Abo
  • Services:

SEC stoppt Aktienhandel: Unbekanntes soziales Netzwerk 6 Milliarden US-Dollar wert

Die Aktie des unbekannten sozialen Netzwerks Introbiz, das angeblich Kontakte zu Hollywoodstars vermitteln will, stieg plötzlich von 10 Cent auf über 20 US-Dollar. Die Firma hat einen Mitarbeiter und keinen Umsatz: Die Börsenaufsicht setzte den Handel aus.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Angebliche Kontaktdaten zu Zoe Saldana auf Introbiz
Angebliche Kontaktdaten zu Zoe Saldana auf Introbiz (Bild: Introbiz/Screenshot: Golem.de)

Der Wert der Aktien des völlig unbekannten Onlinenetzwerks Introbiz stieg plötzlich auf 6 Milliarden US-Dollar. Die US-Börsenaufsicht SEC schritt ein und setzte am Wochenende den Handel mit der Aktie für fast zwei Wochen aus.

Stellenmarkt
  1. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil
  2. BWI GmbH, Regen

Betreiber des sozialen Netzwerks ist die Firma Cynk Technology, die keinen Umsatz verzeichnet und nur einen Mitarbeiter hat. Noch Anfang Juni kostete die Cynk-Aktie wie monatelang davor nur 10 US-Cent. Dann setzte ein steiles Kurswachstum bei niedrigen Handelsumsätzen ein. Als der Kurs dann binnen drei Tagen von 5 auf zeitweise über 20 US-Dollar am vergangenen Donnerstag anstieg, griff die SEC ein, um zu verhindern, dass bei einem künstlich aufgeblähten Kurs Anleger zu Schaden kommen.

Wie das Wall Street Journal aus der SEC berichtet, soll nun ermittelt werden, wie eine Firma ohne Unternehmenswerte, ohne Umsatz und mit nur einem Mitarbeiter einen Börsenwert von 6 Milliarden US-Dollar erreichen konnte.

Cynks Plattform Introbiz ist ein Social Marketplace und verspricht Kontaktdaten von Prominenten gegen Bezahlung von 50 US-Dollar. Gelistet sind sogenannte Black Books über Zoe Saldana, Johnny Depp oder Angelina Jolie, die "üblicherweise die E-Mail-Adressen und Telefonnummern der Agenten, Herausgeber oder Anwälte der Künstler enthalten."

Als Geschäftsidee wird angegeben, dass Leute für das Knüpfen wertvoller Kontakte Geld bezahlen würden. Laut dem letzten eingereichten Geschäftsbericht von November 2013 hatte das Unternehmen noch keinen Umsatz. Bei den späteren fälligen Berichten verpasste Cynk die Fristen. Die Firma hatte laut Börsenunterlagen seit 2008 vier CEOs. Der Sitz des Unternehmens aus Nevada soll aktuell Belize City in der Karibikrepublik Belize sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€
  4. (-67%) 16,49€

DrWatson 15. Jul 2014

Der Witz ist doch, dass gut gemeint nicht unbedingt eine gute Wirkung haben muss. Es ist...

triplekiller 14. Jul 2014

...die "offiziellen" Facebook- und Twitterseiten der Stars sind alle Fake bzw. ein...

ThomasH 14. Jul 2014

Ich werfe jetzt mal in den Raum; diese "Firma" hat offenbar keinen fundierten...

felix.schwarz 14. Jul 2014

Da die üblichen Beißreflexe (Börse = Kasino, dumme Idioten sind selbst schuld) sofort...

gboos 14. Jul 2014

Welche Aktie unter welchen Voraussetzungen an die Börse "gehen" darf legt der jeweilige...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /