Sebastian Nerz: Piratenparteitag wählt Parteichef ab

Führungswechsel bei der Piratenpartei. Sebastian Nerz konnte nicht mehr die meisten Stimmen des Parteitags auf sich ziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bernd Schlömer
Bernd Schlömer (Bild: Piratenpartei)

Die Piratenpartei hat einen neuen Parteichef gewählt. Sebastian Nerz musste das Amt zugunsten des bisherigen Vizechefs Bernd Schlömer abgeben, gab die Partei am 28. April 2012 auf ihrem Bundesparteitag in Neumünster bekannt.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP OO Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Senior Consultant IT-Operation (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Schlömer bekam 66,6 Prozent der Stimmen, Nerz nur 56,2 Prozent. "Ich hätte öfter mal als Vorsitzender reden müssen", kommentierte der 28-jährige Bioinformatiker Nerz im Gespräch mit dem Magazin Focus die Niederlage.

Der vierzigjährige Regierungsdirektor Schlömer rechnete vor: "Es freut mich, eine derart hohe Zustimmung der Mitglieder erhalten zu haben und ich bin stolz darauf, knapp 30.000 Mitglieder zu repräsentieren."

In die Amtzeit von Nerz fielen zwei Skandale: Die offizielle Jugendorganisation Junge Piraten hatte sich öffentlich darüber empört, dass immer wieder Mitglieder der Piratenpartei durch ausländerfeindliche und sexistische Aussagen oder Verhaltensweisen auffielen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zugleich wurde die Partei dafür kritisiert, dass ihr Verständnis von Meinungsfreiheit soweit ginge, dass sie Tendenzen einer neofaschistischen Unterwanderung nicht abwehren könne. Der Zentralrat der Juden forderte die Piratenpartei auf, entschieden gegen rechtsradikale Parteimitglieder vorzugehen.

Der Bundesparteitag verabschiedete eine Erklärung gegen die Leugnung und Relativierung des Holocaust. "Die Piratenpartei Deutschland erklärt, dass der Holocaust unbestreitbar Teil der Geschichte (ist). Ihn unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zu leugnen oder zu relativieren widerspricht den Grundsätzen unserer Partei", so ein Antrag, den rund 1.500 Mitglieder annahmen. "Der Versammlungsleiter konnte keine einzige rote Stimmkarte im Saal erkennen", erklärte die Partei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fool 30. Apr 2012

Eine Partei kann auch für Meinungsfreiheit eintreten, ohne deshalb jede Meinung in der...

flow77 30. Apr 2012

Nicht negativ, sonder skeptisch. Und nicht unbegründet, schließlich geht es hier um...

bstea 30. Apr 2012

Nachdem abermals die Holocaustleugnung von Carsten Schulz auf dem Parteitag relativiert...

ogh 30. Apr 2012

Danke für die Info, wieder was gelernt!

Anonymer Nutzer 30. Apr 2012

wieso Diktatur? Ich musste mir das innerhalb einer Community auch einmal anhören. Nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. E-Autos inklusive: Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht
    E-Autos inklusive
    Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchgesetzt - über 1.800 kg kosten 180 Euro pro Jahr.

  2. Bobby Kotick: US-Börsenaufsicht lädt Chef von Activision Blizzard vor
    Bobby Kotick
    US-Börsenaufsicht lädt Chef von Activision Blizzard vor

    Die US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Activision Blizzard, gleichzeitig hat eine weitere staatliche Stelle eigene Ermittlungen aufgenommen.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /