Abo
  • IT-Karriere:

Secure Boot: Patches für Kernel-Lockdown wiederbelebt

Die Patches zum Kernel-Lockdown sollen den laufenden Linux-Kernel vor Veränderungen schützen. Nach jahrelangen Diskussionen hat Google-Entwickler Matthew Garrett die Pflege der Patches übernommen und treibt die Entwicklung mit großer Geschwindigkeit voran.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Kernel-Lockdown für Linux wird wieder aktiv gearbeitet.
Am Kernel-Lockdown für Linux wird wieder aktiv gearbeitet. (Bild: Boris Kasimov, flickr.com/CC-BY 2.0)

Der bei Google angestellte Linux-Entwickler Matthew Garrett hat die inzwischen 32. Revision der Patches für den sogenannten Kernel-Lockdown veröffentlicht. Die Arbeiten dauern inzwischen schon mehr als zwei Jahre und Garrett hat nun offiziell die Pflege der Patches vom bisherigen Betreuer David Howells übernommen, wie das Magazin LWN.net berichtet. Garretts Ziel ist es offenbar, die Diskussionen und den Code aktiver als bisher voranzutreiben, so dass der Code letztlich in den Hauptzweig des Linux-Kernel eingepflegt werden kann.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Stuttgart
  2. Villeroy & Boch AG, Mettlach

Die seit langem erstellten Patches sollen dafür sorgen, dass der laufende Kernel von einem Angreifer nicht dauerhaft verändert werden kann, indem der Zugriff auf bestimmte Kernel-Schnittstellen schlicht verhindert wird. Das geht sogar so weit, dass damit der Root-Nutzer (UID-0) teilweise vom laufenden Kernel mit seinen Systemberechtigungen (Ring-0) getrennt werden soll. Solch eine Trennung existiert bisher nicht.

Kernel-Lockdown auch ohne Secure Boot

Vor ungefähr einem Jahr ist der Code vom zuständigen Security-Maintainer James Morris in einen Kernel-Zweig für kommende Veröffentlichungen eingepflegt worden. Code in diesem Zweig landet früher oder später turnusgemäß bei Linux-Chefentwickler Linus Torvalds, der die jeweils aktuellen Kernel-Versionen verantwortet. Torvalds sowie andere Entwickler widersprachen damals aber teilweise massiv dem Code, weshalb dieser bisher auch noch nicht allgemein verfügbar ist.

Garrett versucht nun bereits seit einigen Wochen, auf die Kritik einzugehen und den Code entsprechend anzupassen. Der wohl wichtigste Schritt dabei ist, die Nutzung des Kernel-Lockdown technisch von der Nutzung von UEFI Secure Boot zu trennen, was bereits umgesetzt worden ist. Die Lockdown-Patches waren ursprünglich als eine Art logische Erweiterung der Secure-Boot-Funktionalität gedacht. Garrett selbst war auch schon eine der treibenden Kräfte für die Secure-Boot-Umsetzung in Linux. Die Trennung macht den Lockdown aber auch außerhalb von Secure Boot verfügbar.

Wann und ob die Patches in den Hauptzweig eingepflegt werden, ist derzeit noch unklar. Laut dem Bericht von LWN haben sich bisher aber weder Linus Torvalds noch James Morris zu dem aktuellen Stand der Patches geäußert. Die Aufnahme in den Hauptzweig könnte vor allem den verschiedenen Linux-Distributionen helfen, die bisher eigene, aber unterschiedliche Abwandlungen der Technik einsetzen. Würden die Patches aufgenommen, könnten die Distributionen auf eine einheitliche Basis in der Community zurückgreifen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  3. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  4. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)

FreiGeistler 08. Apr 2019

Dass man dann Linux-lockdown installiert, ähnlich z.B. Linux-ck?


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /