• IT-Karriere:
  • Services:

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.

Ein Test von veröffentlicht am
Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Vergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein sehr kleines Gerät, das sich dennoch vernünftig bedienen lässt. Vor diesem Grunddilemma stehen viele Hersteller von Bluetooth-Hörstöpseln, die auch als True Wireless In-Ears bezeichnet werden. Gezeigt hat das schon unser erster Vergleichstest von Bluetooth-Hörstöpseln, der zweite hat es bestätigt und in unserem dritten Vergleichstest gibt es ähnliche Erfahrungen.

Denn Hörstöpsel sind bauartbedingt möglichst klein, so dass nicht viel Platz für Bedienungselemente bleibt. Aber eine vernünftige, gut funktionierende Steuerung ist für solche Geräte wichtig. Deswegen verwenden einige Hersteller statt fühlbarer Tasten lieber Sensoren. Von den sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpseln in diesem Vergleich sind drei Modelle mit Sensoren versehen und drei werden über Tasten gesteuert. Bisher hatten wir kein Modell dabei, das uns mit seiner Sensorsteuerung vollkommen überzeugen konnte. Möglicherweise gibt es mit dem aktuellen Vergleich eine Kehrtwende.

Bei fünf der Bluetooth-Hörstöpsel in diesem Test ist die Lautstärkeregelung direkt am Gerät, nur ein Modell kann die Lautstärke nicht direkt am Stöpsel verändern. Getestet wurden: die ATH-Sport7TW von Audio Technica, die Momentum True Wireless von Sennheiser, die Pamu Scroll eines chinesichen Startups, die MW07 von Master & Dynamic, die Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global und die Air X des US-amerikanischen Startups Mavin. Preislich liegen die Geräte bei 70 bis 300 Euro.

  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel mit Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MW07 von Master & Dynamic im Ladeetui mit Schutztasche (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MW07 von Master & Dynamic neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Master & Dynamic MW07 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MW07 von Master & Dynamic neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MW07-Ladeetui zerkratzt schnell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Master & Dynamic MW07 im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global vor geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global vor Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll vor Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Komplett kabellose Hörstöpsel müssen einige Ansprüche erfüllen: Sie sollen nicht drücken, ein gutes Klangbild haben, bequem zu regulieren sein und lange am Stück mit einer Akkuladung laufen. Diese Parameter haben wir in unserem Test berücksichtigt. Beim Klangtest wurden die Testteilnehmer mit dem soliden Bassfundament der Airpods von Apple verglichen, die in unserem ersten Test zusammen mit Boses Soundsport Free den intensivsten Bass hatten. Es kommt beim Klang nicht nur auf Bass an, wenn dieser jedoch komplett fehlt, leidet das Klangbild auf jeden Fall erheblich.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. XENIOS AG, Reutlingen

Alle Probanden werden mit einer Akkuladeschale ausgeliefert, in der sich die Stöpsel lagern und aufladen lassen. Dadurch sind sie im Idealfall immer voll geladen, wenn sie aus dem Ladeetui genommen werden.

Lästiger Schritthall

Ein Problem, das wir schon in den vergangenen Tests hatten, begegnete uns gleich zu Beginn wieder: Schritthall. Alle sechs Stöpsel nutzen Gummiaufsätze, und wenn wir einen zu großen Aufsatz wählen, hören wir jeden gemachten Schritt im Ohr. Wir haben die Klangtests deswegen mit Aufsätzen durchgeführt, bei denen kein Schritthall mehr auftritt. Alle Stöpsel sitzen auch so sicher im Ohr, wir hatten keine Probleme, dass sie versehentlich herausfallen.

Zwei Produkte in diesem Testfeld haben eine Transparenzfunktion. Damit sollen Nutzer die Umgebungsgeräusche besser hören, wenn sie die Stöpsel im Ohr haben. Die Umgebungsgeräusche werden über das Mikrofon eingespielt.

  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel mit Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MW07 von Master & Dynamic im Ladeetui mit Schutztasche (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MW07 von Master & Dynamic neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Master & Dynamic MW07 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MW07 von Master & Dynamic neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MW07-Ladeetui zerkratzt schnell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Master & Dynamic MW07 im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global vor geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global vor Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll vor Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel mit Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wie auch schon bei den vorherigen Tests konnte uns die Transparenzfunktion auch hier aber nicht überzeugen. Wenn wir bei aktiviertem Transparenzmodus Musik in moderater Lautstärke hören, können wir die Ansagen in Bussen oder Bahnen nur schwer oder gar nicht verstehen. Wir müssen entweder die Musik ausmachen oder einen Stöpsel aus dem Ohr nehmen. Beides geht eigentlich immer schneller, als den Transparenzbetrieb zu aktivieren, der dann eben auch nicht den gewünschten Effekt bringt.

Parallele Nutzung von zwei Geräten wäre wünschenswert

Keiner der Testteilnehmer kann parallel mit zwei Geräten verwendet werden. Diese Komfortfunktion ist bei Bluetooth-Hörstöpseln bislang weiterhin eine Seltenheit, obwohl ein solcher Parallelbetrieb enorm praktisch sein kann. Etwa wenn man sowohl vom Smartphone als auch vom Festnetz - mit einem bluetoothfähigen Schnurlostelefon - aus telefonieren möchte.

Bei der Akkulaufzeit zeigt das US-amerikanische Startup Mavin der Konkurrenz, dass sich Hörstöpsel bauen lassen, die eine deutlich längere Akkulaufzeit als fünf Stunden erreichen, die bisher maximal möglich gewesen sind. Die Air-X schaffen mehr als das Doppelte. Verglichen mit den Airpods halten sie sogar fast dreimal so lange durch. Dabei sind die Air-X nicht größer als die Konkurrenzmodelle.

Wir beginnen mit den drei Hörstöpseln mit einer Sensorsteuerung und schauen uns danach die drei Modelle mit Knopfbedienung an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Audio Technica ATH-Sport7TW mit schwachem Klang 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Michael Graetz2 21. Mär 2019

Da er nicht antwortet, ist er ein Lügner. Mal wieder zeigt Apple, dass keiner mit ihnen...

wasdeeh 20. Mär 2019

Ihr solltet von dem Pauschalurteil langsam mal Abstand nehmen - es sollte mittlerweile...

stoneburner 08. Mär 2019

ich hab das nie verstanden, earpods mit kabel = völlig normal, die gleichen kopfhörer...

niels_on 08. Mär 2019

Ist natürlich nicht gemeint gewesen, aber es gibt tatsächlich auch bei kabelgebundenen...

niels_on 08. Mär 2019

Passender wäre ein Vergleich zwischen einem autom fahrenden Trabant mit einem...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /