikationssystem und die elektronische Kriegsführung der U-Boot-Entwicklungseinheit der Navy.

Obwohl die Daten als vertraulich eingestuft waren, waren sie auf Computern gespeichert, die nicht entsprechend gesichert waren. Die Beamten sagten der Zeitung, das werfe die Frage auf, ob die US-Marine in der Lage sei, Fremdfirmen, die mit der Entwicklung der innovativen Waffen beauftragt werden, angemessen zu beaufsichtigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Bouncy 11. Jun 2018

Kein "oder?", sondern genau das, völlig ohne Ironie. Aber klaaar, natürlich haben die...

michael_ 11. Jun 2018

ihr habt doch bestimmt noch ein paar Uboote im Bodensee

User_x 10. Jun 2018

Naja, der Gesetzgeber definiert doch was sicher ist, hällt man sich daran und es ist...

ManusManumLavat 10. Jun 2018

Na hoffentlich wird der Bug schnell behoben. Funktioniert der Boot des Boots sonst wird...

quark2017 10. Jun 2018

Was für eine Religion ist das, an die du glaubst? Die Realität bei vielen...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /