Abo
  • Services:

SEC: Googles geheimnisvoller 5-Milliarden-Dollar-Kauf in Europa

Google wollte in Europa den zweitgrößten Kauf einer Firma in der Konzerngeschichte durchführen. Doch das Geschäft kam nicht zustande. Nun seien Zukäufe in Höhe von 20 bis 30 Milliarden US-Dollar im Ausland geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Google-Hauptsitz
Am Google-Hauptsitz (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google hatte in Europa die Übernahme eines Unternehmens für 5 Milliarden US-Dollar geplant, die dann aber doch nicht zustande kam. Das geht aus einer Pflichtmitteilung Googles an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) vom Dezember 2013 hervor, die am 20. Mai 2014 erstmals veröffentlicht wurde. Der Kauf eines Unternehmens im Wert von 4 bis 5 Milliarden US-Dollar wäre die zweitgrößte Übernahme in der Konzerngeschichte Googles gewesen.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln

Für Motorola Mobility hatte der Internetkonzern im Jahr 2012 eine Summe von 12,1 Milliarden US-Dollar ausgegeben. Im Januar kaufte Google Nest Labs für 3,2 Milliarden US-Dollar und verkaufte Motorola Mobility für 2,9 Milliarden US-Dollar.

In der SEC-Einreichung erklärte Google auch, dass es Gewinne in Höhe von 20 bis 30 Milliarden US-Dollar im Ausland erwirtschaften muss, um die geplanten Übernahmen und Zukäufe von Patenten bewältigen zu können.

Google nannte in der SEC-Mitteilung keine Namen von Unternehmen, die es möglicherweise übernehmen will. Nachfragen des Wall Street Journals dazu wurden nicht beantwortet.

Die SEC wollte von Google Details über Auslandsgewinne erfahren, die auch im Ausland verblieben und fragte, ob das Unternehmen plane, diese Summen auszugeben. Von Googles Geldreserven in Höhe von 60 Milliarden US-Dollar liegen 35 Milliarden US-Dollar außerhalb der USA.

Google will durch das Anlegen seiner US-Gewinne im Ausland in den USA Steuern sparen. Die Aussagen zu zukünftig angeblich geplanten Übernahmen im Ausland könnten daher auch fabriziert sein, um das Parken der Milliardenbeträge im Ausland zu begründen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten

jones1024 22. Mai 2014

Ganz ruhig, schön atmen. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass alle Unternehmen mit...

HerrHerger 22. Mai 2014

Beim Kauf von Nokia wäre es wahrscheinlich darum gegangen, WP einzustellen. Damit hätte...

Anonymer Nutzer 21. Mai 2014

Es sei denn sie machen ein Angebot, was du nich ablehnen kannst...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /