Abo
  • IT-Karriere:

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.

Ein Test von veröffentlicht am
Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Vergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein sehr kleines Gerät, das sich dennoch vernünftig bedienen lässt. Vor diesem Grunddilemma stehen viele Hersteller von Bluetooth-Hörstöpseln, die auch als True Wireless In-Ears bezeichnet werden. Gezeigt hat das schon unser erster Vergleichstest von Bluetooth-Hörstöpseln, der zweite hat es bestätigt und in unserem dritten Vergleichstest gibt es ähnliche Erfahrungen.

Denn Hörstöpsel sind bauartbedingt möglichst klein, so dass nicht viel Platz für Bedienungselemente bleibt. Aber eine vernünftige, gut funktionierende Steuerung ist für solche Geräte wichtig. Deswegen verwenden einige Hersteller statt fühlbarer Tasten lieber Sensoren. Von den sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpseln in diesem Vergleich sind drei Modelle mit Sensoren versehen und drei werden über Tasten gesteuert. Bisher hatten wir kein Modell dabei, das uns mit seiner Sensorsteuerung vollkommen überzeugen konnte. Möglicherweise gibt es mit dem aktuellen Vergleich eine Kehrtwende.

Bei fünf der Bluetooth-Hörstöpsel in diesem Test ist die Lautstärkeregelung direkt am Gerät, nur ein Modell kann die Lautstärke nicht direkt am Stöpsel verändern. Getestet wurden: die ATH-Sport7TW von Audio Technica, die Momentum True Wireless von Sennheiser, die Pamu Scroll eines chinesichen Startups, die MW07 von Master & Dynamic, die Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global und die Air X des US-amerikanischen Startups Mavin. Preislich liegen die Geräte bei 70 bis 300 Euro.

  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel mit Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MW07 von Master & Dynamic im Ladeetui mit Schutztasche (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MW07 von Master & Dynamic neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Master & Dynamic MW07 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MW07 von Master & Dynamic neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MW07-Ladeetui zerkratzt schnell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Master & Dynamic MW07 im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global vor geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global vor Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll vor Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Komplett kabellose Hörstöpsel müssen einige Ansprüche erfüllen: Sie sollen nicht drücken, ein gutes Klangbild haben, bequem zu regulieren sein und lange am Stück mit einer Akkuladung laufen. Diese Parameter haben wir in unserem Test berücksichtigt. Beim Klangtest wurden die Testteilnehmer mit dem soliden Bassfundament der Airpods von Apple verglichen, die in unserem ersten Test zusammen mit Boses Soundsport Free den intensivsten Bass hatten. Es kommt beim Klang nicht nur auf Bass an, wenn dieser jedoch komplett fehlt, leidet das Klangbild auf jeden Fall erheblich.

Stellenmarkt
  1. KARL MAYER Holding GmbH & Co. KG, Obertshausen
  2. NORDAKADEMIE gemeinnützige AG, Elmshorn

Alle Probanden werden mit einer Akkuladeschale ausgeliefert, in der sich die Stöpsel lagern und aufladen lassen. Dadurch sind sie im Idealfall immer voll geladen, wenn sie aus dem Ladeetui genommen werden.

Lästiger Schritthall

Ein Problem, das wir schon in den vergangenen Tests hatten, begegnete uns gleich zu Beginn wieder: Schritthall. Alle sechs Stöpsel nutzen Gummiaufsätze, und wenn wir einen zu großen Aufsatz wählen, hören wir jeden gemachten Schritt im Ohr. Wir haben die Klangtests deswegen mit Aufsätzen durchgeführt, bei denen kein Schritthall mehr auftritt. Alle Stöpsel sitzen auch so sicher im Ohr, wir hatten keine Probleme, dass sie versehentlich herausfallen.

Zwei Produkte in diesem Testfeld haben eine Transparenzfunktion. Damit sollen Nutzer die Umgebungsgeräusche besser hören, wenn sie die Stöpsel im Ohr haben. Die Umgebungsgeräusche werden über das Mikrofon eingespielt.

  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel mit Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MW07 von Master & Dynamic im Ladeetui mit Schutztasche (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MW07 von Master & Dynamic neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Master & Dynamic MW07 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MW07 von Master & Dynamic neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MW07-Ladeetui zerkratzt schnell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Master & Dynamic MW07 im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global vor geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global vor Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll vor Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel mit Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wie auch schon bei den vorherigen Tests konnte uns die Transparenzfunktion auch hier aber nicht überzeugen. Wenn wir bei aktiviertem Transparenzmodus Musik in moderater Lautstärke hören, können wir die Ansagen in Bussen oder Bahnen nur schwer oder gar nicht verstehen. Wir müssen entweder die Musik ausmachen oder einen Stöpsel aus dem Ohr nehmen. Beides geht eigentlich immer schneller, als den Transparenzbetrieb zu aktivieren, der dann eben auch nicht den gewünschten Effekt bringt.

Parallele Nutzung von zwei Geräten wäre wünschenswert

Keiner der Testteilnehmer kann parallel mit zwei Geräten verwendet werden. Diese Komfortfunktion ist bei Bluetooth-Hörstöpseln bislang weiterhin eine Seltenheit, obwohl ein solcher Parallelbetrieb enorm praktisch sein kann. Etwa wenn man sowohl vom Smartphone als auch vom Festnetz - mit einem bluetoothfähigen Schnurlostelefon - aus telefonieren möchte.

Bei der Akkulaufzeit zeigt das US-amerikanische Startup Mavin der Konkurrenz, dass sich Hörstöpsel bauen lassen, die eine deutlich längere Akkulaufzeit als fünf Stunden erreichen, die bisher maximal möglich gewesen sind. Die Air-X schaffen mehr als das Doppelte. Verglichen mit den Airpods halten sie sogar fast dreimal so lange durch. Dabei sind die Air-X nicht größer als die Konkurrenzmodelle.

Wir beginnen mit den drei Hörstöpseln mit einer Sensorsteuerung und schauen uns danach die drei Modelle mit Knopfbedienung an.

Audio Technica ATH-Sport7TW mit schwachem Klang 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279€ (Bestpreis!)
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 349,00€

Michael Graetz2 21. Mär 2019

Da er nicht antwortet, ist er ein Lügner. Mal wieder zeigt Apple, dass keiner mit ihnen...

wasdeeh 20. Mär 2019

Ihr solltet von dem Pauschalurteil langsam mal Abstand nehmen - es sollte mittlerweile...

stoneburner 08. Mär 2019

ich hab das nie verstanden, earpods mit kabel = völlig normal, die gleichen kopfhörer...

niels_on 08. Mär 2019

Ist natürlich nicht gemeint gewesen, aber es gibt tatsächlich auch bei kabelgebundenen...

niels_on 08. Mär 2019

Passender wäre ein Vergleich zwischen einem autom fahrenden Trabant mit einem...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /