Abo
  • IT-Karriere:

Secure Boot: Patches für Kernel-Lockdown wiederbelebt

Die Patches zum Kernel-Lockdown sollen den laufenden Linux-Kernel vor Veränderungen schützen. Nach jahrelangen Diskussionen hat Google-Entwickler Matthew Garrett die Pflege der Patches übernommen und treibt die Entwicklung mit großer Geschwindigkeit voran.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Kernel-Lockdown für Linux wird wieder aktiv gearbeitet.
Am Kernel-Lockdown für Linux wird wieder aktiv gearbeitet. (Bild: Boris Kasimov, flickr.com/CC-BY 2.0)

Der bei Google angestellte Linux-Entwickler Matthew Garrett hat die inzwischen 32. Revision der Patches für den sogenannten Kernel-Lockdown veröffentlicht. Die Arbeiten dauern inzwischen schon mehr als zwei Jahre und Garrett hat nun offiziell die Pflege der Patches vom bisherigen Betreuer David Howells übernommen, wie das Magazin LWN.net berichtet. Garretts Ziel ist es offenbar, die Diskussionen und den Code aktiver als bisher voranzutreiben, so dass der Code letztlich in den Hauptzweig des Linux-Kernel eingepflegt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Die seit langem erstellten Patches sollen dafür sorgen, dass der laufende Kernel von einem Angreifer nicht dauerhaft verändert werden kann, indem der Zugriff auf bestimmte Kernel-Schnittstellen schlicht verhindert wird. Das geht sogar so weit, dass damit der Root-Nutzer (UID-0) teilweise vom laufenden Kernel mit seinen Systemberechtigungen (Ring-0) getrennt werden soll. Solch eine Trennung existiert bisher nicht.

Kernel-Lockdown auch ohne Secure Boot

Vor ungefähr einem Jahr ist der Code vom zuständigen Security-Maintainer James Morris in einen Kernel-Zweig für kommende Veröffentlichungen eingepflegt worden. Code in diesem Zweig landet früher oder später turnusgemäß bei Linux-Chefentwickler Linus Torvalds, der die jeweils aktuellen Kernel-Versionen verantwortet. Torvalds sowie andere Entwickler widersprachen damals aber teilweise massiv dem Code, weshalb dieser bisher auch noch nicht allgemein verfügbar ist.

Garrett versucht nun bereits seit einigen Wochen, auf die Kritik einzugehen und den Code entsprechend anzupassen. Der wohl wichtigste Schritt dabei ist, die Nutzung des Kernel-Lockdown technisch von der Nutzung von UEFI Secure Boot zu trennen, was bereits umgesetzt worden ist. Die Lockdown-Patches waren ursprünglich als eine Art logische Erweiterung der Secure-Boot-Funktionalität gedacht. Garrett selbst war auch schon eine der treibenden Kräfte für die Secure-Boot-Umsetzung in Linux. Die Trennung macht den Lockdown aber auch außerhalb von Secure Boot verfügbar.

Wann und ob die Patches in den Hauptzweig eingepflegt werden, ist derzeit noch unklar. Laut dem Bericht von LWN haben sich bisher aber weder Linus Torvalds noch James Morris zu dem aktuellen Stand der Patches geäußert. Die Aufnahme in den Hauptzweig könnte vor allem den verschiedenen Linux-Distributionen helfen, die bisher eigene, aber unterschiedliche Abwandlungen der Technik einsetzen. Würden die Patches aufgenommen, könnten die Distributionen auf eine einheitliche Basis in der Community zurückgreifen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)

FreiGeistler 08. Apr 2019

Dass man dann Linux-lockdown installiert, ähnlich z.B. Linux-ck?


Folgen Sie uns
       


Control - Fazit

Ballern in einer mysteriösen Behörde, seltsame Vorgänge und übernatürliche Kräfte: Das Actionspiel Control von Remedy Entertainment bietet spannende Unterhaltung.

Control - Fazit Video aufrufen
Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Borderlands 3 im Test: Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen
Borderlands 3 im Test
Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen

Bloß nicht den Finger vom Abzug nehmen und das Grinsen nicht vergessen: Borderlands 3 ist wieder einmal ein wahnsinnig spaßiger Shooter, dessen Figuren am Rande des Irrsinns agieren. Gearbox hat es zudem geschafft, den Spielfluss trotz der lahmen Hauptbösewichte noch weiter zu verbessern.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Gearbox Borderlands 3 startet mit vielen Bugs und Lags
  2. Borderlands 3 angespielt Action auf dem Opferpfad
  3. Shoot-Looter Borderlands 3 zeigt eine Stunde Spielinhalt

    •  /