Abo
  • Services:

Security: Angler-Exploit-Kit untersucht

Das Angler-Exploit-Kit ist eines der beliebtesten Werkzeuge krimineller Hacker. Forscher konnten nun einen großen Datensatz untersuchen und so mehr über die Funktionsweise der Malware erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Angler-Exploit-Kit sollen Kriminelle hohe Einnahmen erzielen.
Mit dem Angler-Exploit-Kit sollen Kriminelle hohe Einnahmen erzielen. (Bild: Talos/Screenshot/Golem.de)

Die Macher des Angler-Exploit-Kits nehmen mit ihrer Malware mehr als 30 Millionen US-Dollar pro Jahr ein. Zu diesem Schluss kommen Sicherheitsforscher von Ciscos Sicherheitsabteilung Talos. In Kooperation mit dem Hoster Limestone haben sie große Samples der Malware untersucht und die Ergebnisse jetzt veröffentlicht. Angler gilt als effektives Werkzeug - rund 40 Prozent der Rechner, die damit in Berührung kommen, werden infiziert.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt

Einen Höhepunkt der Aktivität von Angler gab es laut den Forschern nach der Veröffentlichung zweier Zero-Days aus dem Bestand von Hacking Team (CVE-2015-5119, CVE-2015-5122). Den Großteil der von Angler genutzten Schwachstellen macht Adobe Flash aus - rund 74 Prozent der genutzten Exploits. Auf Platz zwei der verwendeten Schwachstellen steht eine Lücke in Microsofts Internet Explorer mit der Nummer CVE-2014-6332. Nach Angaben der Forscher waren die restlichen 2 Prozent überraschenderweise keine Java-Exploits, sondern es wurden Sicherheitslücken in Microsoft Silverlight-Plugin ausgenutzt.

Anti-Viren-Software erkennt nur 6 Prozent der gefundenen Hashes

Den Erfolg von Angler schreiben die Forscher mangelnder Erkennung durch Anti-Virus-Software zu. Im Juli hätten sie rund 3.000 einzigartige Exploit-Hashes gefunden, von denen aber nur 6 Prozent in der Virus-Total-Datenbank auffindbar waren.

Die analysierten Daten zeigen, dass das Exploit-Kit aktiv weiterentwickelt wird. Bis Anfang Juli nutzte das Tool Landing-Page-URLs, die einen Search-Parameter an eine URL anhängten, um Nutzer auf infizierte Seiten zu locken. Später stellten die Malware-Autoren auf eine URL mit viewtopic.php, viewforum.php oder search.php und einigen folgenden Parametern um, die normalem Webtraffic deutlich ähnlicher sehen und somit schwerer zu erkennen sind.

Angler wird häufig von Kriminellen genutzt, um Nutzer zu erpressen. Nach Angaben von Talos verteilen 62 Prozent der Angler-Infektionen Ransomware. Eines der bekanntesten Beispiele ist die Cryptolocker-Software. Die Cisco-Forscher schätzen, dass, wenn 3 Prozent der betroffenen Nutzer die durchschnittlich geforderte Erpressungssumme von 300 US-Dollar bezahlen, pro Jahr rund 30 Millionen US-Dollar durch den Einsatz von Angler erlöst werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. bei Alternate bestellen

koelnerdom 08. Okt 2015

Ich nehm lieber das Abo..

Proctrap 07. Okt 2015

Mit die standard Erkennung ist der Hash-Abgleich. Und dieser kann von Virus-Total bezogen...

Moe479 07. Okt 2015

flash nicht mehr zu installieren, und wer ie und silverligt nutzt frist auch kleine...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /