Abo
  • Services:

Security: Angreifer sichten Pläne von US-U-Boot-Systemen

Pläne für eine Antischiffsrakete, Informationen über ein verschlüsseltes Kommunikationssystem und andere vertrauliche Daten der US-Marine sind von Hackern kopiert worden. Das FBI geht davon aus, dass der Angriff aus China kam.

Artikel veröffentlicht am ,
U-Boot USS Cheyenne: Beaufsichtigt die US Navy ihre Zulieferer angemessen?
U-Boot USS Cheyenne: Beaufsichtigt die US Navy ihre Zulieferer angemessen? (Bild: Ace Rheaume/US Navy)

Spionage gegen die US-Marine: Angreifer haben sich Zugang zu den Computersystemen eines Zulieferers der US Navy verschafft und dort große Mengen vertraulicher Daten kopiert. Die Täter werden im Umfeld der chinesischen Regierung vermutet.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Die Angriffe seien im Januar und Februar durchgeführt worden, berichtet die US-Tageszeitung Washington Post unter Berufung auf US-Regierungsbeamte. Die US-Marine untersucht den Fall zusammen mit der US-Bundespolizei Federal Bureau of Investigation (FBI). Nach Angaben der Ermittler arbeiten die Eindringlinge für die chinesische Regierung.

Die Angreifer sollen sich Zugriff auf über 600 Gigabyte an Daten über Projekte zur Unterwasser-Kriegsführung verschafft haben. Dazu gehörten etwa die geheimen Pläne einer Überschall-Antischiffsrakete, mit der US-U-Boote ausgerüstet werden sollen. Andere Daten bezogen sich auf ein verschlüsseltes Kommunikationssystem und die elektronische Kriegsführung der U-Boot-Entwicklungseinheit der Navy.

Obwohl die Daten als vertraulich eingestuft waren, waren sie auf Computern gespeichert, die nicht entsprechend gesichert waren. Die Beamten sagten der Zeitung, das werfe die Frage auf, ob die US-Marine in der Lage sei, Fremdfirmen, die mit der Entwicklung der innovativen Waffen beauftragt werden, angemessen zu beaufsichtigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Bouncy 11. Jun 2018

Kein "oder?", sondern genau das, völlig ohne Ironie. Aber klaaar, natürlich haben die...

michael_ 11. Jun 2018

ihr habt doch bestimmt noch ein paar Uboote im Bodensee

User_x 10. Jun 2018

Naja, der Gesetzgeber definiert doch was sicher ist, hällt man sich daran und es ist...

ManusManumLavat 10. Jun 2018

Na hoffentlich wird der Bug schnell behoben. Funktioniert der Boot des Boots sonst wird...

quark2017 10. Jun 2018

Was für eine Religion ist das, an die du glaubst? Die Realität bei vielen...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


      Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
      Android-Smartphone
      10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

      Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
      Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

      1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
      2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
      3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

        •  /