Abo
  • Services:

Security: Angreifer sichten Pläne von US-U-Boot-Systemen

Pläne für eine Antischiffsrakete, Informationen über ein verschlüsseltes Kommunikationssystem und andere vertrauliche Daten der US-Marine sind von Hackern kopiert worden. Das FBI geht davon aus, dass der Angriff aus China kam.

Artikel veröffentlicht am ,
U-Boot USS Cheyenne: Beaufsichtigt die US Navy ihre Zulieferer angemessen?
U-Boot USS Cheyenne: Beaufsichtigt die US Navy ihre Zulieferer angemessen? (Bild: Ace Rheaume/US Navy)

Spionage gegen die US-Marine: Angreifer haben sich Zugang zu den Computersystemen eines Zulieferers der US Navy verschafft und dort große Mengen vertraulicher Daten kopiert. Die Täter werden im Umfeld der chinesischen Regierung vermutet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Die Angriffe seien im Januar und Februar durchgeführt worden, berichtet die US-Tageszeitung Washington Post unter Berufung auf US-Regierungsbeamte. Die US-Marine untersucht den Fall zusammen mit der US-Bundespolizei Federal Bureau of Investigation (FBI). Nach Angaben der Ermittler arbeiten die Eindringlinge für die chinesische Regierung.

Die Angreifer sollen sich Zugriff auf über 600 Gigabyte an Daten über Projekte zur Unterwasser-Kriegsführung verschafft haben. Dazu gehörten etwa die geheimen Pläne einer Überschall-Antischiffsrakete, mit der US-U-Boote ausgerüstet werden sollen. Andere Daten bezogen sich auf ein verschlüsseltes Kommunikationssystem und die elektronische Kriegsführung der U-Boot-Entwicklungseinheit der Navy.

Obwohl die Daten als vertraulich eingestuft waren, waren sie auf Computern gespeichert, die nicht entsprechend gesichert waren. Die Beamten sagten der Zeitung, das werfe die Frage auf, ob die US-Marine in der Lage sei, Fremdfirmen, die mit der Entwicklung der innovativen Waffen beauftragt werden, angemessen zu beaufsichtigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

Bouncy 11. Jun 2018

Kein "oder?", sondern genau das, völlig ohne Ironie. Aber klaaar, natürlich haben die...

michael_ 11. Jun 2018

ihr habt doch bestimmt noch ein paar Uboote im Bodensee

User_x 10. Jun 2018

Naja, der Gesetzgeber definiert doch was sicher ist, hällt man sich daran und es ist...

ManusManumLavat 10. Jun 2018

Na hoffentlich wird der Bug schnell behoben. Funktioniert der Boot des Boots sonst wird...

quark2017 10. Jun 2018

Was für eine Religion ist das, an die du glaubst? Die Realität bei vielen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /