Abo
  • IT-Karriere:

Verfügbarkeit und Fazit

Fast alle getesteten Hörstöpsel sind bereits verfügbar, aber einige davon nicht in Deutschland. Sennheiser verkauft seine Momentum True Wireless für 300 Euro. Ebenfalls 300 Euro kosten die MW07 von Master & Dynamic. Preisgünstiger sind die ATH-Sport7TW von Audio Technica, die im März 2019 für 200 Euro erscheinen sollen.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. LDB Gruppe, Berlin

Die Air-X gibt es nur über die Mavin-Homepage für derzeit 130 US-Dollar, das sind umgerechnet ungefähr 120 Euro. Hinzu kommen Versandkosten in Höhe von 30 US-Dollar, das sind umgerechnet knapp 27 Euro. Die Lieferzeit wird mit zwei bis drei Wochen angegeben. In Deutschland regulär verfügbar sind die Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global, die 130 Euro kosten. Die günstigsten Hörstöpsel in diesem Test sind die Pamu Scroll, die vor allem über die Webseite des Herstellers vermarktet werden. Sie kosten 80 US-Dollar, was umgerechnet knapp 71 Euro sind - Versandkosten sind darin bereits enthalten. Die Versandzeit beträgt zwei bis drei Wochen.

Fazit

In unserem dritten Vergleichstest drahtloser Bluetooth-Hörstöpsel können wir einen neuen Akkulaufzeit-Champion krönen: den Air-X von Mavin, der mehr als doppelt so lange durchhält wie die bisherigen Laufzeitsieger. Im ersten Test gab es mit Apples Airpods den Klang-Champion, im zweiten Test kürten wir Jabras Elite 65t bei Bedienung und Komfort zum Sieger. An diesen Bewertungen hat sich mit dem dritten Test nichts geändert. Bei der Bassstärke schafft es keiner der Teilnehmer dieses Tests, gegen die Airpods zu bestehen, die wie die Soundsport Free von Bose einen intensiven Bass bei ausgewogenem Klangbild liefern.

Zudem zeigt dieser Vergleichstest, dass hinter einem hohen Preis nicht unbedingt das vielversprechendste Produkt steckt. Die größten Enttäuschungen gibt es beim ATH-Sport7TW von Audio Technica und den Momentum True Wireless von Sennheiser. Beide Stöpsel konnten uns beim Klang nicht überzeugen, sie hatten zu wenig Volumen und spielen zu höhenbetont. Wir lauschen lieber den anderen Probanden aus diesem Vergleichstest.

Weder Audio Technica noch Sennheiser ist es gelungen, die bereits in früheren Tests bemerkten Schwierigkeiten bei der Zuverlässigkeit der Sensorsteuerung zu lösen. Beide Stöpsel sind uns bei der Bedienung zu fehleranfällig. An den Sennheiser-Stöpseln stören uns die viel zu kurzen Akkulaufzeiten des Ladeetuis, so dass wir die Stöpsel unter Umständen schon nach einer Woche Herumliegen nicht mehr nutzen können. Der Monobetrieb bei Telefonaten beim ATH-Sport7TW ist zudem nicht zeitgemäß.

Klanglich deutlich besser schneiden die preisgünstigen Pamu Scroll ab, die ein ausgewogenes Klangbild liefern. Dafür fallen sie mit einer kurzen Akkulaufzeit negativ auf. Die Sensorbedienung ist hier aufgrund weniger Befehle nicht so fehleranfällig. Dafür vermissen wir hier eine Lautstärkeregelung an den Stöpseln, was für uns einen zu großen Komfortverlust bedeutet.

Master & Dynamic beweist erneut, dass eine gut durchdachte Knopfbedienung einer Sensorsteuerung bei Hörstöpseln überlegen ist. Die Anordnung und Aufteilung der Tasten an den MW07 ist gelungen, hier hapert es aber an der Umsetzung. Die Belegung der Tasten ist nicht so intuitiv, wie es Jabra bei den Elite 65t vormacht. Beim Klang gefallen uns die MW07 ähnlich gut wie die Pamu Scroll, leider haben beide eine recht kurze Akkulaufzeit.

In diesem Vergleich haben uns die Nokia Earbuds BH-705 von HMD Global klanglich am besten gefallen. Durch einen gut wahrnehmbaren Bass ergibt sich ein angenehm dynamisches Klangbild. Die Tastenbedienung ist gut gelöst, wenn auch nicht optimal, weil eigenständige Lautstärketasten fehlen. Das Design des Ladeetuis kann aber als misslungen angesehen werden, es verursacht zu viele Probleme.

Wirklich überrascht hat uns die Akklaufzeit der Air-X von Mavin. Wir haben nicht erwartet, dass die versprochene lange Laufzeit in der Praxis erreicht wird. Zwar gibt es die zehn Stunden nicht mit jedem Smartphone, aber acht Stunden sind immer garantiert. Das ist doppelt so viel wie bei den meisten anderen Stöpseln. Erfreulicherweise ist auch das Ladeetui mit fünf Nachladungen üppig dimensioniert.

  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel mit Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MW07 von Master & Dynamic im Ladeetui mit Schutztasche (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MW07 von Master & Dynamic neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Master & Dynamic MW07 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MW07 von Master & Dynamic neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MW07-Ladeetui zerkratzt schnell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Master & Dynamic MW07 im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global vor geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global vor Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll vor Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bezüglich des Klangs gefielen uns die Air-X gut, sie hätten noch etwas mehr Bass vertragen können, liefern aber ein deutlich besseres Klangbild als die Modelle von Sennheiser und Audio Technica. Die Bedienung hat uns nicht ganz überzeugen können, aber wer Wert auf die besonders lange Akkulaufzeit legt, wird sich mit der etwas unlogischen Bedienung wohl abfinden können.

In unserem dritten Vergleichstest sind wir noch immer nicht auf die vollends perfekten Bluetooth-Hörstöpsel gestoßen. Die Air-X sind ganz klar die Sieger im Bereich Akkulaufzeit. Wer also am Stück eine Laufzeit von mehr als fünf Stunden benötigt, kommt an den Air-X nicht vorbei. Wer aber Hörstöpsel vor allem mal beim Sport und auf dem Weg zur Arbeit oder zur Uni nutzt, wird die längere Akkulaufzeit der Air-X in der Praxis kaum brauchen. Hier genügen Stöpsel mit fünf Stunden Laufzeit allemal - und im Idealfall entscheidet man sich für welche mit Schnellladefunktion, dann ist nach fünf Minuten Musikpause mindestens eine weitere Stunde Musikhören möglich.

In diesem Vergleichstest ist kein Modell dabei, das sich parallel mit zwei Geräten verbinden lässt und so einen bequemen Wechsel erlaubt. Damit bleiben die Elite 65t von Jabra die große Ausnahme, die genau das beherrschen. Zudem erhalten Käufer eines Elite 65t die bislang am besten umgesetzte Bedienung an den Hörstöpseln und eine sehr gut funktionierende Ohrerkennung, die für weiteren Komfort sorgt.

Wer einen bassintensiven Klang ohne Schritthall wünscht, sollte auf die Airpods von Apple zurückgreifen, mit denen sich Android-Nutzer aber unnötig viele Beschränkungen erkaufen. Die praktische Ohrerkennung steht standardmäßig nur mit anderen Apple-Geräten bereit - und auch von allen Konfigurationsmöglichkeiten schließt Apple Kunden aus, die die Hörstöpsel mit einem Gerät eines anderen Herstellers verwenden.

 Mavin Air-X mit sehr langer Akkulaufzeit
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 334,00€

Michael Graetz2 21. Mär 2019

Da er nicht antwortet, ist er ein Lügner. Mal wieder zeigt Apple, dass keiner mit ihnen...

wasdeeh 20. Mär 2019

Ihr solltet von dem Pauschalurteil langsam mal Abstand nehmen - es sollte mittlerweile...

stoneburner 08. Mär 2019

ich hab das nie verstanden, earpods mit kabel = völlig normal, die gleichen kopfhörer...

niels_on 08. Mär 2019

Ist natürlich nicht gemeint gewesen, aber es gibt tatsächlich auch bei kabelgebundenen...

niels_on 08. Mär 2019

Passender wäre ein Vergleich zwischen einem autom fahrenden Trabant mit einem...


Folgen Sie uns
       


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /