Abo
  • IT-Karriere:

Seasonic Prime 600W Titanium Fanless: Das bisher beste passiv gekühlte Netzteil

Mit dem Prime Titanium Fanless hat Seasonic das einzige passiv gekühlte Netzteil mit 600 Watt und extrem hoher Effizienz im Angebot. Die Messwerte überzeugen durchweg und selbst elektronische Störgeräusche gibt es keine.

Artikel von veröffentlicht am
Seasonic Prime 600W Titanium Fanless
Seasonic Prime 600W Titanium Fanless (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Leise Netzteile haben bei Seasonic eine lange Tradition, schon das S12 von 2005 war in der Silent-Szene gefragt. Ein paar Jahre später - 2010 - folgte mit dem X-400 Fanless das erste passiv gekühlte Netzteil mit 80-Plus-Gold-Zertifikat. In den Folgejahren baute Seasonic das Portfolio mit dem X-460 Fanless und dem 520W Platinum Fanless weiter aus. Das aktuelle Modell ist das Prime Titanium Fanless mit 600 Watt und einer entsprechend hohen Effizienz.

  • Seasonic Prime 600W Titanium Fanless (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Seasonic Prime 600W Titanium Fanless (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Seasonic Prime 600W Titanium Fanless (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Seasonic Prime 600W Titanium Fanless (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Seasonic Prime 600W Titanium Fanless (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. EDAG Engineering GmbH, Wolfsburg

Seasonic liefert das voll modulare Netzteil mit abnehmbaren Kabeln aus: Neben dem 24- und zwei 8-Pin-Steckern für Mainboard sowie CPU gibt es gleich vier 6+2-Pin-Anschlüsse für Grafikkarten wie zwei Radeon RX Vega 64. Hinzu kommen sechs Sata-Stromstecker an zwei Kabeln und fünf Molex-Stromstecker an zwei Strängen, an Floppy-Anhänger wurde ebenfalls gedacht. Das 170 mm lange Gehäuse ist mit Waben versehen, damit die Abwärme nach oben steigen kann. Über dem Netzteil sollte daher etwas Luft gelassen werden.

Ein Blick ins Innere zeigt, dass Seasonic eine leicht modifizierte DC-DC-Plattform auf Basis des aktiv gekühlten Prime Titanium mit 750 Watt verwendet. So gibt es eine Haupt- und eine Tochterplatine, welche die Wandler und die obligatorischen, bis 105 Grad Celsius ausgelegten Nippon-Chemicon-Kondensatoren mit hohen 840 uF Kapazität trägt. Der Hersteller hat alle relevanten Schutzschaltungen integriert: gegen Überlast auf den Rails (OCP), gegen generelle Überlast (OPP), gegen Überhitzung (OTP), gegen Kurzschlüsse (SCP) sowie gegen Unter- und Überspannung (UVP/OVP).

  • Seasonic Prime 600W Titanium Fanless (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Seasonic Prime 600W Titanium Fanless (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Seasonic Prime 600W Titanium Fanless (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Seasonic Prime 600W Titanium Fanless (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Seasonic Prime 600W Titanium Fanless (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Uns liegt zwar ein Muster des Prime 600W Titanium Fanless vor, mangels Chroma-System oder ähnlichem Equipment können wir aber keine weiterführenden Messungen erheben. Die bisher verfügbaren Tests bescheinigen dem Seasonic-Netzteil jedoch exzellente Werte in allen Kategorien: Schon bei 10 Prozent Auslastung schafft es knapp 92 Prozent Effizienz und bis über 95 Prozent bei 50 Prozent Last - top. Die Spannungsstabilität der Schienen ist hervorragend, gleiches gilt für die Restwelligkeit (Ripple & Noise) und die Hold Up Time von satten 35 ms.

Dabei arbeitet das Prime 600W Titanium Fanless absolut lautlos, auch elektronische Störgeräusch wie Spulenfiepen treten nicht auf. Unser Sample bestätigt das: Selbst mit Ryzen Threadripper 1950X und Radeon RX Vega 64 gibt es trotz über 500 Watt Last keinen Mucks von sich - und stürzt auch nicht sporadisch ab wie das wohl überforderte 520W Platinum Fanless.

Verfügbarkeit und Fazit

Das Seasonic Prime 600W Titanium Fanless ist für rund 190 Euro lieferbar. Die aktiv gekühlte 650-Watt-Version, das Prime Ultra Titanium, kostet 160 Euro - der Aufpreis für das lüfterlose Netzteil ist also vergleichsweise gering. Die Garantie für das Fanless beträgt zwölf Jahre, was in diesem Markt enorm lange ist. Echte Alternativen gibt es nicht, einzig das zwei Jahre alte Digifanless 550W von Enermax hat weniger Leistung und 80-Plus-Platinum.

Sinn oder Unsinn eines passiv gekühlten Netzteils außen vor, gilt: Wer ein solches Modell haben möchte, bekommt mit dem Seasonic Prime 600W Titanium Fanless schlicht das beste, was der Markt zu bieten hat. Die Messwerte sind herausragend und 600 Watt mit 80+ Titanium einzigartig.

Wer das restliche (Highend-)System lautlos kühlen möchte, wird beim NSG S0 von Calyos mit doppelter Phasenkühlung fündig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€)
  3. 99€
  4. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)

Ach 25. Jan 2018

Ich würde das Netzteil am oberen Ende des Silent Bereichs verorten. HE Silent sozusagen...

ArcherV 25. Jan 2018

Dito. Mein System ist im Idle / Desktop trotz Netzteil und Gehäuselüfter ebenfalls...

Legendenkiller 25. Jan 2018

Nur mal als Beispiel: gib auch andere Anbieter wenn man nach Silent / Lkautlos PC...

Eheran 24. Jan 2018

Du solltest weniger Zeit mit Verschwörungstheorien verbringen und mehr Zeit damit, dein...

Dwalinn 24. Jan 2018

Nicht wirklich, bei 40-50% ist das Netzteil ja "nur" im optimalen bereich bei 10% sind...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

    •  /