Abo
  • Services:

Mit offenem Quellcode von der Konkurrenz abgrenzen

Zwar legt auch Konkurrent Startpage eigenen Angaben zufolge großen Wert auf den Schutz der Privatsphäre, Searx will aber noch einen Schritt weitergehen. Erst durch die Freigabe des Quellcodes und die Möglichkeit, die Software dezentral auf viele Server zu verteilen, gewinne der Nutzer wirkliche Kontrolle über seine Daten. So müsse er keinem kommerziellen Anbieter mehr vertrauen, sondern suche sich einen Searx-Server selbst aus oder installiere ihn gleich selbst.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Einen ähnlichen Schritt ging vor wenigen Wochen das Suchmaschinenprojekt Metager, dort wurde der Quellcode für die Suchmaschinenfunktion veröffentlicht.

Searx braucht Python auf dem Server

Wer Searx selbst installieren will, braucht dafür einen Webserver, der Python ausführen kann. Ein normaler Webspace mit PHP-Support und Datenbanken reicht nicht aus. Nach Angaben der Entwickler soll die Installation aber auch auf einem Raspberry Pi möglich sein.

Wem die Eigeninstallation etwa auf einem Raspberry Pi zu umständlich ist, der kann Searx einfach auf einer der aktuell rund 30 öffentlichen Instanzen nutzen. Die bekanntesten Server sind Searx.me, den Tauber selbst betreibt, sowie das deutschsprachige Searx.de. Auch der französische Hackerverband La Quadrature du Net (LQDN) betreibt unter Searx.laquadrature.net eine eigene Installation. Selbst als Tor-Hidden-Service steht Searx mehrfach zur Verfügung.

  • Suchmaske von Searx 0.9.0, abgerufen von Searx.de (Screenshot: Golem.de)
  • Allgemeine Suchergebnisse von Searx (Screenshot: Golem.de)
  • Währungsumrechnung direkt im Suchfeld von Searx. Auch andere Rechenoperationen sind möglich. (Screenshot: Golem.de)
  • Allgemeine Einstellungen in Searx (Screenshot: Golem.de)
  • Auswahl der Quellen in Searx (Screenshot: Golem.de)
Allgemeine Suchergebnisse von Searx (Screenshot: Golem.de)

"Die Idee zu Searx ist vor drei Jahren bei einer Diskussion am Lagerfeuer entstanden", erzählt Chefentwickler Tauber. Im Jahr 2013 organisierte der Budapester Hackerspace Hungarian Autonomous Center for Knowledge das erste (beziehungsweise nullte) H.A.C.K. Camp in Ungarn, bei dem Searx erstmals diskutiert wurde.

Nur zwei Wochen später stand bereits eine Alpha-Version auf Github zur Verfügung. Der Code wird seitdem komplett von Freiwilligen unter der GNU Affero General Public License (AGPL 3.0+) entwickelt und steht für jeden zur Inspektion und Verwendung zur Verfügung.

Aktuell arbeiten neben Tauber noch vier weitere Programmierer an dem Projekt. Alle 4 bis 6 Monate wollen sie eine neue stabile Version bereitstellen. Wie sieht die langfristige Planung aus? "Searx will nicht finanziell von einem einzigen Unternehmen oder einer Regierung abhängig sein", erklärt Tauber.

Spenden von Menschen, denen ihre Privatsphäre beim Suchen wichtig ist, seien aber möglich und willkommen. Idealerweise könne sich in Zukunft so vielleicht ein Entwickler in Vollzeit um den Code kümmern.

 Searx 0.10.0: Die eigene Suchmaschine auf einem Raspberry Pi
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

-Jake- 15. Sep 2016

Scheint doch nicht ganz problemlos zu sein: https://github.com/asciimoo/searx/issues/689

throgh 08. Sep 2016

Hast du deine Ergebnisse den Entwicklern mitgeteilt? Das wäre weitaus hilfreicher als...

Homwer 07. Sep 2016

Hallo, ich fand das Thema sehr spannend und haben es direkt mal ausprobiert. Leider finde...

lear 07. Sep 2016

"cat | grep"?? Willst Du darüber nochmal nachdenken?

lear 07. Sep 2016

"Jein" Du mußt Dich gegenüber google sowieso nicht "anonymisieren". Es interessiert sie...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /