Abo
  • Services:

Secure Boot: Patches für Kernel-Lockdown wiederbelebt

Die Patches zum Kernel-Lockdown sollen den laufenden Linux-Kernel vor Veränderungen schützen. Nach jahrelangen Diskussionen hat Google-Entwickler Matthew Garrett die Pflege der Patches übernommen und treibt die Entwicklung mit großer Geschwindigkeit voran.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Kernel-Lockdown für Linux wird wieder aktiv gearbeitet.
Am Kernel-Lockdown für Linux wird wieder aktiv gearbeitet. (Bild: Boris Kasimov, flickr.com/CC-BY 2.0)

Der bei Google angestellte Linux-Entwickler Matthew Garrett hat die inzwischen 32. Revision der Patches für den sogenannten Kernel-Lockdown veröffentlicht. Die Arbeiten dauern inzwischen schon mehr als zwei Jahre und Garrett hat nun offiziell die Pflege der Patches vom bisherigen Betreuer David Howells übernommen, wie das Magazin LWN.net berichtet. Garretts Ziel ist es offenbar, die Diskussionen und den Code aktiver als bisher voranzutreiben, so dass der Code letztlich in den Hauptzweig des Linux-Kernel eingepflegt werden kann.

Stellenmarkt
  1. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer

Die seit langem erstellten Patches sollen dafür sorgen, dass der laufende Kernel von einem Angreifer nicht dauerhaft verändert werden kann, indem der Zugriff auf bestimmte Kernel-Schnittstellen schlicht verhindert wird. Das geht sogar so weit, dass damit der Root-Nutzer (UID-0) teilweise vom laufenden Kernel mit seinen Systemberechtigungen (Ring-0) getrennt werden soll. Solch eine Trennung existiert bisher nicht.

Kernel-Lockdown auch ohne Secure Boot

Vor ungefähr einem Jahr ist der Code vom zuständigen Security-Maintainer James Morris in einen Kernel-Zweig für kommende Veröffentlichungen eingepflegt worden. Code in diesem Zweig landet früher oder später turnusgemäß bei Linux-Chefentwickler Linus Torvalds, der die jeweils aktuellen Kernel-Versionen verantwortet. Torvalds sowie andere Entwickler widersprachen damals aber teilweise massiv dem Code, weshalb dieser bisher auch noch nicht allgemein verfügbar ist.

Garrett versucht nun bereits seit einigen Wochen, auf die Kritik einzugehen und den Code entsprechend anzupassen. Der wohl wichtigste Schritt dabei ist, die Nutzung des Kernel-Lockdown technisch von der Nutzung von UEFI Secure Boot zu trennen, was bereits umgesetzt worden ist. Die Lockdown-Patches waren ursprünglich als eine Art logische Erweiterung der Secure-Boot-Funktionalität gedacht. Garrett selbst war auch schon eine der treibenden Kräfte für die Secure-Boot-Umsetzung in Linux. Die Trennung macht den Lockdown aber auch außerhalb von Secure Boot verfügbar.

Wann und ob die Patches in den Hauptzweig eingepflegt werden, ist derzeit noch unklar. Laut dem Bericht von LWN haben sich bisher aber weder Linus Torvalds noch James Morris zu dem aktuellen Stand der Patches geäußert. Die Aufnahme in den Hauptzweig könnte vor allem den verschiedenen Linux-Distributionen helfen, die bisher eigene, aber unterschiedliche Abwandlungen der Technik einsetzen. Würden die Patches aufgenommen, könnten die Distributionen auf eine einheitliche Basis in der Community zurückgreifen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,99€
  2. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  3. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  4. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...

FreiGeistler 08. Apr 2019 / Themenstart

Dass man dann Linux-lockdown installiert, ähnlich z.B. Linux-ck?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

    •  /