Abo
  • Services:

Security: 85 Prozent der SSL-VPNs haben unsichere Konfigurationen

Zahlreiche SSL-VPNs sichern den Traffic der Nutzer nur unzureichend ab - das behauptet eine Sicherheitsfirma. Viele Anbieter würden nach wie vor SHA-1 oder MD5 verwenden. Außerdem seien rund 10 Prozent der Dienste für Heartbleed anfällig.

Artikel veröffentlicht am ,
Rund 85 Prozent der getesteten SSL-Server weisen unsichere Konfigurationen auf.
Rund 85 Prozent der getesteten SSL-Server weisen unsichere Konfigurationen auf. (Bild: Hightech Bridge)

Die Sicherheitsfirma Hightech-Bridge warnt vor unsicheren SSL-VPNs. Anders als bei IPsec-VPNs benötigen Nutzer bei dieser Verbindung keine extra Software, sondern können den Dienst direkt aus dem Browser nutzen. Insgesamt sollen rund 85 Prozent der getesteten Dienste Schwachstellen haben oder unsichere Konfigurationen verwenden.

Stellenmarkt
  1. INconnect GmbH, Ingolstadt, Berlin, Heilbad Heiligenstadt, Hamburg
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen

Für den Test scannte die Sicherheitsfirma nach eigenen Angaben mehr als 4 Millionen zufällig ausgewählte IPv4-Adressen und fand dort rund 10.000 angebotene SSL-VPNs - darunter sollen sich auch Angebote großer Unternehmen wie Cisco, Fortinet und Dell befunden haben.

Von den getesteten Servern würden 77 Prozent noch SSL in den Versionen 2 und 3 verwenden, obwohl deren Einsatz durch Nist SP 800-52 und PCI DSS bereits untersagt wird. Ob die veralteten Standards nur im Fallback-Modus unterstützt oder primär verwendet werden, geht aus dem Blogpost nicht hervor. Außerdem würden 41 Prozent der SSL-VPNs unsichere RSA-Schlüssellängen von 1.024 Bit für ihre Zertifikate nutzen - Experten empfehlen derzeit mindestens 2.048, besser 4.096 Bit.

Einige Zertifikate sind mit MD5 signiert

Auch bei verwendeten Algorithmen zur Signatur der Zertifikate sieht es nicht viel besser aus. 74 Prozent der Zertifikate wären mit SHA-1 signiert, 5 Prozent sogar noch mit MD5. Firefox hatte bereits angefangen, SHA1-Zertifikate im Browser zu deaktivieren, musste jedoch nach Problemen mit einigen Firmenfirewalls die Unterstützung vorübergehend wieder aktivieren.

Rund 10 Prozent der getesteten Server verwenden OpenSSL in einer Version, die noch die Heartbleed-Schwachstelle aufweist und somit angreifbar ist - darunter angeblich auch die Server von Fortinet. 77 Prozent der getesteten Server verwenden selbst signierte Zertifikate. Dies führt Hightech-Bridge auf Standardkonfigurationen zurück, die nur selten individuell angepasst würden.

Insgesamt seien etwa 85 Prozent der Server für eine oder mehrere der genannten Schwachstellen anfällig. Nur knapp 3 Prozent werden von dem Unternehmen mit gut bewertet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

itse 03. Mär 2016

SSL-VPN ala OpenVPN arbeitet auf OSI-Layer7, demzufolge leichter für sog. Man-in-the...

Exa_Byte 29. Feb 2016

+1


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /