• IT-Karriere:
  • Services:

Secure Boot: Patches für Kernel-Lockdown wiederbelebt

Die Patches zum Kernel-Lockdown sollen den laufenden Linux-Kernel vor Veränderungen schützen. Nach jahrelangen Diskussionen hat Google-Entwickler Matthew Garrett die Pflege der Patches übernommen und treibt die Entwicklung mit großer Geschwindigkeit voran.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Kernel-Lockdown für Linux wird wieder aktiv gearbeitet.
Am Kernel-Lockdown für Linux wird wieder aktiv gearbeitet. (Bild: Boris Kasimov, flickr.com/CC-BY 2.0)

Der bei Google angestellte Linux-Entwickler Matthew Garrett hat die inzwischen 32. Revision der Patches für den sogenannten Kernel-Lockdown veröffentlicht. Die Arbeiten dauern inzwischen schon mehr als zwei Jahre und Garrett hat nun offiziell die Pflege der Patches vom bisherigen Betreuer David Howells übernommen, wie das Magazin LWN.net berichtet. Garretts Ziel ist es offenbar, die Diskussionen und den Code aktiver als bisher voranzutreiben, so dass der Code letztlich in den Hauptzweig des Linux-Kernel eingepflegt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. Landesbaudirektion Bayern, Nürnberg

Die seit langem erstellten Patches sollen dafür sorgen, dass der laufende Kernel von einem Angreifer nicht dauerhaft verändert werden kann, indem der Zugriff auf bestimmte Kernel-Schnittstellen schlicht verhindert wird. Das geht sogar so weit, dass damit der Root-Nutzer (UID-0) teilweise vom laufenden Kernel mit seinen Systemberechtigungen (Ring-0) getrennt werden soll. Solch eine Trennung existiert bisher nicht.

Kernel-Lockdown auch ohne Secure Boot

Vor ungefähr einem Jahr ist der Code vom zuständigen Security-Maintainer James Morris in einen Kernel-Zweig für kommende Veröffentlichungen eingepflegt worden. Code in diesem Zweig landet früher oder später turnusgemäß bei Linux-Chefentwickler Linus Torvalds, der die jeweils aktuellen Kernel-Versionen verantwortet. Torvalds sowie andere Entwickler widersprachen damals aber teilweise massiv dem Code, weshalb dieser bisher auch noch nicht allgemein verfügbar ist.

Garrett versucht nun bereits seit einigen Wochen, auf die Kritik einzugehen und den Code entsprechend anzupassen. Der wohl wichtigste Schritt dabei ist, die Nutzung des Kernel-Lockdown technisch von der Nutzung von UEFI Secure Boot zu trennen, was bereits umgesetzt worden ist. Die Lockdown-Patches waren ursprünglich als eine Art logische Erweiterung der Secure-Boot-Funktionalität gedacht. Garrett selbst war auch schon eine der treibenden Kräfte für die Secure-Boot-Umsetzung in Linux. Die Trennung macht den Lockdown aber auch außerhalb von Secure Boot verfügbar.

Wann und ob die Patches in den Hauptzweig eingepflegt werden, ist derzeit noch unklar. Laut dem Bericht von LWN haben sich bisher aber weder Linus Torvalds noch James Morris zu dem aktuellen Stand der Patches geäußert. Die Aufnahme in den Hauptzweig könnte vor allem den verschiedenen Linux-Distributionen helfen, die bisher eigene, aber unterschiedliche Abwandlungen der Technik einsetzen. Würden die Patches aufgenommen, könnten die Distributionen auf eine einheitliche Basis in der Community zurückgreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...

FreiGeistler 08. Apr 2019

Dass man dann Linux-lockdown installiert, ähnlich z.B. Linux-ck?


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  2. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  3. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus

Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Micro-LED Facebook kooperiert mit Plessey für AR-Headset
  2. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  3. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram

Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

    •  /