Seat Minimó: Zweisitzer mit Akkuwechselsystem für die Stadt

Volkswagen-Tochter Seat hat auf dem Mobile World Congress 2019 ein Konzeptauto mit Akkuwechselsystem vorgestellt, das wie ein erwachsener Renault Twizy aussieht. Es kann je nach Alter des Fahrers 45 oder 90 km/h fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Seat Minimó
Seat Minimó (Bild: Seat)

Der Akku des Seat Minimó soll sich innerhalb weniger Minuten wechseln lassen, was dem Nutzer den langwierigen Ladevorgang erspart. Das Modell soll sich besonders für Carsharing-Anbieter eignen, die auf eine hohe Verfügbarkeit des Fahrzeugs setzen.

Stellenmarkt
  1. Senior Project Manager (m/f/d) for High Performance Computing Platform (HPC) program
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, München, Ingolstadt, Erlangen
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
Detailsuche

Seat-Präsident Luca de Meo erklärte: "Der Minimó wurde speziell entwickelt, um sich an die Mobilitätsplattformen anzupassen, die die Zukunft des Fahrens in der Stadt prägen werden, in der der Verkehr eingeschränkt ist und nur einige wenige Betreiber Mobilität anbieten werden können."

Der Minimó wird von Seat als Kombination aus Auto und Motorrad beworben. Das Fahrzeug soll die Sicherheit und den Komfort eines Autos sowie die Agilität und das einfache Parken eines Motorrads vereinen. Es bietet Platz für zwei Passagiere. Die Reichweite eines Akkus soll 100 km betragen.

  • Seat Minimó (Bild: Seat)
  • Seat Minimó (Bild: Seat)
  • Seat Minimó (Bild: Seat)
  • Seat Minimó (Bild: Seat)
  • Seat Minimó (Bild: Seat)
Seat Minimó (Bild: Seat)

Bei einer Länge von 2,5 Metern und einer Breite von 1,24 Metern nimmt das Auto lediglich 3,1 Quadratmeter Platz ein. Es ist mit Scherentüren ausgerüstet, die an der A-Säule angeschlagen sind.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Konzeptfahrzeug soll erkennen, ob der Fahrer 16 oder 18 ist und die Geschwindigkeit entsprechend beispielsweise auf 45 oder 90 km/h regulieren. Wie sich Seat diese Funktion genau vorstellt, blieb offen.

De Meo sagte: "Mikromobilität, worunter kurze Pendelstrecken unter zehn km fallen, machen heute etwa 60 Prozent des gesamten Verkehrsaufkommens aus. Es ist ein Geschäftsfeld mit großem Potenzial für einen Mobilitätsanbieter, wie wir es in Zukunft sein wollen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 27. Feb 2019

Nett, ich kannte bisher die Super Soco TS und die wunderschöne Super Soco TC da soll der...

ChMu 27. Feb 2019

Wo kann man den kaufen?

mbieren 26. Feb 2019

Herstellung ? Parken (nicht auf eigenem Grund) ? Gefahren wird immer nur halt teurer...

Glossolalia 26. Feb 2019

Nee, ich kenn' nur den Vorgänger, den "Opel RAK 2", der hatte allerdings etwas...

SanderK 26. Feb 2019

Hatte auch eher so an Städte wie Essen Duisburg gedacht. Also Leute die zwar auf die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  2. Scoolio: Daten hunderttausender Schüler im Netz abrufbar
    Scoolio
    Daten hunderttausender Schüler im Netz abrufbar

    Die für die Schule gedachte App Scoolio hat zahlreiche persönliche Daten preisgegeben. Die Betreiber werden für ihr Verhalten kritisiert.

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate Exos 18TB 319€ • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /