• IT-Karriere:
  • Services:

Sebastian Thrun: Udacity will autonomes Auto als Open-Source-Modell anbieten

Udacity will ein eigenes selbstfahrendes Auto entwickeln. Hinter dem Projekt steckt Robotikspezialist Sebastian Thrun, der für Google am autonomen Fahrzeug forschte. Zudem plant die Onlineakademie des Unternehmens einen Miniabschluss in Automobiltechnik.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Auto als Open-Source-Modell
Autonomes Auto als Open-Source-Modell (Bild: Udacity)

Udacity will ein autonom fahrendes Auto als Open-Source-Modell anbieten. Dies teilte Sebastian Thrun laut einem Bericht von Recode auf der Konferenz Disrupt mit. Jeder könne das Fahrzeug mit entsprechenden Kenntnissen nachbauen, sagte Thrun. Ein fertiges Produkt werde es nicht geben. Ob das Auto auf öffentlichen Straßen fahren kann, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg

Die Tests werden nicht öffentlich sein. Thrun gründetet 2012 zusammen mit Mike Sokolsky und David Stavens Udacity. Schon 2007 hatte er begonnen, bei Google an autonomen Autos zu forschen. 2014 verließ er das Unternehmen.

Udacity arbeitet nun mit Didi Chuxing, Mercedes-Benz, Nvidia und Otto zusammen, um einen Minibildungsabschluss - einen sogenannten Nanodegree - im Bereich autonomes Fahren zu ermöglichen.

Der Markt für Ingenieure und Entwickler, die sich mit autonomen Fahrzeugen auskennen, ist interessant. Nach Angaben von Thrun hat Uber das Unternehmen Otto mit 70 Mitarbeitern für 700 Millionen US-Dollar übernommen. Anthony Levandowski, früher Chef von Googles Abteilung für autonomes Fahren, und Lior Ron, ehemaliger Produktchef von Google Maps, hatten Otto erst vor etwa einem halben Jahr gegründet.

Otto will einen Bausatz auf den Markt bringen, mit dem Lkw nachgerüstet werden können, um teilautomatisiert zu fahren. "Wir entwickeln ein Paket von Sensoren, Software und Lkw-Verbesserungen, das als kombiniertes Produkt schnell in vorhandene Lkw eingesetzt werden kann", heißt es in einem Blogbeitrag.

General Motors hatte für eine Milliarde US-Dollar das kalifornische Unternehmen Cruise Automation übernommen, das einen Umrüstsatz entwickelt, mit dem gewöhnliche Autos autonom fahren können. Er kostet rund 10.000 US-Dollar und wurde zunächst für einige Audi-Modelle angeboten. Die meisten dieser Übernahmen sind laut Thrun vornehmlich Personalrekrutierungen. Etwa zehn Millionen US-Dollar sei ein erfahrener Mitarbeiter wert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /