Secure-SIM-Karte: Vodafones SIM-Karte mit Verschlüsselungsfunktion ist da

Vodafone hat mit dem Verkauf der Secure-SIM-Karte begonnen. Dabei handelt es sich um eine spezielle SIM-Karte mit eingebauter Verschlüsselungsfunktion. Zur Verschlüsselung der Mobilkommunikation müssen die Vodafone-Kunden beide diese SIM-Karte nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone hat die Secure-SIM-Karte erstmals auf der Cebit 2012 gezeigt.
Vodafone hat die Secure-SIM-Karte erstmals auf der Cebit 2012 gezeigt. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Die Secure-SIM-Karte von Vodafone steht für Firmen- und Unternehmenskunden jetzt im Handel bereit, wie Vodafone Golem.de auf Nachfrage mitteilte. Vodafones Webseite zur Secure-SIM-Karte kündigt noch eine baldige Verfügbarkeit an. Erstmals vorgestellt wurde die Lösung auf der Cebit vor zwei Jahren und ist dieses Jahr auf der Messe im Einsatz zu sehen. Die Secure-SIM-Karte wurde zusammen mit Giesecke & Devrient entwickelt und erlaubt es, Verbindungen zwischen zwei Teilnehmern zu verschlüsseln. Zudem ermöglicht sie einen gesicherten Zugang ins Unternehmensnetzwerk, und Daten lassen sich gezielt mit ihr verschlüsseln.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) für den IT-Bereich
    Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz
  2. Validation Quality Engineer (m/w/d)
    Eppendorf AG, Jülich
Detailsuche

Der Vorteil für den Nutzer ist, dass nicht spezielle Sicherheitshardware angeschafft werden muss, sondern herkömmliche Smartphones, Notebooks oder Tablets verwendet werden können. Auch müssen an diese keine speziellen Sicherheits-Token angebracht oder gesonderte Smart-Cards eingesetzt werden.

Verschlüsselte Anrufe und SMS

Mit der Secure-SIM-Karte lassen sich sowohl Anrufe als auch Kurzmitteilungen verschlüsselt übertragen. Direkt auf der SIM-Karte läuft dafür eine Sicherheitssoftware, die sich um die Verschlüsselung kümmert, die zwischen zwei Endgeräten erfolgt. Zwei Secure-SIM-Karten tauschen dafür einen digitalen Schlüssel aus. Der digitale private Schlüssel befindet sich zusammen mit den Zertifikaten auf der SIM-Karte.

Somit funktioniert die Verschlüsselung nur, wenn beide Teilnehmer eine Secure-SIM-Karte nutzen und zudem Vodafone-Kunden sind, mit Kunden anderer Netzbetreiber ist dies jedoch nicht möglich. Als Einsatzzweck nennt Vodafone etwa Firmenmitarbeiter, die per Secure-SIM-Karte verschlüsselte Telefonate führen oder sich verschlüsselte Kurzmitteilungen zusenden könnten.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem dient die Secure-SIM-Karte für einen abgesicherten Zugang in ein Firmennetzwerk. Dazu wird der "Secure Login" verwendet, der die Zugangsdaten verschlüsselt. Damit sollen Unternehmen sicherstellen können, dass nur Nutzer mit einer Secure-SIM-Karte Zugriffsrechte erhalten.

Secure SIM Data

Mit der Funktion Secure SIM Data lassen sich E-Mails und Dokumente verschlüsseln. Der Nutzer gibt zum Verschlüsseln oder Signieren nur eine PIN ein, um die Daten vor fremden Blicken zu schützen. Zum Austausch der E-Mails wird das weitverbreitete Verschlüsselungsprogramm S/MIME genutzt. Künftig ist auch eine Verschlüsselung via PGP geplant. E-Mails werden auf Wunsch signiert, um die Herkunft und den unveränderten Inhalt der Nachricht zu verifizieren.

Zusätzlich zum elektronischen Datenverkehr können auch Speichermedien wie USB-Sticks oder Festplatten mit der Lösung verschlüsselt werden. So bleiben etwa vertrauliche Vertragsunterlagen eines Außendienstmitarbeiters auch bei Diebstahl oder Verlust des Notebooks vor unbefugtem Zugriff geschützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


engst03 13. Mär 2014

Keine Angst. Ich bin mir sicher das es Schnittstellen gibt. Die Roten kommen immerhin von...

engst03 13. Mär 2014

Inkl GHCQ Backdoor? Vermutlich ja. Ansonsten ist ja "Lawful Interception" nicht mehr...

engst03 13. Mär 2014

Stimmt allerdings nur bedingt. Den ersten Entwurf fuer die Karte hat damals Aloaha...

Anonymer Nutzer 12. Mär 2014

Ja, ich war natürlich der Meinung, dass alles durch die SIM-Karte geschleift wird, da ich...

jayrworthington 12. Mär 2014

Danke ;). Hab mir jetzt das Video des "Vodafone News Channels" und dem "Moderator...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
IT-Jobs
Gutes Onboarding spart viel Geld

Mit der Einarbeitung werden neue Mitarbeiter ans Unternehmen gebunden. Firmen, die das Onboarding nicht gut machen, haben hohe vermeidbare Kosten.
Von Peter Ilg

IT-Jobs: Gutes Onboarding spart viel Geld
Artikel
  1. In eigener Sache: Golem.de sucht freie Autoren
    In eigener Sache
    Golem.de sucht freie Autoren

    Du bist IT-Profi und hast schon über dein Fachgebiet geschrieben - oder darüber nachgedacht? Dann schreib doch für uns!

  2. Ocean Light & Tianhe-3: China hat offenbar bereits Exaflops-Supercomputer
    Ocean Light & Tianhe-3
    China hat offenbar bereits Exaflops-Supercomputer

    Noch vor den USA: In China sollen zwei Exascale-Systeme laufen, beide Supercomputer nutzen selbst entwickelte Prozessoren.

  3. Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ [Werbung]
    •  /