Abo
  • Services:

Season 3: Netflix produzierte House of Cards in 6K-Auflösung

Netflix setzt mit seinen Eigenproduktionen in hoher Auflösung die Filmindustrie unter Druck. Eine 6K-Episode von House of Cards kam in der dritten Staffel auf 5,5 TByte.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix
Netflix (Bild: Netflix)

Netflix hat die neue Staffel seiner Serie House of Cards in 6K produzieren lassen. Das berichtet das Magazin The Hollywood Reporter unter Berufung auf Mitarbeiter des Filmteams. Die Staffel der von dem Streaming-Anbieter eigenproduzierten Polit-Thriller-Serie mit Kevin Spacey wird jedoch im Streaming nur in 4K mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln angeboten.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Das Original von House of Cards soll per Episode ein Datenvolumen von 5,5 TByte gehabt haben, erfuhr Hollywood Reporter. Die Masters im Format 4K kamen dagegen nur auf 2,5 TByte.

Netflix hatte das historische Epos Marco Polo von Anfang an in Ultra HD produziert, bei House of Cards wurde in der vorangegangenen Staffel erst später auf die 4K-Auflösung gewechselt.

House of Cards in Deutschland

Der Streaminganbieter hatte im vierten Quartal 2014 an seine Nutzer ein Datenvolumen von 24 Millionen TByte gestreamt. Die Angaben hatte das Magazin Cord Cutters News geschätzt. Netflix macht zu dem Datenvolumen keine Angaben. 1 Exabyte entspricht 1 Million Terabytes. Grundlage der Berechnungen ist die Annahme, dass eine HD-Filmstunde ein Volumen von 3 GByte erzeugt. Damit würden pro Monat 8 Millionen TByte zu den Zuschauern gestreamt.

Auch die dritte Staffel von House of Cards wird in Deutschland zunächst wie bisher nur als Ausstrahlung für Abonnenten von dem Bezahlsender Sky verfügbar sein, als Stream kann Netflix die Serie für deutsche Nutzer erst später anbieten. Für seine 4K-Serien Breaking Bad und House of Cards (nur zweite Staffel) empfiehlt Netflix seinen Kunden einen Internetzugang mit 25 MBit/s.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 12,99€

*Daniel* 02. Jul 2015

Hallo Sneaker Ich habe mir die "spärlichen" 4K Netflix Filme angsehen. Das haut einen...

Strulf 18. Mär 2015

Ja aber warum machen sie es dann nicht? Vor irgendetwas müssen die Video-Anbieter ja...

nicoledos 12. Mär 2015

Liegt bestimmt immer noch in der Wiedervorlage.

tibrob 12. Mär 2015

Lies ein Buch.

frostbitten king 12. Mär 2015

Die jammern doch immer noch. Bitte bitte Überholspur, wir wollen kein Geld für den...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /