Abo
  • Services:
Anzeige
Die Website Patreon wurde gehackt.
Die Website Patreon wurde gehackt. (Bild: Screenshot Golem.de)

Security: 15 GByte Daten von Spendenseite Patreon gehackt

Die Website Patreon wurde gehackt.
Die Website Patreon wurde gehackt. (Bild: Screenshot Golem.de)

Nutzer der Spendenseite Patreon sollten ihre Passwörter ändern - Hacker haben 15 GByte an Daten erbeutet und im Netz veröffentlicht. Kreditkartennummern sollen nicht betroffen sein.

Hacker haben rund 15 GByte an Daten von der Spendenseite Patreon erbeutet. Auf Patreon können zum Beispiel Künstler um eine langfristige finanzielle Unterstützung ihrer Arbeit bitten. Die Auswirkungen des Hacks sind weitgehender, als zunächst befürchtet - Kreditkarteninformationen sollen aber nicht betroffen sein.

Anzeige

Der Sicherheitsforscher Troy Hunt hat sich den im Netz veröffentlichten Datensatz angeschaut. Seine Analyse bei Ars Technica: "Die Tatsache, dass Quellcode [in dem Datenmaterial] existiert, ist interessant und deutet darauf hin, dass das Datenleck weiter geht als ein typischer SQL-Injection-Angriff. Es bedeutet, dass die individuellen Nutzer den von ihnen unterstützten Kampagnen zugeordnet werden können." Zunächst hatte Patreon nur angegeben, dass "einige E-Mail-Adressen, Nachrichten und Postadressen" von Unbefugten eingesehen worden seien, weil ein Angreifer auf eine "öffentliche debug-Version unserer Website" habe zugreifen können.

Passwörter sind mit bcrypt gesichert

Zwar wurden bei dem Hack auch Passwörter entwendet - laut Patreon sind diese jedoch mit 2.048-Bit-RSA-Schlüsseln verschlüsselt, mit bcrypt gehasht und gesalzen. Diese Kombination gilt als extrem sicher. Da jedoch auch der Quellcode der Seite veröffentlicht wurde, könnten Angreifer womöglich Schwächen in der Implementation ausnutzen und trotzdem an die Passwörter gelangen. Auch das gehackte Seitensprungportal Ashley Madison hatte angegeben, bcrypt zu nutzen. Dies betraf jedoch nur einen Teil der Passwörter - außerdem enthielt die Implementation weitere Fehler, so dass Hacker mehrere Millionen Passwörter entschlüsseln konnten.

Laut Hunt, der die beliebte Webseite Have i been pwned? betreibt, ermöglicht eine genaue Analyse der geleakten Daten Rückschlüsse auf das Einkommen der Nutzer. Er sagte: "Die Veröffentlichung der genauen Dollar-Beträge ist nicht das größte Problem. Es sind die Identitäten, Nachrichten und andere Informationen der Unterstützter, die nun im Netz zu finden sind. Alles Private ist nun öffentlich."

Wie genau die Angreifer die Informationen erbeuten konnten, ist bislang nicht geklärt.


eye home zur Startseite
Xiut 04. Okt 2015

Ich habe mir den Sourcecode von Patreon angeschaut (findet man ja leicht im Internet) und...

hg (Golem.de) 02. Okt 2015

Nach den bislang bekannt gewordenen Informationen: Passwort (verschlüsselt), E-Mail...

BennyBorn 02. Okt 2015

SQL Injection soll wohl eine Möglichkeit gewesen sein, allerdings hatte man wohl auch...

Xiut 02. Okt 2015

Ich nutze in meinen Projekten bisher immer "nur" bcrypt, möchte aber immer mehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Leverkusen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Consors Finanz, München
  4. Bayerische Versorgungskammer, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. 1,29€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  2. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  3. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  4. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  5. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  6. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  7. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  8. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  9. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  10. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: "Ohne Smart Funktion" ist für mich ein Kaufgrund

    thorsten... | 15:19

  2. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    thorsten... | 15:17

  3. Re: Egal ob 1 oder 10gbit die Datenmenge bleibt...

    Schattenwerk | 15:16

  4. Re: Aendert sich der Azimut von Start zu Start ?

    oxybenzol | 15:08

  5. Re: kann ich demnächst meine Notdurft auch in der...

    fritze_007 | 14:56


  1. 11:53

  2. 11:26

  3. 11:14

  4. 09:02

  5. 17:17

  6. 16:50

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel