Abo
  • Services:
Anzeige
Hugo Teso hat demonstriert, wie ein Flugzeug mit einer Android-App gesteuert werden könnte.
Hugo Teso hat demonstriert, wie ein Flugzeug mit einer Android-App gesteuert werden könnte. (Bild: Hugo Teso)

Security: Android-App für Flugzeugübernahme

Hugo Teso hat demonstriert, wie ein Flugzeug mit einer Android-App gesteuert werden könnte.
Hugo Teso hat demonstriert, wie ein Flugzeug mit einer Android-App gesteuert werden könnte. (Bild: Hugo Teso)

Mit einem Android-Smartphone hat Sicherheitsexperte Hugo Teso demonstriert, dass die Kommunikationssysteme im Luftverkehr unsicher sind. Er kaperte darüber ein Flugzeug in einem Flugsimulator und steuerte es mit einer eigens geschriebenen App.

Hersteller haben bei der Sicherheit der Kommunikationssysteme für den Flugverkehr noch keinen ausreichenden Schutz umgesetzt. Zu dem Schluss kommt der Pilot und Sicherheitsexperte Hugo Teso. Er demonstrierte mögliche Hacks in einer Versuchsumgebung und zeigte auf, wie er mit einer Android-Applikation die Steuerung eines virtuellen Flugzeugs in dem Flugsimulator Xplane übernehmen konnte.

Anzeige

Das Identifizieren eines potenziellen Opfers und der Upload des Exploits erfolgten über die Kommunikationssysteme ADS-B und ACARS. ADS-B habe keinerlei Sicherheitsfunktionen, sagte er. Es ließen sich darüber sowohl passive - also das Abhören des Funkverkehrs - als auch aktive Angriffe ausführen, etwa das Blockieren der Übertragung.

Keine Sicherheitsfunktionen

Über ACARS ließen sich über Funk Details über Flugroute und Flugzeugtyp ermitteln oder eben auch Befehle an den Bordcomputer absetzen, denn hier gebe es fast keine Sicherheitsfunktionen. Lediglich die monoalphabetische Substitution komme in dem global genutzten System manchmal zum Einsatz, erklärte Teso. Den Zugang zu den Kommunikationssystemen könne sich jeder über Software Defined Radio (SDR) verschaffen. Alternativ könnte in die beiden ACARS-Provider ARINC oder SITA eingebrochen werden, etwa über unvorsichtige Mitarbeiter, Datenbankhacks oder mobile Geräte. Er habe selbst aber dort noch keine Lücken entdeckt, sagte Teso.

Der schwierigste Schritt sei es, mögliche Exploits in den Flugzeugen zu finden, sagte Teso. Hinweise auf Sicherheitslücken könnten geschasste Mitarbeiter liefern und dann über die üblichen Malware-Foren verbreitet werden. Ausrangierte Hardware von Flugzeugen lässt sich aber auch über eBay für eigene Experimente beschaffen. Er selbst hat einen Honeywell FMC, ein ACARS-System von Teledyne und ein AS Air Land System SA-300 für unter 400 US-Dollar ersteigert.

Xplane steuern über Android-App

Als Flugsimulator nutzte Teso die Software Xplane und führte vor, wie er zunächst die Exploit-Software Simon auf das Flugzeug übertrug. Danach kann er das Flugzeug über eine eigene Android-App mit der passenden Bezeichnung Planesploit steuern - allerdings nur solange, wie der Autopilot eingeschaltet ist. Übernimmt der Pilot wieder selbst die Steuerung, funktionieren die abgesetzten Befehle nicht mehr.

Planesploit verwandelt das Smartphone in eine Art Joystick für den Flugsimulator. Außerdem lassen sich Wegpunkte setzen und somit das Flugzeug auch zum Absturz bringen. Teso hat dazu den Shortcut "Visit Groud" in der App umgesetzt.

Exploits werden untersucht

Es ist nicht das erste Mal, dass über die mangelnde Sicherheit in ADS-B berichtet wird. Bereits 2011 hatte Ron Jones von der US-Luftfahrtbehörde FAA (Federal Aviation Administration) auf mögliche Schwachstellen hingewiesen.

Teso hat seine Erkenntnisse über die Lücken in dem FMS den Herstellern bereits mitgeteilt. Details zur Umsetzung will er nicht preisgeben, auch nicht sein selbst entwickeltes Exploit-Framework namens Simon, das er für seinen Hack nutzt. Er habe Simon so präpariert, dass es nur in Testumgebungen funktioniere und nicht unter realen Bedingungen, sagte Teso in seinem Vortrag auf der Konferenz Hack In The Box in Amsterdam.

Der FMS-Hersteller Honeywell hat in einer Stellungnahme versichert, dass sich die von Teso entdeckten Sicherheitslücken nur in seiner Softwareversion für den PC befänden. Diese Software ist teils auch frei zugänglich und vornehmlich für Entwickler gedacht. Laut Honeywell unterscheide sie sich aber von der Firmware, die in der Hardware verwendet wird.


eye home zur Startseite
mfeldt 15. Apr 2013

ACARS gab's aber schon! Smartphone brauchen ja nur Leute die komplizierteres nciht...

Anonymer Nutzer 14. Apr 2013

mit Unix kann es keinen crash geben ! einen crash kann es nur geben, wenn non-unix...

Seasdfgas 13. Apr 2013

ein sicherheitsexperte und pilot hat eventuell ein paar vorteile beim hacken eines...

registrierter_s... 12. Apr 2013

Der FMS-Hersteller Honeywell hat in einer Stellungnahme versichert, dass sich die von...

pucojazu 12. Apr 2013

Außerdem wirst du von Apple verklagt, weil die das Patent auf Kipp-Navigation haben.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. Wolfgang Westarp GmbH, Beckum
  3. ROMA KG, Burgau
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Anscheinend gibt es keine gesetzlichen Vorgaben.

    MarioWario | 08:31

  2. Re: Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    DetlevCM | 08:27

  3. Re: sehr clever ... MS

    Thunderbird1400 | 08:19

  4. Re: Halb-OT: Bloß kein handliches Gerät...

    DetlevCM | 08:03

  5. Re: Display größer als bei Fulltouch 5"+

    BISCiTSde | 07:22


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel