• IT-Karriere:
  • Services:

Security: Angreifer sichten Pläne von US-U-Boot-Systemen

Pläne für eine Antischiffsrakete, Informationen über ein verschlüsseltes Kommunikationssystem und andere vertrauliche Daten der US-Marine sind von Hackern kopiert worden. Das FBI geht davon aus, dass der Angriff aus China kam.

Artikel veröffentlicht am ,
U-Boot USS Cheyenne: Beaufsichtigt die US Navy ihre Zulieferer angemessen?
U-Boot USS Cheyenne: Beaufsichtigt die US Navy ihre Zulieferer angemessen? (Bild: Ace Rheaume/US Navy)

Spionage gegen die US-Marine: Angreifer haben sich Zugang zu den Computersystemen eines Zulieferers der US Navy verschafft und dort große Mengen vertraulicher Daten kopiert. Die Täter werden im Umfeld der chinesischen Regierung vermutet.

Stellenmarkt
  1. Bank-Verlag GmbH, Köln
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Die Angriffe seien im Januar und Februar durchgeführt worden, berichtet die US-Tageszeitung Washington Post unter Berufung auf US-Regierungsbeamte. Die US-Marine untersucht den Fall zusammen mit der US-Bundespolizei Federal Bureau of Investigation (FBI). Nach Angaben der Ermittler arbeiten die Eindringlinge für die chinesische Regierung.

Die Angreifer sollen sich Zugriff auf über 600 Gigabyte an Daten über Projekte zur Unterwasser-Kriegsführung verschafft haben. Dazu gehörten etwa die geheimen Pläne einer Überschall-Antischiffsrakete, mit der US-U-Boote ausgerüstet werden sollen. Andere Daten bezogen sich auf ein verschlüsseltes Kommunikationssystem und die elektronische Kriegsführung der U-Boot-Entwicklungseinheit der Navy.

Obwohl die Daten als vertraulich eingestuft waren, waren sie auf Computern gespeichert, die nicht entsprechend gesichert waren. Die Beamten sagten der Zeitung, das werfe die Frage auf, ob die US-Marine in der Lage sei, Fremdfirmen, die mit der Entwicklung der innovativen Waffen beauftragt werden, angemessen zu beaufsichtigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. (-70%) 4,80€
  3. 0,99€
  4. (-73%) 13,50€

Bouncy 11. Jun 2018

Kein "oder?", sondern genau das, völlig ohne Ironie. Aber klaaar, natürlich haben die...

michael_ 11. Jun 2018

ihr habt doch bestimmt noch ein paar Uboote im Bodensee

User_x 10. Jun 2018

Naja, der Gesetzgeber definiert doch was sicher ist, hällt man sich daran und es ist...

ManusManumLavat 10. Jun 2018

Na hoffentlich wird der Bug schnell behoben. Funktioniert der Boot des Boots sonst wird...

quark2017 10. Jun 2018

Was für eine Religion ist das, an die du glaubst? Die Realität bei vielen...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /