Audio Technica ATH-Sport7TW mit schwachem Klang

Die ATH-Sport7TW von Audio Technica werden über Sensorbereiche an der Außenseite der Stöpsel bedient. Den Bluetooth-Hörstöpseln liegen vier Aufsatz-, vier Flügelpaare und ein Schaumstoffaufsatzpaar bei, um die Stöpsel möglichst sicher im Ohr zu halten. Bei unserem Test hat sich einer der Ohrflügel vom Stöpsel gelöst, als wir ihn aus dem Ohr genommen haben. Es besteht also die Gefahr, einen der Flügelaufsätze ungewollt zu verlieren.

Stellenmarkt
  1. IT Support- und Digitalisierungsmanager(in) (w/m/d)
    Krone gebäudemanagment und technologie gmbh, Berlin
  2. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
Detailsuche

Bei uns liegen die Stöpsel mit den Ohrflügel-Aufsätzen nicht ganz schmerzfrei im Ohr. Nach einiger Zeit sind wir froh, die Ohren davon befreien zu können. Wenn wir eine Mütze tragen, gibt es unangenehme Schabgeräusche, sobald wir den Kopf etwas bewegen. Das ist beim Musikgenuss störend. Die Stöpsel erfüllen nach Herstellerangaben den IPX5-Schutzstandard und sind somit gegen Strahlwasser geschützt, sollten aber nicht unter Wasser genutzt werden.

Mit dem schritthalllosen Aufsatz hat uns indes der Klang nicht überzeugen können. Bass ist im Grunde gar nicht vorhanden. Das Klangbild war uns deutlich zu hell und ging ins Blecherne, die ATH-Sport7TW spielen nicht dynamisch genug, alles klingt sehr zurückhaltend. Hier erwarten wir von einem 200 Euro teuren Stöpsel deutlich mehr.

  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel mit Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MW07 von Master & Dynamic im Ladeetui mit Schutztasche (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MW07 von Master & Dynamic neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Master & Dynamic MW07 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MW07 von Master & Dynamic neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MW07-Ladeetui zerkratzt schnell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Master & Dynamic MW07 im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global vor geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global vor Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll vor Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
ATH-Sport7TW von Audio Technica im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ebenfalls enttäuschend bei diesem Preis: Anrufer sind immer nur im rechten Ohr zu hören. Auch alle Ansagen der Stöpsel selbst sind nur rechts zu hören. Sie erfolgen in englischer Sprache, eine Umstellung auf Deutsch gibt es nicht. Die Stöpsel nutzen Bluetooth 5.0 und sind die einzigen im Testfeld, bei denen uns ein massiver Versatz zwischen Ton und Bild aufgefallen ist. Es macht einfach keine Freude, Inhalte auf Youtube oder Netflix anzuschauen, wenn der Ton mehr als eine Sekunde verspätet ankommt.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf beiden Seiten der Hörstöpsel gibt es jeweils eine Sensorfläche, über diese wird der Stöpsel gesteuert. Dabei ist die Aufteilung so, dass der linke Stöpsel ausschließlich zur Regelung der Lautstärke verwendet werden kann; der rechte steuert Musik- und Telefonfunktionen. Ein Tippen auf den linken Stöpsel erhöht die Lautstärke, durch zweifaches Tippen wird die Lautstärke verringert. Dieses Bedienungskonzept finden wir weniger intuitiv als den Ansatz von B&O beim Beoplay E8. Hier wird auf der einen Seite lauter, auf der anderen leiser gemacht.

Sensorbedienung funktioniert nicht zuverlässig

Über den linken Audio-Technica-Stöpsel kann zudem auf den Transparenzmodus umgeschaltet werden. Dazu müssen wir die Sensorfläche zwei Sekunden gedrückt halten. Wenn wir die Lautstärke mit einem Mal erhöhen wollen, halten wir den Finger ebenfalls länger auf die Sensorfläche. Das führt dazu, dass ungewollt der Transparenzmodus eingeschaltet wird. Aber auch beim Verringern der Lautstärke hat der Stöpsel immer mal wieder ungewollt den Befehl für den Transparenzbetrieb durchgeführt.

Das gleiche Problem tritt auf der rechten Stöpselseite auf. Hier gibt es vier Bedienungsebenen und lediglich das Pausieren von Musik macht immer das Gewünschte. Sobald wir aber die Halte- oder Mehrfachtippbefehle ausführen, ist nicht immer gewährleistet, dass der korrekte Befehl ausgeführt wird. Immer wieder aktivieren wir ungewollt den im Smartphone hinterlegten digitalen Assistenten.

App verlangt zwingend nach einer Standortfreigabe

Zu den Hörstöpseln gibt es eine App, die unverständlicherweise nur gestartet werden kann, wenn die Ortungsfunktionen des Smartphones eingeschaltet sind - eine für uns unnötige Beschränkung. In der App kann bei Bedarf die Tastenbelegung der Sensorfelder umgedreht werden. Wer also die Lautstärkeregelung lieber auf der rechten Seite steuern möchte, kann das tun. Für Hörstöpsel mit Sensorsteuerung ist das eine sehr willkommene Option, die sich andere Hersteller zu eigen machen sollten.

Zudem kann in der App die Intensität des Transparenzmodus in drei Stufen angepasst werden. Wir konnten allerdings keinen Unterschied zwischen den drei Stufen feststellen. Generell wird die Lautstärke verringert, sobald der Transparanzmodus aktiviert wird, das ist nicht abschaltbar. Aber auch die Verringerung der Lautstärke genügt nicht, um Ansagen etwa in Bussen oder Bahnen parallel zur Musik verstehen zu können.

  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sechs getesteten Bluetooth-Hörstöpsel mit Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Air-X von Mavin im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MW07 von Master & Dynamic im Ladeetui mit Schutztasche (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MW07 von Master & Dynamic neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Master & Dynamic MW07 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MW07 von Master & Dynamic neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MW07-Ladeetui zerkratzt schnell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Master & Dynamic MW07 im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global vor geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global vor Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia True Wireless Earbuds BH-705 von HMD Global im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll vor Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pamu Scroll im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ATH-Sport7TW von Audio Technica im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser neben geöffnetem Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser neben Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Momentum True Wireless von Sennheiser im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
ATH-Sport7TW von Audio Technica im Ohr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die App zeigt den Akkuladestand der Stöpsel in Prozent an und informiert über den genutzten Audiocodec. Einen Equalizer oder Ähnliches gibt es nicht, so dass der Klang nicht angepasst werden kann. Funktionen zur Ortung der Stöpsel sind nicht vorhanden, obwohl die App ohne aktivierte Standortdaten nicht nutzbar ist.

Akkulaufzeit der Hersteller wird nicht erreicht

Zu den Hörstöpseln gibt es ein Ladeetui mit Micro-USB-Anschluss, das vergleichsweise hoch und damit klobig ist. Die Stöpsel lassen sich gut entnehmen und ablegen, dabei werden diese magnetisch fixiert, so dass sie nicht versehentlich herausfallen sollten. Es ist gerade noch einigermaßen hosentaschentauglich, dürfte aber gerne kompakter sein. Damit können die Stöpselakkus immerhin bis zu vier Mal geladen werden. Der Hersteller verspricht eine Akkulaufzeit von 3,5 Stunden, diesen Wert haben wir bei mehreren Versuchen nicht ein einziges Mal erreicht. Immer waren die Stöpselakkus schon nach drei Stunden leer und wir konnten keine Musik mehr hören.

Erfreulicherweise bieten die Ohrstöpsel eine passable Schnellladefunktion. Wenn wir die leeren Stöpselakkus fünf Minuten aufladen, können wir wieder 45 Minuten Musik hören. Jabra und Apple sind da mit einer Stunde respektive einer Stunde und 15 Minuten besser.

Zwischenfazit zum Audio Technica ATH-Sport7TW

Audio Technica liefert den schwächsten Klang im Testfeld, und die unzuverlässige Sensorsteuerung lässt auch keine Freude aufkommen. Dass wir beim Telefonieren den Anrufer nur auf der rechten Seite hören, ist nicht zeitgemäß. Die ATH-Sport7TW gehören zu den Enttäuschungen in diesem Vergleichstest.

Als Nächstes schauen wir uns Sennheisers Einstieg in den Markt der Bluetooth-Hörstöpsel an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die LängstenAuch Sennheisers Momentum True Wireless haben eine unzuverlässige Steuerung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Michael Graetz2 21. Mär 2019

Da er nicht antwortet, ist er ein Lügner. Mal wieder zeigt Apple, dass keiner mit ihnen...

wasdeeh 20. Mär 2019

Ihr solltet von dem Pauschalurteil langsam mal Abstand nehmen - es sollte mittlerweile...

stoneburner 08. Mär 2019

ich hab das nie verstanden, earpods mit kabel = völlig normal, die gleichen kopfhörer...

niels_on 08. Mär 2019

Ist natürlich nicht gemeint gewesen, aber es gibt tatsächlich auch bei kabelgebundenen...

niels_on 08. Mär 2019

Passender wäre ein Vergleich zwischen einem autom fahrenden Trabant mit einem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /