Abo
  • Services:

Secure Boot: Linux-Community streitet über Kernel-Lockdown

Mit einer Reihe von Patches soll ein laufender Linux-Kernel vor Veränderungen geschützt werden. Die Verknüpfung dieses sogenannten Kernel-Lockdown erregt Chefentwickler Torvalds, der diese Funktion so nicht möchte. Red-Hat- und Google-Entwickler versuchen zu intervenieren.

Artikel veröffentlicht am ,
In der Linux-Community gibt Linus Torvalds den Ton an.
In der Linux-Community gibt Linus Torvalds den Ton an. (Bild: Christopher Michel/CC-BY 2.0)

Nach einem Jahr Arbeit und einigen Runden an Überarbeitungen wird neuer Code für eine Sicherheitsfunktion des Linux-Kernel vom zuständigen Security-Maintainer James Morris in einen Kernel-Zweig für kommende Veröffentlichung eingepflegt. Dieser Zweig landet früher oder später bei Linux-Chefentwickler Linus Torvalds, der die jeweils aktuellen Kernel-Versionen verantwortet. Dieser eigentlich übliche Ablauf wird nun aber von Torvalds selbst durchbrochen, der bei den Patches zum sogenannten Kernel-Lockdown massiv interveniert und wie bereits in anderen Fällen zuvor damit droht, den Code schlicht nicht aufzunehmen.

Stellenmarkt
  1. ESO Education Group, Deutschland
  2. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Balingen

Die unter Leitung von Red-Hat-Entwickler David Howells von mehreren beteiligten Entwicklern erstellten Patches sollen dafür sorgen, dass der laufende Kernel von einem Angreifer nicht dauerhaft verändert werden kann, indem der Zugriff auf bestimmte Kernel-Schnittstellen schlicht verhindert wird. Der Google-Angestellte Kees Cook, der verschiedene Sicherheitsfunktionen in Linux umsetzt, beschreibt sogar, dass damit der Root-Nutzer (UID-0) teilweise vom laufenden Kernel mit seinen Systemberechtigungen (Ring-0) getrennt werden soll. Die Patches sollen hier die bekannten Pfade zu Rechte-Erweiterungen "stopfen", schreibt Cook außerdem.

Lockdown bei Secure Boot

Die aktuelle Serie der Patches aktiviert den Kernel Lockdown automatisch, falls das System mit aktiviertem UEFI Secure Boot gestartet wurde. Der langjährige Linux-Entwickler Andy Lutomirski kritisiert in einer E-Mail aber nicht nur die Patches selbst, sondern eben auch diese Verknüpfung zu Secure Boot. Er verstehe nicht, warum Secure Boot zwingend zu dem Lockdown führen solle. Torvalds schreibt daraufhin: "Hier stimme ich heftig mit Andy überein".

Der Linux-Chefentwickler führt seine Kritik weiter aus und schreibt, dass zwar der Lockdown im Allgemeinen vielleicht eine gute Sache sei, dies aber eben nichts mit Secure Boot zu tun habe. Die zwei Techniken passten schlicht nicht zueinander und hätten keine Überschneidungen, schreibt Torvalds.

Diese Einschätzungen basieren wohl aber auf einigen Missverständnissen in Bezug auf Secure Boot, dessen prinzipielle Einsatzmöglichkeiten sowie die bereits umgesetzte praktische Verwendung der UEFI-Funktion. Das legen zumindest die Erläuterungsversuche verschiedener Entwickler nahe, allen voran der Google-Angestellte Matthew Garrett, der einer der treibenden Kräfte für die Secure-Boot-Umsetzung in Linux war.

Auf die Erklärungsversuche scheinen sowohl Lutomirski als auch Torvalds aber nicht recht eingehen zu wollen. Beide vermuten vielmehr, dass mit den Patches eine nicht genannte Agenda umgesetzt werden solle und die beteiligten Entwickler zumindest einen Teil ihrer Beweggründe für die Patches absichtlich verschweigen.

Sollte sich nichts Grundlegendes an den Konfigurationsoptionen für die Lockdown-Funktion ändern, wird Torvalds in seiner Position als Hauptverantwortlicher für den Kernel den Code nicht einpflegen. Das hat er zumindest schon angekündigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

lahmbi5678 09. Apr 2018

Aber irgendwann wird halt der Schalter umgelegt, dann gibt es neue Hardware nur noch mit...

vergeben 05. Apr 2018

nur so nebenbei, weil es wunderschön paßt: siehe systemd Was ursprünglich als Ersatz für...

a user 05. Apr 2018

Ne Menge. Aber, der Hauptgrund der Performanceunterschiede ist nicht darauf...

jose.ramirez 05. Apr 2018

Es war anfangs nicht vorgesehen. Secure Boot ist de facto kaputt.

pythoneer 05. Apr 2018

Mir scheint, du hast nicht ganz verstanden auf was ich hinaus wollte. Der Artikel...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
    Dark Rock Pro TR4 im Test
    Be Quiet macht den Threadripper still

    Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

      •  /