Abo
  • Services:

Security: Amazon.com setzt Passwörter von Kunden zurück

Einige Amazon-Kunden in den USA und Großbritannien müssen sich ein neues Passwort ausdenken. Amazon hat die Passwörter zurückgesetzt - eine reine Vorsichtsmaßnahme, wie es heißt. Doch das Statement von Amazon ist teilweise widersprüchlich und lässt viele Fragen offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon verwirrt seine Kunden mit einer Passwortänderung.
Amazon verwirrt seine Kunden mit einer Passwortänderung. (Bild: Amazon)

Amazon hat offenbar die Passwörter einer unbekannten Anzahl von Accounts zurückgesetzt, wie ZDnet berichtet. Kunden aus den USA und Großbritannien sollen entsprechende E-Mails bekommen haben. Die Nachricht wurde ZDnet zufolge auch im Amazon-Kundencenter angezeigt, so dass ein Spam- oder Phishingversuch unwahrscheinlich sei.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Genauere Gründe für das Zurücksetzen soll Amazon nicht geliefert haben. In der E-Mail heißt es demnach: "Wir haben kürzlich herausgefunden, dass ihr Passwort möglicherweise unsachgemäß auf ihrem Gerät gespeichert oder unsicher zu Amazon übertragen wurde und es daher möglicherweise einer dritten Partei bekannt ist". Es bestehe jedoch "kein Anlass", anzunehmen, dass das Passwort "zweckwidrig gegenüber Dritten offengelegt" worden sei, heißt es in der E-Mail nach Angaben von ZDnet weiter. Das Zurücksetzen der Passwörter bezeichnet Amazon daher als reine Vorsichtsmaßnahme.

Statement lässt viele Fragen offen

Amazons Statement lässt mehr Fragen offen, als es beantwortet. Die "unsichere Übertragung" der Passwörter könnte auf ein Problem mit der HTTPS-Verschlüsselung der Seite hindeuten. Auch ein gezielter Angriff auf die Accounts einiger Kunden ist denkbar.

Amazon bietet seit der vergangenen Woche eine Zwei-Faktor-Authentifizierung für Kundenaccounts aus den USA an. Nutzer in Europa können diesen Service bislang nicht offiziell nutzen. Einige Webseiten berichten jedoch, dass sich der Dienst über einen Workaround auch für Accounts in Deutschland aktivieren lasse. Einen Termin für die Einführung der Zwei-Faktor-Authentifizierung in Europa gibt es bislang nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Anonymer Nutzer 26. Nov 2015

So, wo ist denn dann genau das Problem? Wenn Sie eine Anwendung installieren und von...

Tigtor 25. Nov 2015

Evtl. weiß Amazon ja welche Kunden sich mit einem dell notebook angemeldet haben :P

abcdewi 25. Nov 2015

Musste mein Passwort auch aendern. Aber ist nicht tragisch, mache ich sowieso alle paar...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /