• IT-Karriere:
  • Services:

Security: Android-App für Flugzeugübernahme

Mit einem Android-Smartphone hat Sicherheitsexperte Hugo Teso demonstriert, dass die Kommunikationssysteme im Luftverkehr unsicher sind. Er kaperte darüber ein Flugzeug in einem Flugsimulator und steuerte es mit einer eigens geschriebenen App.

Artikel veröffentlicht am ,
Hugo Teso hat demonstriert, wie ein Flugzeug mit einer Android-App gesteuert werden könnte.
Hugo Teso hat demonstriert, wie ein Flugzeug mit einer Android-App gesteuert werden könnte. (Bild: Hugo Teso)

Hersteller haben bei der Sicherheit der Kommunikationssysteme für den Flugverkehr noch keinen ausreichenden Schutz umgesetzt. Zu dem Schluss kommt der Pilot und Sicherheitsexperte Hugo Teso. Er demonstrierte mögliche Hacks in einer Versuchsumgebung und zeigte auf, wie er mit einer Android-Applikation die Steuerung eines virtuellen Flugzeugs in dem Flugsimulator Xplane übernehmen konnte.

Stellenmarkt
  1. VisCircle GmbH, Hannover
  2. CipSoft GmbH, Regensburg

Das Identifizieren eines potenziellen Opfers und der Upload des Exploits erfolgten über die Kommunikationssysteme ADS-B und ACARS. ADS-B habe keinerlei Sicherheitsfunktionen, sagte er. Es ließen sich darüber sowohl passive - also das Abhören des Funkverkehrs - als auch aktive Angriffe ausführen, etwa das Blockieren der Übertragung.

Keine Sicherheitsfunktionen

Über ACARS ließen sich über Funk Details über Flugroute und Flugzeugtyp ermitteln oder eben auch Befehle an den Bordcomputer absetzen, denn hier gebe es fast keine Sicherheitsfunktionen. Lediglich die monoalphabetische Substitution komme in dem global genutzten System manchmal zum Einsatz, erklärte Teso. Den Zugang zu den Kommunikationssystemen könne sich jeder über Software Defined Radio (SDR) verschaffen. Alternativ könnte in die beiden ACARS-Provider ARINC oder SITA eingebrochen werden, etwa über unvorsichtige Mitarbeiter, Datenbankhacks oder mobile Geräte. Er habe selbst aber dort noch keine Lücken entdeckt, sagte Teso.

Der schwierigste Schritt sei es, mögliche Exploits in den Flugzeugen zu finden, sagte Teso. Hinweise auf Sicherheitslücken könnten geschasste Mitarbeiter liefern und dann über die üblichen Malware-Foren verbreitet werden. Ausrangierte Hardware von Flugzeugen lässt sich aber auch über eBay für eigene Experimente beschaffen. Er selbst hat einen Honeywell FMC, ein ACARS-System von Teledyne und ein AS Air Land System SA-300 für unter 400 US-Dollar ersteigert.

Xplane steuern über Android-App

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Als Flugsimulator nutzte Teso die Software Xplane und führte vor, wie er zunächst die Exploit-Software Simon auf das Flugzeug übertrug. Danach kann er das Flugzeug über eine eigene Android-App mit der passenden Bezeichnung Planesploit steuern - allerdings nur solange, wie der Autopilot eingeschaltet ist. Übernimmt der Pilot wieder selbst die Steuerung, funktionieren die abgesetzten Befehle nicht mehr.

Planesploit verwandelt das Smartphone in eine Art Joystick für den Flugsimulator. Außerdem lassen sich Wegpunkte setzen und somit das Flugzeug auch zum Absturz bringen. Teso hat dazu den Shortcut "Visit Groud" in der App umgesetzt.

Exploits werden untersucht

Es ist nicht das erste Mal, dass über die mangelnde Sicherheit in ADS-B berichtet wird. Bereits 2011 hatte Ron Jones von der US-Luftfahrtbehörde FAA (Federal Aviation Administration) auf mögliche Schwachstellen hingewiesen.

Teso hat seine Erkenntnisse über die Lücken in dem FMS den Herstellern bereits mitgeteilt. Details zur Umsetzung will er nicht preisgeben, auch nicht sein selbst entwickeltes Exploit-Framework namens Simon, das er für seinen Hack nutzt. Er habe Simon so präpariert, dass es nur in Testumgebungen funktioniere und nicht unter realen Bedingungen, sagte Teso in seinem Vortrag auf der Konferenz Hack In The Box in Amsterdam.

Der FMS-Hersteller Honeywell hat in einer Stellungnahme versichert, dass sich die von Teso entdeckten Sicherheitslücken nur in seiner Softwareversion für den PC befänden. Diese Software ist teils auch frei zugänglich und vornehmlich für Entwickler gedacht. Laut Honeywell unterscheide sie sich aber von der Firmware, die in der Hardware verwendet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

mfeldt 15. Apr 2013

ACARS gab's aber schon! Smartphone brauchen ja nur Leute die komplizierteres nciht...

Anonymer Nutzer 14. Apr 2013

mit Unix kann es keinen crash geben ! einen crash kann es nur geben, wenn non-unix...

Seasdfgas 13. Apr 2013

ein sicherheitsexperte und pilot hat eventuell ein paar vorteile beim hacken eines...

registrierter_s... 12. Apr 2013

Der FMS-Hersteller Honeywell hat in einer Stellungnahme versichert, dass sich die von...

pucojazu 12. Apr 2013

Außerdem wirst du von Apple verklagt, weil die das Patent auf Kipp-Navigation haben.


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /