Abo
  • Services:

SEC: Twitter arbeitet am Börsengang

Twitter hat die Unterlagen für einen vertraulichen Weg zum Börsengang eingereicht. Der Kurznachrichtendienst macht danach weniger als 1 Milliarde US-Dollar Umsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Tweet zum IPO
Der Tweet zum IPO (Bild: Hyungwon Kang/Reuters)

Twitter geht an die Börse. Das gab der Kurznachrichtendienst in einem Tweet bekannt. Über einen geplanten Börsengang hatte es schon seit langem unbestätigte Berichte gegeben. Nach Angaben von Twitter wurde bei der Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) ein vertraulicher Antrag auf Neuemission gestellt, was nur für Unternehmen möglich ist, die weniger als 1 Milliarde US-Dollar Umsatz im Jahr erzielen.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Dadurch muss Twitter mit Hauptsitz in San Francisco zunächst keine Angaben zu seinen Einnahmen machen, erst kurz vor der Roadshow vor Investoren werden Details bekanntgegeben. Nach Schätzungen von eMarketer wird Twitter 2013 einen Umsatz von 583 Millionen US-Dollar erzielen.

Für eine Rolle bei dem Börsengang haben sich die Banken JPMorgan, Credit Suisse und Morgan Stanley beworben. Laut einem unbestätigten Bericht des Wall Street Journals soll Goldman Sachs ausgewählt worden sein.

Twitter ist über sieben Jahre alt und hat 200 Millionen Nutzer.

Anfang 2011 hatte Twitter 200 Millionen US-Dollar von Venture-Kapitalgebern erhalten, zu denen Kleiner Perkins Caufield & Byers gehörte. Zu der Zeit war die Firma 3,7 Milliarden US-Dollar wert. Einige Monate später beteiligte sich der russische Investmentkonzern DST Global mit rund 800 Millionen US-Dollar an dem Unternehmen. Im Dezember 2011 hatte der saudische Prinz Alwaleed Ibn Talal 300 Millionen US-Dollar in Twitter investiert. Vorher wurde die Internetfirma mit 8,4 Milliarden US-Dollar eingeschätzt.

Gegenwärtig wird Twitter nach Aktienverkäufen von Beschäftigten am Blackrock im Jahr 2013 mit 9 Milliarden US-Dollar bewertet. Damit liegt Twitter immer noch weit hinter Facebook, das zum IPO rund 100 Milliarden US-Dollar wert war. Nach einem langen Kursverfall lag die Facebook-Aktie in dieser Woche erstmals über dem Ausgabekurs.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Ben Stan 04. Okt 2013

Naja, welche Form von "ausbeuten"? Bin z.B. bei Facebook und habe noch nie erlebt, dass...

Moe479 13. Sep 2013

ob das weisse haus nun brennt oder nicht intressiert mich tagsüber am arbeitsplatz die...

Charles Marlow 13. Sep 2013

werden bald quartalsweise verschärft oder komplett umgeschmissen, je nachdem welchen Kurs...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /