Abo
  • IT-Karriere:

Security: Angler-Exploit-Kit untersucht

Das Angler-Exploit-Kit ist eines der beliebtesten Werkzeuge krimineller Hacker. Forscher konnten nun einen großen Datensatz untersuchen und so mehr über die Funktionsweise der Malware erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Angler-Exploit-Kit sollen Kriminelle hohe Einnahmen erzielen.
Mit dem Angler-Exploit-Kit sollen Kriminelle hohe Einnahmen erzielen. (Bild: Talos/Screenshot/Golem.de)

Die Macher des Angler-Exploit-Kits nehmen mit ihrer Malware mehr als 30 Millionen US-Dollar pro Jahr ein. Zu diesem Schluss kommen Sicherheitsforscher von Ciscos Sicherheitsabteilung Talos. In Kooperation mit dem Hoster Limestone haben sie große Samples der Malware untersucht und die Ergebnisse jetzt veröffentlicht. Angler gilt als effektives Werkzeug - rund 40 Prozent der Rechner, die damit in Berührung kommen, werden infiziert.

Stellenmarkt
  1. Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg
  2. abilex GmbH, Ditzingen

Einen Höhepunkt der Aktivität von Angler gab es laut den Forschern nach der Veröffentlichung zweier Zero-Days aus dem Bestand von Hacking Team (CVE-2015-5119, CVE-2015-5122). Den Großteil der von Angler genutzten Schwachstellen macht Adobe Flash aus - rund 74 Prozent der genutzten Exploits. Auf Platz zwei der verwendeten Schwachstellen steht eine Lücke in Microsofts Internet Explorer mit der Nummer CVE-2014-6332. Nach Angaben der Forscher waren die restlichen 2 Prozent überraschenderweise keine Java-Exploits, sondern es wurden Sicherheitslücken in Microsoft Silverlight-Plugin ausgenutzt.

Anti-Viren-Software erkennt nur 6 Prozent der gefundenen Hashes

Den Erfolg von Angler schreiben die Forscher mangelnder Erkennung durch Anti-Virus-Software zu. Im Juli hätten sie rund 3.000 einzigartige Exploit-Hashes gefunden, von denen aber nur 6 Prozent in der Virus-Total-Datenbank auffindbar waren.

Die analysierten Daten zeigen, dass das Exploit-Kit aktiv weiterentwickelt wird. Bis Anfang Juli nutzte das Tool Landing-Page-URLs, die einen Search-Parameter an eine URL anhängten, um Nutzer auf infizierte Seiten zu locken. Später stellten die Malware-Autoren auf eine URL mit viewtopic.php, viewforum.php oder search.php und einigen folgenden Parametern um, die normalem Webtraffic deutlich ähnlicher sehen und somit schwerer zu erkennen sind.

Angler wird häufig von Kriminellen genutzt, um Nutzer zu erpressen. Nach Angaben von Talos verteilen 62 Prozent der Angler-Infektionen Ransomware. Eines der bekanntesten Beispiele ist die Cryptolocker-Software. Die Cisco-Forscher schätzen, dass, wenn 3 Prozent der betroffenen Nutzer die durchschnittlich geforderte Erpressungssumme von 300 US-Dollar bezahlen, pro Jahr rund 30 Millionen US-Dollar durch den Einsatz von Angler erlöst werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)

koelnerdom 08. Okt 2015

Ich nehm lieber das Abo..

Proctrap 07. Okt 2015

Mit die standard Erkennung ist der Hash-Abgleich. Und dieser kann von Virus-Total bezogen...

Moe479 07. Okt 2015

flash nicht mehr zu installieren, und wer ie und silverligt nutzt frist auch kleine...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

    •  /