Section Control: Gericht stoppt bundesweit erstes Streckenradar

Für ein sogenanntes Streckenradar bei Hannover gibt es keine rechtliche Grundlage. Die niedersächsische Landesregierung hat schon eine Lösung für das Problem parat.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Streckenradar an der B37 in Österreich
Streckenradar an der B37 in Österreich (Bild: Feuerst)

Das bundesweit erste Streckenradar ist unrechtmäßig in Betrieb gegangen und muss sofort abgeschaltet werden. Wie das Verwaltungsgericht Hannover am Dienstag entschied, gibt es keine Rechtsgrundlage für den Betrieb der Radaranlage, die die Kennzeichen sämtlicher vorbeifahrender Autos erfasst. Das Innenministerium in Hannover kündigte an, die Anlage an der Bundesstraße 6 bei Laatzen unverzüglich außer Betrieb zu nehmen. Die Berufung beim Oberverwaltungsgerichts wurde zugelassen.

Stellenmarkt
  1. Developer Full Stack (w/m/d)
    ORSOFT, Leipzig
  2. Senior Anwendungsentwickler COBOL (m/w/d)
    Deutsche WertpapierService Bank AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Ministerium erklärte, mit dem im Mai zur Verabschiedung vorgesehenen neuen Polizeigesetz für eine ausdrückliche Rechtsgrundlage sorgen zu wollen. Über eine Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Lüneburg wolle das Ministerium kurzfristig entscheiden.

Testbetrieb vor zwei Monaten begonnen

Der Testbetrieb hatte vor zwei Monaten begonnen. Die auch als Section Control bezeichnete Radaranlage erfasst die Geschwindigkeit nicht an einer Stelle. Stattdessen ermittelt sie das Durchschnittstempo auf einem längeren, zumeist unfallträchtigen Abschnitt. In europäischen Nachbarländern wie Österreich, Belgien oder den Niederlanden wird das Streckenradar seit Jahren mit Erfolg für die Verkehrssicherheit genutzt.

In Deutschland aber gab es Datenschutzbedenken, auch von Barbara Thiel, der Datenschutzbeauftragten in Niedersachsen. Der Kläger hatte sein Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzt gesehen und sich auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Februar gestützt. Demzufolge ist das Erfassen aller Kennzeichen durch die Polizei zu Kontrollzwecken teils verfassungswidrig.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Seit dem Start des Probebetriebs auf der B6 in Laatzen bei Hannover vor zwei Monaten wurden 141 Raser ertappt. Erlaubt ist Tempo 100, der schnellste rauschte mit Tempo 189 durch den Kontrollabschnitt. Wer keine Beschwerde gegen seinen Bußgeldbescheid eingelegt und die Strafe bereits überwiesen hat, hat trotz des Urteils kein Recht auf eine Erstattung des Bußgeldes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 31. Mär 2019

Naja hab etwas sarkastisch maßlos übertrieben ;-) Aber reindonnern, merken und Zeit...

MickeyKay 29. Mär 2019

Auf allen Ebenen. Ja, definitiv. Aber aus der Sicht der Gefahrenprävention ist es...

David64Bit 16. Mär 2019

Du hast nicht verstanden worum es beim sponsorn ging. Ja, genau - sofort bestrafen...

JackIsBlack 14. Mär 2019

Die Masse schweigt, weil sie es immer tut. Geht doch keiner mehr auf die Straße, man...

JackIsBlack 14. Mär 2019

Der blitzt aber nur diejenigen, die zu schnell waren und dadurch eine Ordnungswidrigkeit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Autos inklusive
Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
Artikel
  1. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  2. Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
    Mobiles Betriebssystem
    iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

    Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

  3. Weniger Plug-ins: Skoda will künftig reine Elektroautos anbieten
    Weniger Plug-ins
    Skoda will künftig reine Elektroautos anbieten

    Skoda will in Zukunft mehr Elektroautomodelle anbieten. Ein hoher Exportanteil zwingt das Unternehmen, den Verbrenner nicht aufzugeben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ [Werbung]
    •  /