Sechs Wochen Wartezeit: Bei Apples Airpods gibt es weiter Lieferprobleme

Apples Ohrhörer Airpods sind schwer zu bekommen. Der Onlineshop gibt eine Lieferfrist von sechs Wochen an, obwohl die Geräte schon seit vier Monaten auf dem Markt sind. Eventuell hat Apple die Nachfrage falsch eingeschätzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Airpods sind nur schwer zu bekommen.
Apple Airpods sind nur schwer zu bekommen. (Bild: Apple)

Bei Apples ersten kabellosen In-Ear-Kopfhörern gibt es Lieferschwierigkeiten. Wer die Airpods jetzt bestellt, muss rund sechs Wochen warten und bekommt die Geräte nach Angaben des Onlineshops erst im Juni 2017.

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d) Controlling - Business Intelligence
    AOK Bayern - Die Gesundheitskasse, München
  2. Junior IT Projektmanager (m/w/d)
    DG Nexolution Procurement & Logistics GmbH, Idstein, Home-Office
Detailsuche

Die Airpods kamen Ende Dezember 2016 auf den Markt und sind nur in wenigen Apple Stores direkt zu erhalten. Im Berliner Apple Store war es bisher fast unmöglich, die Ohrhörer ohne Bestellung zu bekommen. Auch bei anderen stationären Händlern waren Airpods bislang nicht spontan zu erwerben. Vorbestellungen werden aber angenommen.

Über die Gründe für die schlechte Lieferbarkeit kann nur spekuliert werden. Zunächst hatte Apple das Produkt nicht wie geplant im Oktober 2016 auf den Markt gebracht, sondern erst Ende des Jahres. Anfang 2017 wurde bekannt, dass die Airpods bei Telefonaten gelegentlich die Verbindung zu dem iPhone verlieren, mit dem sie verbunden sind. Ein Firmware-Update im Februar löste das Problem. Trotzdem gibt es die Kopfhörer weiter nur eingeschränkt. Möglicherweise hat Apple die Nachfrage nach den rund 180 Euro teuren Geräten unterschätzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektro-Kombi
Opel Astra setzt auf Effizienz statt großen Akku

Mit dem Opel Astra Sports Tourer kommt der erste vollelektrische Kombi eines deutschen Herstellers auf den Markt.

Elektro-Kombi: Opel Astra setzt auf Effizienz statt großen Akku
Artikel
  1. AWS Reinvent: Neuer Nitro-Chip und Instanzen für HPC und AI vorgestellt
    AWS Reinvent
    Neuer Nitro-Chip und Instanzen für HPC und AI vorgestellt

    Ein neuer Graviton soll HPC in der Cloud attraktiver machen, ein eigenes Netzwerkprotokoll Anwendungen beschleunigen – etwa Machine Learning.

  2. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  3. Kryptografie: Warum Kaiser Karls Geheimcode fast 500 Jahre geheim blieb
    Kryptografie
    Warum Kaiser Karls Geheimcode fast 500 Jahre geheim blieb

    War Kaiser Karl V. ein kryptografisches Genie? Wir werfen einen Blick auf seinen Geheimcode und klären, warum er erst jetzt entschlüsselt wurde.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /