Secure Boot: Linus Torvalds sieht keine Probleme mit UEFI

Linux-Erfinder Linus Torvalds zeigt wenig Verständnis für die Kritik am Umgang von Fedora und Red Hat mit Secure Boot. Er könne sich sogar vorstellen, Secure Boot selbst zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Linus Torvalds versteht die Aufregung um Secure Boot nicht.
Linus Torvalds versteht die Aufregung um Secure Boot nicht. (Bild: Microsoft)

Die für Fedora vorgeschlagene Lösung zum Umgang mit Secure Boot ist auf teils heftige Kritik gestoßen. Der Linux-Erfinder und -Chefentwickler Linus Torvalds zeigt dafür jedoch wenig Verständnis. Dem US-Magazin ZDNet sagte er: "Wenn es nur 99 US-Dollar kostet, um einen Schlüssel für Fedora zu bekommen, verstehe ich nicht, was das riesige Problem ist."

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in (m/w/d) für IT-Basisdienste
    Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin
  2. IT Generalist (m/w/d)
    Hays AG, Göppingen
Detailsuche

Genau dieser Punkt erregte jedoch viele Linux-Nutzer. Der Entwickler Matthew Garrett schlug einen Bootprozess vor, bei dem ein kleiner Teil mit einem Schlüssel von Microsoft signiert wird. Dafür ist eine Gebühr von 99 US-Dollar nötig, die jedoch nicht an Microsoft geht, sondern an Versign, das den Schlüssel bereitstellt.

Torvalds ist Pragmatiker

Wie bereits in vielen Debatten analysiert Torvalds auch diesmal die Lage pragmatisch. "Solange es möglich ist, die Schlüsselüberprüfung abzuschalten, damit Kernel-Entwickler ihre Arbeit machen können", könnte Secure Boot sogar zur Systemsicherheit beitragen, so Torvalds.

Er sagte außerdem, er könne sich sogar vorstellen, künftig selbst Secure-Boot zu nutzen, falls seine Hardware dies unterstütze. Torvalds kenne zwar auch die mögliche Gefahr eines Missbrauchs von Secure Boot, einige Personen seien ihm diesbezüglich jedoch zu besorgt.

UEFI nicht sehr sicher

Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    27.-28. Januar 2022, online
  2. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  3. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-25. März 2022, online
Weitere IT-Trainings

Obwohl Torvalds Secure Boot prinzipiell einsetzen würde, weist er dennoch auf technische Gefahren hin. Seiner Meinung nach könnten zum Beispiel "clevere Hacker" in Besitz der privaten Schlüssel gelangen und so Schadcode signieren. Außerdem könnten auch Sicherheitslücken einer signierten Anwendung ausgenutzt werden, sagte Torvalds.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SmokeMaster 12. Jun 2012

Oh stimmt, das hatte ich wohl falsch in Erinnerung. Ich entschuldige mich dafür.

Kaiser Ming 12. Jun 2012

ja allerdings nur für den Entwicklungszeitraum, danach soll mans wieder einschalten...

Sharra 12. Jun 2012

Wer sich derzeit ein Windows-Pad kauft, ist sowieso unrettbar verloren. Tut mir leid...

tingelchen 12. Jun 2012

Verisign ist ein Registrar für Zertifikate. Die Erzeugung und die Absicherung eines...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /