Sechs Standorte: Weihnachtsstreik bei Amazon nochmals ausgeweitet

Die Versandarbeiter weiten den Streik bei Amazon aus. Jetzt sind zwei weitere Versandzentren im Arbeitskampf. Bisher waren 1.100 bis 1.200 Angestellte im Ausstand. Amazon erklärt stets: "Der Streik hat keinerlei Auswirkungen."

Artikel veröffentlicht am ,
Keine Wirkung? Amazon-Arbeiter im Streik
Keine Wirkung? Amazon-Arbeiter im Streik (Bild: Verdi)

Auch in den Amazon-Versandzentren Leipzig und Bad Hersfeld sind Beschäftigte in den Streik getreten. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 23. Dezember bekannt. Damit befinden sich die Beschäftigten an sechs Standorten bis einschließlich 24. Dezember 2016 vorläufig im Ausstand. Die Arbeitsniederlegung in den beiden Bad Hersfelder Verteilzentren begann mit der Nachtschicht.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Kundenbetreuer (m/w/d) im Support
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Magdeburg
Detailsuche

Beschäftigte bei Amazon sind an den Standorten Rheinberg, Werne und Graben seit dem 21. Dezember 2016 im Ausstand. In Koblenz streiken die Lagerarbeiter bereits seit dem 19. Dezember. Bei Amazon existiert kein Tarifvertrag.

"Die Beschäftigten haben eine stressige Zeit hinter sich mit Anforderungen, die oft an die Grenzen der Belastung gingen. Eine bessere Bezahlung und verlässliche Arbeitsbedingungen durch Tarifvertrag sind das Mindeste, was der weltweit größte Online-Versandhändler dafür seinen Beschäftigten schuldig ist", sagte die für den Standort Bad Hersfeld zuständige Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke. In Bad Hersfeld, dem ältesten Amazon-Standort in Deutschland, sei der Unmut darüber groß, dass "das Management das alleinige Sagen hat". Bei Amazon existiert kein Tarifvertrag. Der Kampf darum geht nunmehr in das vierte Jahr.

"Das ist weit übertrieben"

Verdi hatte am 21. Dezember 2016 von rund 1.200 Beteiligten an den Streiks berichtet. Amazon-Sprecherin Anette Nachbar betonte: "Das ist weit übertrieben. Weniger als 1.100 Mitarbeiter der Früh- und Spätschicht an insgesamt vier Standorten haben sich beteiligt." Wie bei jedem bisherigen Streik erklärte Nachbar: "Es gibt keinerlei Auswirkungen."

Golem Akademie
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei den Streiks bei Amazon geht es den Beschäftigten um eine etwas höhere Bezahlung, Urlaubsgeld und tarifliches Weihnachtsgeld durch einen Tarifvertrag. Nach Tarifvertrag für den Einzel- und Versandhandel etwa in Sachsen bekämen die Amazon-Mitarbeiter 30 Arbeitstage Urlaub und ein Urlaubsgeld von 1.075 Euro. Weihnachtsgeld in Höhe von 1.013 Euro, eine 38-Stunden-Woche und sechs Wochen Urlaub seien laut Verdi in der Branche üblich. Amazon zahlt kein Urlaubsgeld und gewährt seit dem Jahr 2016 nur noch 28 Arbeitstage Urlaub. Laut Konzerndarstellung werden an allen Standorten in Deutschland mindestens 10 Euro brutto pro Stunde gezahlt, im Durchschnitt in Deutschland 10,40 Euro brutto pro Stunde bei 38,75 Stunden pro Woche. Hinzu kommen Bonus, Weihnachtsgeld, Mitarbeiteraktien, Gratisversicherungen, ein Pensionsfonds und Mitarbeiterrabatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChMu 24. Dez 2016

Sorry,aber die Kosten entstehenVer.di,nicht Amazon. Streikende werden doch nicht bezahlt...

sky_net 24. Dez 2016

Naürlich müsste auch bei Amazon genauer nachgefragt werden. Wobei sie ja schon mehrfach...

sevk 23. Dez 2016

Elektronikteile, Billigkleider, Gebrauchsgegenstände und Handys kaufe ich nur noch bei...

Anonymer Nutzer 23. Dez 2016

...frohe festtage...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /