Seattle Campus: Amazon baut sich einen Wald in riesigen Glaskugeln

Nach einem Entwurf des Architekturbüros NBBJ will Amazon eine extravagante neue Konzernzentrale bestehend aus drei riesigen Gewächshauskugeln und Bürohochhäusern errichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwürfe des Architekturbüros NBBJ
Entwürfe des Architekturbüros NBBJ (Bild: NBBJ)

Amazon plant in Seattle eine neue Konzernzentrale aus Bürohochhäusern und riesigen Kuppeln, die mit Pflanzen gefüllt sind. Das geht aus Entwürfen (PDF) hervor, die von dem renommierten Architekturbüro NBBJ stammen.

  • Entwürfe zu den Glaskugeln von NBBJ (Bilder: NBBJ)
  • Ansicht von oben auf die Kugeln
  • Der Gesamtentwurf mit Bürohochhäusern
  • Ein weiterer Entwurf der Gewächshauskugeln
Der Gesamtentwurf mit Bürohochhäusern
Stellenmarkt
  1. Leiter Soft- und Hardwareentwicklung (m/w/d)
    Indu-Sol GmbH, Schmölln
  2. Softwareentwickler Linux / Yocto für Embedded Systems (m/w/d)
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim
Detailsuche

Der Entwurf soll "eine alternative Umwelt erschaffen", wo "Beschäftigte arbeiten und in einer natürlichen, parkähnlichen Anlage Zeit miteinander verbringen können." Eine feuchtwarme Treibhausatmosphäre soll es in den Glaskugeln aber nicht geben: "Während die Form des Gebäudes visuell an ein Gewächshaus oder einen Wintergarten erinnert, wird Pflanzenmaterial ausgewählt, das in einem Mikroklima existieren kann, das auch für Menschen angenehm ist", heißt es in dem Entwurf.

Die drei massiven Kugeln werden eine Höhe von 24 bis 29 Metern haben. Die drei Türme sollen auf jeweils 37 Stockwerken Büroarbeitsfläche bieten.

Amazon will seinen Hauptsitz seit einiger Zeit erweitern. Der Entwurf der Architekten wurde am 21. Mai 2013 in der Seattle City Hall, dem Rathaus von Seattle in Washington, diskutiert.

Golem Akademie
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon hat in seinem ersten Quartal 2013 einen Gewinnrückgang um 37 Prozent auf 82 Millionen US-Dollar verzeichnet. Amazon baute laut dem aktuellen Geschäftsbericht vom 25. April 2013 die Beschäftigtenzahl um 39 Prozent auf 91.300 aus. Der Konzern hatte Ende vergangenen Jahres 89 Auslieferungslager und plant zahlreiche Neueröffnungen.

Amazon investiert massiv in die Geschäftsfelder Cloud und eigene Hardware, was den Gewinn stark verringert hat. Doch das Unternehmen hat erklärt, dass es einen kurzfristigen Gewinn zugunsten künftigen Umsatzwachstums und größerer Kundenloyalität opfern würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Emulex 23. Mai 2013

Wie gesagt ist für mich Kultur etwas worauf Folgegenerationen aufbauen und daraus etwas...

Phreeze 23. Mai 2013

Du meinst, die Pakete umsonst verschicken ab 20eur ? Jap, ich kann auch mit Ironie...

Anonymer Nutzer 22. Mai 2013

Ja, online seinen geistigen Dünnpfiff verbreiten ist natürlich intelligent. Klar ist...

Raketen... 22. Mai 2013

Die Dressierung zum Egoismus funktioniert folgendermaßen: Erzähle jemanden, dass seine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /