SEC: Twitter arbeitet am Börsengang

Twitter hat die Unterlagen für einen vertraulichen Weg zum Börsengang eingereicht. Der Kurznachrichtendienst macht danach weniger als 1 Milliarde US-Dollar Umsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Tweet zum IPO
Der Tweet zum IPO (Bild: Hyungwon Kang/Reuters)

Twitter geht an die Börse. Das gab der Kurznachrichtendienst in einem Tweet bekannt. Über einen geplanten Börsengang hatte es schon seit langem unbestätigte Berichte gegeben. Nach Angaben von Twitter wurde bei der Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) ein vertraulicher Antrag auf Neuemission gestellt, was nur für Unternehmen möglich ist, die weniger als 1 Milliarde US-Dollar Umsatz im Jahr erzielen.

Stellenmarkt
  1. Junior Project Manager (m/w/d) IT
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Product Manager/in Manufacturing (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg, München
Detailsuche

Dadurch muss Twitter mit Hauptsitz in San Francisco zunächst keine Angaben zu seinen Einnahmen machen, erst kurz vor der Roadshow vor Investoren werden Details bekanntgegeben. Nach Schätzungen von eMarketer wird Twitter 2013 einen Umsatz von 583 Millionen US-Dollar erzielen.

Für eine Rolle bei dem Börsengang haben sich die Banken JPMorgan, Credit Suisse und Morgan Stanley beworben. Laut einem unbestätigten Bericht des Wall Street Journals soll Goldman Sachs ausgewählt worden sein.

Twitter ist über sieben Jahre alt und hat 200 Millionen Nutzer.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Anfang 2011 hatte Twitter 200 Millionen US-Dollar von Venture-Kapitalgebern erhalten, zu denen Kleiner Perkins Caufield & Byers gehörte. Zu der Zeit war die Firma 3,7 Milliarden US-Dollar wert. Einige Monate später beteiligte sich der russische Investmentkonzern DST Global mit rund 800 Millionen US-Dollar an dem Unternehmen. Im Dezember 2011 hatte der saudische Prinz Alwaleed Ibn Talal 300 Millionen US-Dollar in Twitter investiert. Vorher wurde die Internetfirma mit 8,4 Milliarden US-Dollar eingeschätzt.

Gegenwärtig wird Twitter nach Aktienverkäufen von Beschäftigten am Blackrock im Jahr 2013 mit 9 Milliarden US-Dollar bewertet. Damit liegt Twitter immer noch weit hinter Facebook, das zum IPO rund 100 Milliarden US-Dollar wert war. Nach einem langen Kursverfall lag die Facebook-Aktie in dieser Woche erstmals über dem Ausgabekurs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ben Stan 04. Okt 2013

Naja, welche Form von "ausbeuten"? Bin z.B. bei Facebook und habe noch nie erlebt, dass...

Moe479 13. Sep 2013

ob das weisse haus nun brennt oder nicht intressiert mich tagsüber am arbeitsplatz die...

Charles Marlow 13. Sep 2013

werden bald quartalsweise verschärft oder komplett umgeschmissen, je nachdem welchen Kurs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /