Abo
  • Services:

Security: 15 GByte Daten von Spendenseite Patreon gehackt

Nutzer der Spendenseite Patreon sollten ihre Passwörter ändern - Hacker haben 15 GByte an Daten erbeutet und im Netz veröffentlicht. Kreditkartennummern sollen nicht betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Website Patreon wurde gehackt.
Die Website Patreon wurde gehackt. (Bild: Screenshot Golem.de)

Hacker haben rund 15 GByte an Daten von der Spendenseite Patreon erbeutet. Auf Patreon können zum Beispiel Künstler um eine langfristige finanzielle Unterstützung ihrer Arbeit bitten. Die Auswirkungen des Hacks sind weitgehender, als zunächst befürchtet - Kreditkarteninformationen sollen aber nicht betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. ERWIN HYMER GROUP AG & Co. KG, Bad Waldsee
  2. CRM Partners AG, München, Frankfurt am Main

Der Sicherheitsforscher Troy Hunt hat sich den im Netz veröffentlichten Datensatz angeschaut. Seine Analyse bei Ars Technica: "Die Tatsache, dass Quellcode [in dem Datenmaterial] existiert, ist interessant und deutet darauf hin, dass das Datenleck weiter geht als ein typischer SQL-Injection-Angriff. Es bedeutet, dass die individuellen Nutzer den von ihnen unterstützten Kampagnen zugeordnet werden können." Zunächst hatte Patreon nur angegeben, dass "einige E-Mail-Adressen, Nachrichten und Postadressen" von Unbefugten eingesehen worden seien, weil ein Angreifer auf eine "öffentliche debug-Version unserer Website" habe zugreifen können.

Passwörter sind mit bcrypt gesichert

Zwar wurden bei dem Hack auch Passwörter entwendet - laut Patreon sind diese jedoch mit 2.048-Bit-RSA-Schlüsseln verschlüsselt, mit bcrypt gehasht und gesalzen. Diese Kombination gilt als extrem sicher. Da jedoch auch der Quellcode der Seite veröffentlicht wurde, könnten Angreifer womöglich Schwächen in der Implementation ausnutzen und trotzdem an die Passwörter gelangen. Auch das gehackte Seitensprungportal Ashley Madison hatte angegeben, bcrypt zu nutzen. Dies betraf jedoch nur einen Teil der Passwörter - außerdem enthielt die Implementation weitere Fehler, so dass Hacker mehrere Millionen Passwörter entschlüsseln konnten.

Laut Hunt, der die beliebte Webseite Have i been pwned? betreibt, ermöglicht eine genaue Analyse der geleakten Daten Rückschlüsse auf das Einkommen der Nutzer. Er sagte: "Die Veröffentlichung der genauen Dollar-Beträge ist nicht das größte Problem. Es sind die Identitäten, Nachrichten und andere Informationen der Unterstützter, die nun im Netz zu finden sind. Alles Private ist nun öffentlich."

Wie genau die Angreifer die Informationen erbeuten konnten, ist bislang nicht geklärt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (-58%) 24,99€
  3. 99,99€
  4. (-73%) 7,99€

Xiut 04. Okt 2015

Ich habe mir den Sourcecode von Patreon angeschaut (findet man ja leicht im Internet) und...

hg (Golem.de) 02. Okt 2015

Nach den bislang bekannt gewordenen Informationen: Passwort (verschlüsselt), E-Mail...

BennyBorn 02. Okt 2015

SQL Injection soll wohl eine Möglichkeit gewesen sein, allerdings hatte man wohl auch...

Xiut 02. Okt 2015

Ich nutze in meinen Projekten bisher immer "nur" bcrypt, möchte aber immer mehr...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Physik Maserlicht aus Diamant
  2. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  3. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden

    •  /