Abo
  • IT-Karriere:

Secure Boot: Patches für Kernel-Lockdown wiederbelebt

Die Patches zum Kernel-Lockdown sollen den laufenden Linux-Kernel vor Veränderungen schützen. Nach jahrelangen Diskussionen hat Google-Entwickler Matthew Garrett die Pflege der Patches übernommen und treibt die Entwicklung mit großer Geschwindigkeit voran.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Kernel-Lockdown für Linux wird wieder aktiv gearbeitet.
Am Kernel-Lockdown für Linux wird wieder aktiv gearbeitet. (Bild: Boris Kasimov, flickr.com/CC-BY 2.0)

Der bei Google angestellte Linux-Entwickler Matthew Garrett hat die inzwischen 32. Revision der Patches für den sogenannten Kernel-Lockdown veröffentlicht. Die Arbeiten dauern inzwischen schon mehr als zwei Jahre und Garrett hat nun offiziell die Pflege der Patches vom bisherigen Betreuer David Howells übernommen, wie das Magazin LWN.net berichtet. Garretts Ziel ist es offenbar, die Diskussionen und den Code aktiver als bisher voranzutreiben, so dass der Code letztlich in den Hauptzweig des Linux-Kernel eingepflegt werden kann.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Deutsche WindGuard Consulting GmbH, Varel

Die seit langem erstellten Patches sollen dafür sorgen, dass der laufende Kernel von einem Angreifer nicht dauerhaft verändert werden kann, indem der Zugriff auf bestimmte Kernel-Schnittstellen schlicht verhindert wird. Das geht sogar so weit, dass damit der Root-Nutzer (UID-0) teilweise vom laufenden Kernel mit seinen Systemberechtigungen (Ring-0) getrennt werden soll. Solch eine Trennung existiert bisher nicht.

Kernel-Lockdown auch ohne Secure Boot

Vor ungefähr einem Jahr ist der Code vom zuständigen Security-Maintainer James Morris in einen Kernel-Zweig für kommende Veröffentlichungen eingepflegt worden. Code in diesem Zweig landet früher oder später turnusgemäß bei Linux-Chefentwickler Linus Torvalds, der die jeweils aktuellen Kernel-Versionen verantwortet. Torvalds sowie andere Entwickler widersprachen damals aber teilweise massiv dem Code, weshalb dieser bisher auch noch nicht allgemein verfügbar ist.

Garrett versucht nun bereits seit einigen Wochen, auf die Kritik einzugehen und den Code entsprechend anzupassen. Der wohl wichtigste Schritt dabei ist, die Nutzung des Kernel-Lockdown technisch von der Nutzung von UEFI Secure Boot zu trennen, was bereits umgesetzt worden ist. Die Lockdown-Patches waren ursprünglich als eine Art logische Erweiterung der Secure-Boot-Funktionalität gedacht. Garrett selbst war auch schon eine der treibenden Kräfte für die Secure-Boot-Umsetzung in Linux. Die Trennung macht den Lockdown aber auch außerhalb von Secure Boot verfügbar.

Wann und ob die Patches in den Hauptzweig eingepflegt werden, ist derzeit noch unklar. Laut dem Bericht von LWN haben sich bisher aber weder Linus Torvalds noch James Morris zu dem aktuellen Stand der Patches geäußert. Die Aufnahme in den Hauptzweig könnte vor allem den verschiedenen Linux-Distributionen helfen, die bisher eigene, aber unterschiedliche Abwandlungen der Technik einsetzen. Würden die Patches aufgenommen, könnten die Distributionen auf eine einheitliche Basis in der Community zurückgreifen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 32,99€
  3. 1,19€
  4. 4,99€

FreiGeistler 08. Apr 2019

Dass man dann Linux-lockdown installiert, ähnlich z.B. Linux-ck?


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    •  /